DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feuerwehr erzielt erste Erfolge beim Kampf gegen die Waldbrände in Kalifornien



Seit Wochen wüten mehrere Waldbrände in Kalifornien. Nun hat die Feuerwehr erste Erfolge im Kampf gegen die Flammen vermeldet.

Von den zwei besonders gefährlichen Grossbränden sei «Butte Fire» inzwischen zu 60 Prozent unter Kontrolle, erklärten die Rettungskräfte am Freitag. Allein dessen Flammen zerstörten demnach bereits 28'600 Hektar Land, das ist eine Fläche etwa drei Mal so gross wie Paris. Auch bei anderen Bränden seien die Löscharbeiten vorangekommen, hiess es.

Flames from a backfire tower over a fire engine battling the Butte fire near San Andreas, California September 12, 2015. The Butte fire has destroyed 86 homes and 51 outbuildings in rural Amador and Calaveras counties, where it covers an estimated 65,000 acres (26,305 hectares), officials said. REUTERS/Noah Berger

«Butte Fire» in Kalifornien
Bild: NOAH BERGER/REUTERS

Der zweite besonders grosse Waldbrand, «Valley Fire», war dagegen erst zu 40 Prozent unter Kontrolle. Sorgen bereiteten den Einsatzkräften die Wettervorhersagen für die kommenden Tage. Der zu erwartende Temperaturanstieg in Kalifornien könne den Flammen neue Nahrung geben, warnte die Einsatzzentrale.

Durch die derzeit lodernden Waldbrände in Kalifornien sind bereits fünf Menschen getötet worden. Hunderte Gebäude wurden zerstört, rund 15'000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nato leitet offiziell Rückzug aus Afghanistan ein

Die Nato leitet nach der Rückzugsentscheidung der USA das Ende ihres Einsatzes in Afghanistan ein. Die Alliierten hätten entschieden, mit dem Abzug aus dem Land zu beginnen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend nach einer Videokonferenz der Aussen- und Verteidigungsminister der 30 Bündnisstaaten von Diplomaten.

US-Präsident Joe Biden hatte zuvor ankündigen lassen, dass die USA als grösster Truppensteller in dem Krisenstaat ihre Soldaten nach 20 Jahren zum 11. September nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel