DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rep. Mick Mulvaney, R-S.C., questions Mylan CEO Heather Bresch on Capitol Hill in Washington, Wednesday, Sept. 21, 2016, as she testifies before the House Oversight Committee hearing on EpiPen price increases. Bresch defended the cost for life-saving EpiPens, signaling the company has no plans to lower prices despite a public outcry and questions from skeptical lawmakers. (AP Photo/Alex Brandon)

Mick Mulvaney war in der Vergangenheit im Kongress eine treibende Kraft bei Ausgabenkürzungen. Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Der nächste im Bund: Trump will Spar-Fuchs Mick Mulvaney zu seinem Etatchef machen



Der designierte US-Präsident Donald Trump will einen scharfen Verfechter fiskaler Sparsamkeit zu seinem Etatchef machen. Er nominierte am Samstag den republikanischen Abgeordneten Mick Mulvaney als Amtschef für Management und Budget.

Mulvaney war in der Vergangenheit wiederholt im Kongress eine treibende Kraft bei Ausgabenkürzungen. Trump erklärte am Samstag, der 49-Jährige werde dabei helfen, «kluge Entscheidungen» über Amerikas Budget zu treffen und «das Vertrauen der Steuerzahler darin, wie ihr Geld ausgegeben wird, zu erneuern».

Die Behörde mit dem Kürzel OMB arbeitet unter anderem die Haushaltsvorschläge des Präsidenten aus und wird auch eine grosse Rolle bei Trumps Plänen für eine umfassende Steuerreform spielen. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel