DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Barack Obama attends a private dinner with family members at his hotel restaurant after arriving in Nairobi July 24, 2015. U.S. President Barack Obama flew into Kenya late on Friday for his first presidential visit to his father's homeland, aiming to boost trade and security ties. REUTERS/Jonathan Ernst      TPX IMAGES OF THE DAY

US-Präsident Barack Obama diniert mit Familienangehörigen in seinem Hotel in Nairobi (24.07.2015). Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

Obama startet Kenia-Besuch mit Familienessen



US-Präsident Barack Obama hat seinen viertägigen Besuch in Ostafrika mit einem Abendessen im Kreis seiner kenianischen Familie begonnen. Noch am Abend seiner Ankunft empfing Obama Dutzende seiner Verwandten im Hotel in Nairobi.

Unter den Gästen waren Stiefgrossmutter Sarah Obama und Halbschwester Auma Obama, die ihn bereits am Flughafen der kenianischen Hauptstadt begrüsst hatte. Beim Essen sass der in Anzug und Krawatte gekleidete US-Präsident in der Mitte zweier langer Tafeln neben Stiefgrossmutter Sarah, der zweiten Ehefrau seines Grossvaters.

Die 89-Jährige ist mit dem US-Präsidenten zwar nicht blutsverwandt; Obama nennt sie dennoch «Oma» und hat sie in der Vergangenheit schon besucht. Alle Teilnehmer erschienen in festlicher Abendgarderobe.

Über das Wiedersehen Obamas mit seinen kenianischen Verwandten war seit Tagen spekuliert worden. Da Obamas verstorbener Vater aus dem Dorf Kogelo im Westen des Landes stammt, sehen viele Kenianer seinen Besuch auch als eine Art Rückkehr ihres «Sohnes». Ein Besuch in Kogelo ist aber nicht geplant.

Nach einer rund 17 Stunden langen Reise mit Tank-Stopp in Ramstein (Rheinland-Pfalz) hatten ihn am Flughafen neben seiner Halbschwester auch Kenias Präsident Uhuru Kenyatta und der dortige US-Botschafter Robert Godec empfangen. Dort trug sich Obama in ein Gästebuch ein. Sowohl Kenia als auch Äthiopien begrüssen in diesen Tagen mit Obama erstmals einen amtierenden Präsidenten der USA.

Al-Shabaab auf der Agenda

Weit oben auf Obamas Agenda steht der Kampf gegen die Extremisten der aus Somalia stammenden Al-Shabaab-Miliz. Die Islamisten kämpfen am Horn von Afrika für einen sogenannten Gottesstaat, terrorisieren Christen sowie gemässigte Muslime und sind verantwortlich für mehrere schwere Anschläge in Kenia: 2013 hatten Kämpfer ein Einkaufszentrum in Nairobi überfallen, mindestens 67 Menschen starben. 2014 wurden mindestens 49 Menschen nahe der Ferieninsel Lamu getötet, im April 2015 griff Al-Shabaab die Universität in Garissa an und tötete 152 Menschen.

Nach der Visite in Kenia will Obama den Sitz der Afrikanischen Union in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba besuchen. Neben den Handelsbeziehungen dürften beim mehrtägigen Besuch auch Themen wie Demokratie, Menschenrechte, Armut und Sicherheit in der Region eine zentrale Rolle spielen.

Die Organisation Amnesty International forderte, dass Obama seinen Aufenthalt nutzt, um auf teils schwere Verstösse gegen Menschenrechte in beiden Ländern aufmerksam zu machen. So würden Vertreter der Zivilgesellschaft und Journalisten unabhängiger Medien immer noch eingeschüchtert und unterdrückt, teilten die Menschenrechtler mit.

Obama ist der erste Schwarze an der Spitze der USA. Sein Vater war kenianischer Gaststudent, er kehrte drei Jahre nach der Geburt seines Sohns auf Hawaii in seine Heimat Kenia zurück und starb dort im Jahr 1982 bei einem Autounfall. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf im Ausnahmezustand: 11 Beobachtungen in der Hochsicherheitszone

Ein verrückter Tag für alle Anwesenden. Ob Journalistin, Anwohner, Schulkind, Flughafenmitarbeiter, Bistro-Barista: Wer am Mittwoch in Genf unterwegs war, sah zwar nicht viel vom Gipfeltreffen und wurde doch Zeugin eines historischen Tags.

Genf ist sich internationalen Besuch gewohnt. Seit der Gründung des internationalen Komitees vom roten Kreuz (IKRK) im Jahr 1863 entwickelte sich die Stadt am Lac Leman zu einem wichtigen Ort für internationale Konferenzen und Friedensgespräche. Heute ist sie der europäische Hauptsitz der Vereinten Nationen, beherbergt rund 40 internationale Organisationen, fast 700 NGOs und Dutzende diplomatische Missionen. Doch so etwas hat die Stadt noch nie gesehen.

Für das Gipfeltreffen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel