DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahlkampf-Sponsoring in den USA: So kaufen Milliardäre die Präsidentschafts-Anwärter

Jeb Bush, Hillary Clinton, Ted Cruz: Sie alle werden für den Wahlkampf von Milliardären unterstützt. Neue Zahlen belegen nun die legalisierte Korruption in US-Wahlkämpfen.
02.08.2015, 04:36

Die Präsidentschaftskandidaten kassieren bereits jetzt eine saftige Summe ihrer superreichen Investoren: 272.5 Millionen Dollar sind seit Jahresbeginn von Spendern eingegangen, obwohl es noch 15 Monate bis zum Wahltag sind. Das zeigen neue Zahlen der amerikanischen Bundeswahlbehörde FEC, die der «Tages-Anzeiger» am Samstag in einem Bericht aufgreift. 

Demnach spendeten 58 Milliardäre 120 Millionen Dollar. Das ist eigentlich verboten – Einzelne dürfen laut US-Wahlgesetzen einem Kandidaten lediglich bis zu 2'700 Dollar überreichen. Doch wegen eines Grundsatzurteils des Obersten Gerichtshof, ist es den sogenannten Super Pacs erlaubt, Kandidaten unbegrenzt zu unterstützen. 

Mit Ausnahme von Donald Trump und des linken Demokraten Bernie Sanders verlassen sich alle auf einen oder mehrere «Super Pacs»:

Jeb Bush, «Sultan der Superreichen»
Jeb Bush, «Sultan der Superreichen»Bild: Lynne Sladky/AP/KEYSTONE

Jeb Bush: Erhielt am meisten Geld. Seine beiden Super Pacs trieben 103 Millionen Dollar ein, darunter viele Spenden von 100'000 Dollar und mehr. Den höchsten Betrag von drei Millionen Dollar erhielt Bush vom Private Equity-Manager Miguel Fernandez.

Ted Cruz: Erhielt allein 15 Millionen Dollar von den Fracking-Milliardären Farris und Dan Wilks erhielt. Insgesamt verbuchte Cruz die unerwartet hohe Summe von 38 Millionen Dollar, darunter eine Spende des New Yorker Hedgefonds-Milliardärs Robert Mercer in Höhe von elf Millionen Dollar.

Scott Walker: Der Gouverneur von Wisconsin erhielt jeweils fünf Millionen Dollar von zwei Geschäftsfrauen.

Marco Rubio: Floridas Senator verliess sich vor allem auf den Autohändler Norman Braman und den Software-Krösus Larry Ellison: Braman überreichte Rubio fünf Millionen Dollar, Ellison spendete drei Millionen.

Hillary Clinton: Ihr «Super Pac» fuhr 15 Millionen Dollar ein – unter anderem von George Soros und Steven Spielberg.

Die Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl

1 / 21
Die Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl
quelle: x00157 / kevin lamarque
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Panik nach Vulkanausbruch auf Java: Menschen flüchten vor riesiger Aschewolke – 1 Toter

Bei einem Vulkanausbruch auf der indonesischen Insel Java ist am Samstag mindestens ein Mensch getötet worden. 41 weitere erlitten Brandverletzungen, wie die Behörden mitteilten. Zwei Menschen würden noch vermisst, acht Bergleute seien in einem Steinbruch eingeschlossen worden, sagte die stellvertretende Distriktchefin von Lumajang, Indah Masdar, bei einer Pressekonferenz.

Zur Story