International
USA

Mann zündet sich bei Trump-Prozess selbst an – und verstirbt im Spital

Mann zündet sich bei Trump-Prozess selbst an – und verstirbt im Spital

20.04.2024, 09:17
Mehr «International»
Mann zündet sich in New York vor Trump-Prozess an.
Bild: twitter

Während des laufenden Strafprozesses gegen Ex-Präsident Donald Trump hat sich ein Mann in einem Park vor dem Gerichtsgebäude in New York selbst angezündet. Der Mann habe sich mit einer Flüssigkeit übergossen und angezündet, berichteten unter anderem die «New York Times» und CNN übereinstimmend, CNN zeigte zudem Live-Bilder. Die umstehenden Menschen hätten geschrien und versucht, zu helfen.

Nach kurzer Zeit seien Polizisten gekommen und hätten die Flammen gelöscht. Der Mann sei dann in einen Krankenwagen getragen und weggefahren worden. Der Mann sei in ein Krankenhaus gebracht worden und befinde sich in kritischem Zustand, hiess es von der New Yorker Feuerwehr.

Warum der Mann sich selbst anzündete, war zunächst völlig unklar. Auch über seine Identität war zunächst nichts bekannt. Augenzeugen und Medienberichten zufolge warf der Mann vor der Tat Flugblätter in die Luft, auf denen verschiedene Verschwörungstheorien angerissen werden.

Der Vorfall ereignete sich im Collect Pond Park, direkt gegenüber dem Gerichtsgebäude, in dem derzeit der Strafprozess gegen Trump stattfindet. Das Gerichtsgebäude ist weitläufig abgesperrt, zahlreiche Polizisten sind dort im Dauereinsatz. Rundherum haben sich Dutzende Medienvertreter mit Kameras und Übertragungswagen versammelt. In dem Park dürfen sich Gegner und Befürworter Trumps zu Demonstrationen versammeln, bislang taten das an den Prozesstagen allerdings immer nur einige wenige. Das Gelände hat Barrikaden ringsherum, aber auch offene Zugänge.

Der Ablauf des Trump-Prozesses sei von dem Vorfall nicht beeinträchtigt, sagte ein Gerichtssprecher. Eine Sprecherin des Weissen Hauses sagte, es handele sich um «sehr traurige Nachrichten». Der Mann ist im Spital an seinen schweren Verletzungen erlegen. (cst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Optimus_Maximus
19.04.2024 23:42registriert Juni 2023
Für psychisch labile Personen sind all diese verrückten VTs problematisch - um es mal moderat auszudrücken. Diese Gansers und Konsorten spüren nicht den Hauch einer gesellschaftlichen Verantwortung. Die kommen mit irgendeinem Schwachsinn daher und sind zufrieden, wenn der Saal voll ist. Die erzählen Dinge, die sie selbst nicht glauben. Sie bedienen einfach die Erwartungshaltung ihrer Fans. Lügen als Geschäftsmodell.
10512
Melden
Zum Kommentar
avatar
Orfeo
19.04.2024 21:56registriert August 2017
Ironie der Geschichte: der Brennende bestätigt, unterstützt sozusagen unbewusst die globale Erwärmung … who cares???
Wenn sich jemand solidarisch zu Trump anzündet ist meine Empathie gerade im Wochenende 🤷‍♂️
4939
Melden
Zum Kommentar
22
Nach Fico-Attentat: Morddrohungen gegen mehrere slowakische Politiker

Seit dem Attentat auf den slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico ist kommt es gehäuft zu Drohungen gegen andere Politiker in der Slowakei. Das sagte Innenminister Matus Sutaj Estok der Tageszeitung «Pravda» (Samstag). Auch er selbst habe Morddrohungen erhalten, sagte der zur zweitgrössten Regierungspartei «Stimme - Sozialdemokratie» (Hlas-SD) gehörende Minister. Ebenso bedroht worden sei ein Parlamentsabgeordneter der von Fico geführten grössten Regierungspartei «Richtung - Slowakische Sozialdemokratie» (Smer-SSD). In beiden Fällen sei ein Täter ausfindig gemacht worden.

Zur Story