International
USA

Bidens Demokraten erleiden Rückschlag bei Wahlrechtsreform

Bidens Demokraten erleiden Rückschlag bei Wahlrechtsreform

23.06.2021, 05:4523.06.2021, 08:52
Mehr «International»
epa09294593 US Vice President Kamala Harris (C) delivers remarks to members of the news media after the Senate failed to advance the election reform legislation, 'For the People Act', outsid ...
Vizepräsident Kamala Harris stellt sich den Fragen der Medien, nachdem der Senat die Wahlrechtsreform bachab geschickt hat. Bild: keystone

Die Demokraten von US-Präsident Joe Biden haben mit einem Gesetzesvorstoss für eine weitreichende Wahlrechtsreform am Widerstand der Republikaner einen schweren Rückschlag erlitten. Die Republikaner im US-Senat blockierten am Dienstagabend (Ortszeit) durch eine Verfahrensregel der Parlamentskammer, dass überhaupt über das Vorhaben abgestimmt werden kann. Dafür wären 60 der 100 Stimmen nötig gewesen. Alle 50 Demokraten sprachen sich dafür aus, alle 50 Republikaner dagegen.

Der Vorstoss richtete sich gegen Einschränkungen im Wahlrecht, die mehr als ein Dutzend republikanisch dominierte Bundesstaaten geplant oder beschlossen haben. Diese zielen insbesondere darauf ab, Möglichkeiten zur Briefwahl und vorzeitigen Stimmabgabe zu begrenzen. Nach Ansicht der Demokraten wollen die Republikaner damit jüngeren und nicht-weissen Wählern, die oft für demokratische Kandidaten stimmen, den Urnengang erschweren.

Das Weisse Haus hatte sich kurz zuvor noch einmal ausdrücklich hinter das Vorhaben gestellt. «Die Demokratie ist in Gefahr, hier, in Amerika», hiess es am Dienstag in einer Mitteilung. «Das Wahlrecht – ein heiliges Recht in diesem Land – wird mit einer Intensität und einer Aggressivität angegriffen, wie wir sie schon lange nicht mehr gesehen haben.» Biden selber hatte zu Monatsbeginn von einem «wirklich beispiellosen Angriff auf unsere Demokratie» gesprochen. Der Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, teilte nach der Abstimmung am Dienstag mit, seine Partei werde das Vorhaben weiterverfolgen. «Wir werden es nicht sterben lassen.»

Die Demokraten werfen den Republikanern vor, unbewiesene Behauptungen über Betrug bei den Präsidentenwahlen im vergangenen November als Vorwand zu missbrauchen, um das Wahlrecht einzuschränken. Der Republikaner Donald Trump, der die Wahl gegen Biden verloren hatte, behauptet bis heute, er sei durch Betrug um seinen Sieg gebracht worden. Trumps Lager ist mit Dutzenden Klagen gegen die Ergebnisse gescheitert und hat bis heute keine Beweise für Betrug vorgelegt.

Bidens Demokraten kontrollieren im Senat 50 Sitze, also exakt die Hälfte. Bei einem Patt kann Vizepräsidentin Kamala Harris, die von Amts wegen auch Präsidentin des Senats ist, den Demokraten zum Sieg verhelfen. Die sogenannte Filibuster-Prozedur ermöglicht es im Senat aber einer Minderheit, viele Gesetzesvorhaben der Mehrheit zu blockieren. Diese Regel, die im Grundsatz seit mehr als 100 Jahren gilt, besagt, dass bei den meisten Gesetzesvorhaben 60 der 100 Senatoren einem Ende der Debatte zustimmen müssen, damit es überhaupt zur eigentlichen Abstimmung kommen kann. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bernie-Sanders-Memes von der Inauguration
1 / 17
Die besten Bernie-Sanders-Memes von der Inauguration
Bild: watson/Emily Engkent
quelle: merie weismiller wallace/paramou
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Präsident Biden verliert Beherrschung während einem CNN-Interview
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11
Wie Richter Juan Merchan Trump und seine Provokationen ins Leere laufen lässt
Juan Merchan leitet in New York den ersten Strafprozess gegen den rechten Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. Der Richter musste bereits in der ersten Woche herausfinden: Das ist harte Arbeit.

Sein erstes Ziel hat Richter Juan Merchan bereits erreicht. Die Auswahl der Geschworenen, die in New York in den nächsten Wochen über Ex-Präsident Donald Trump zu Gericht sitzen werden, ist nicht zu einem Spektakel verkommen.

Zur Story