International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Plan wäre fast aufgegangen, doch ein Schreibfehler lässt den vorgetäuschten Tod auffliegen. Bild: shutterstock

Mann will Strafe mit gefälschtem Tod umgehen – und fliegt wegen Tippfehler auf



Ein US-Amerikaner hat versucht, einer Bestrafung durch die Vortäuschung seines eigenen Todes zu umgehen - die gefälschte Sterbeurkunde enthielt aber einen verhängnisvollen Tippfehler. Der 25-Jährige hatte sich vor Gericht wegen Autodiebstahls und versuchten Autodiebstahls schuldig bekannt. Als er deswegen im Oktober im Bundesstaat New York verurteilt werden sollte, gab ein Vertreter seines Anwalts an, der Angeklagte habe sich umgebracht. Als Beweis wurde eine Sterbeurkunde eingereicht.

«Bei der Prüfung des Zertifikats durch die Staatsanwaltschaft des Bezirks Nassau wurde festgestellt, dass Schriftart und -grösse im Dokument anders waren. Darüber hinaus stellten die Staatsanwälte fest, dass das Wort »Registry« falsch geschrieben war», hiess es in einer Mitteilung vom Dienstag. Stattdessen stand dort «Regsitry». Der Mann wurde schliesslich im November im US-Bundesstaat Delaware festgenommen und muss nun - zusätzlich zu den Strafen wegen der anderen Delikte - mit bis zu vier Jahren Haft rechnen.

Der Kommentar der Staatsanwältin Madeline Singas: «Das Einreichen gefälschter Dokumente bei Staatsanwälten ist immer eine schlechte Idee, und obwohl er trotzdem gefasst worden wäre, machte diesen mutmasslichen Betrug besonders eklatant, dass er die Rechtschreibprüfung nicht benutzt hat.» (cki/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Weil es Sommer ist: Die seltsamsten Fragen an Dr. Sommer

So gehen Trumps Bundesbeamte in Portland vor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 24.07.2020 09:31
    Highlight Highlight Das ist halt irgendwie dumm gelaufen. 😅
    Trotzdem, die Idee verdient ein bisschen Respekt. Darauf muss man erst mal kommen. 😂
  • Lavamera 24.07.2020 09:24
    Highlight Highlight Diese Idee muss doch gewürdigt werden :) ich frage mich wie oft das schon geklappt hat 🤔
  • M&M 24.07.2020 08:47
    Highlight Highlight Schon blöd 🤣

Australien erlebt die zweite Coronawelle

Australien hatte das Coronavirus praktisch schon besiegt, doch jetzt explodieren die Zahlen. Das Land wurde Opfer des eigenen Erfolgs.

Australien blickt derzeit mit Schrecken auf die Coronazahlen: Rund 400 Menschen infizieren sich in dem Land gerade täglich mit dem Virus. Tendenz steigend. Dabei schien die Krise im April doch so gut wie überstanden: Steckten sich auf dem Höhepunkt der Pandemie Mitte März noch knapp 500 Australier täglich mit dem Coronavirus an, sanken die Neuinfektionen in den folgenden Wochen in den einstelligen Bereich.

Alle News zum Thema Corona im Liveticker >>

Das Land hatte das Virus gezähmt. Selbst …

Artikel lesen
Link zum Artikel