DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/leb

«... für mich als Republikaner ein beunruhigender Moment» – Reaktionen auf Trump-Rede

Der US-Präsident mimt den Autokraten: Donald Trump ruft sich zum Wahlsieger aus, obschon längst noch nicht alle Stimmen ausgezählt sind. Selbst sein Haussender Fox News ist not amused.
04.11.2020, 10:0204.11.2020, 10:57

Das hat es in der Geschichte der Vereinigten Staaten noch nie gegeben. US-Präsident Donald Trump hat in einer Ansprache wegen den Verzögerungen bei der Auszählung von «Betrug» gesprochen. Und sich kurzerhand selbst zum Sieger erklärt. Obschon längst noch nicht alle Stimmen ausgezählt sind. Trump hat weiter angekündigt, vor das oberste US-Gericht zu ziehen, um eine weitere Auszählung der Stimmen zu stoppen. Und versucht so gerade das ganze Wahlrecht der USA infrage zu stellen.

Dementsprechend harsch fallen die Reaktionen aus. Selbst Trumps Haussender Fox News hat kein Verständnis.

Fox-Anchor Chris Wallace, der das erste TV-Duell Biden – Trump moderierte, kann es kaum fassen. «Die Situation ist gerade brandgefährlich. Und der Präsident hat gerade ein Streichholz reingeworfen.» Trump habe diese Staaten nicht gewonnen. Es sei keine Frage, dass die Bundesstaaten weiter auszählen dürfen. Im Jahr 2000 habe dies in Florida Wochen gedauert. Offen gesagt könne er sich kaum vorstellen, dass das Oberste Gericht dem Begehren Trumps nachkommen werde.

«Das ist für mich als Republikaner ein beunruhigender Moment.»
Ben Ginsberg

Der renommierte republikanische Wahlanwalt Ben Ginsberg äusserte sich auf CNN bestürzt über die Angriffe von Präsident Trump. «Für mich als langjährigen Republikaner ist es ein beunruhigender Moment, einen Aufruf zur Entrechtung so vieler Menschen zu sehen», sagte Ginsberg. Was der Präsident gesagt habe, sei nicht nur beispiellos. Sondern es entbehre jeder erdenklichen gesetzlichen Grundlage. «Es ist wirklich ein schlechter Dienst für alle anderen Männer und Frauen, die heute als Republikaner an der Wahl teilnehmen.»

Team Biden ist empört

Das Team von Joe Biden hat nun auf die Aussagen von Amtsinhaber Donald Trump über einen möglichen Stopp der Stimmauszählungen reagiert – und zwar mit deutlichen Worten, wie unter anderem CNN berichtet: «Die Erklärung des Präsidenten heute Abend über den Versuch, die Auszählung der ordnungsgemäss abgegebenen Stimmzettel zu unterbinden, war empörend, beispiellos und falsch». Es handle sich dabei um den Versuch, «den amerikanischen Bürgern ihre demokratischen Rechte wegzunehmen».

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wählen die Amerikaner

1 / 34
So wählen die Amerikaner
quelle: keystone / ashlee rezin garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump Rede

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schreimschrum
04.11.2020 10:15registriert April 2018
Wer ernsthaft überrascht ist von diesem Move hat die letzten vier Jahre unter einem Stein gelebt.
7759
Melden
Zum Kommentar
avatar
Qui-Gon
04.11.2020 10:23registriert April 2015
Es gibt sie noch, die vernünftigen Reps. Leider haben sie das Trumpeltier mitermöglicht.
31711
Melden
Zum Kommentar
avatar
Phüdlibürger
04.11.2020 11:05registriert August 2020
Trump ist ganz einfach irre. Solche Reden zeigen das deutlich sichtbar auf.
1183
Melden
Zum Kommentar
50
Historische Brücke muss Bezos-Yacht nun doch nicht weichen

Eine historische Brücke in Rotterdam wird nun doch nicht für die Durchfahrt einer Mega-Yacht abgebaut, die Amazon-Gründer und US-Milliardär Jeff Bezos nach Medienberichten dort bauen lässt. Denn der Schiffsbauer befürchtet offenbar Vandalismus und hat daher die Aktion abgeblasen.

Zur Story