International
USA

US-Wahlen: Gericht stoppt Neuauszählung der Stimmen in Michigan

Oakland County clerks count election ballots as a volunteer observer watches during a recount of presidential ballots in Waterford Township, Michigan December 5, 2016. REUTERS/Rebecca Cook
Nun doch nicht: Die Neuauszählung in Michigan gestoppt.Bild: REBECCA COOK/REUTERS

US-Wahlen: Gericht stoppt Neuauszählung der Stimmen in Michigan

08.12.2016, 05:07
Mehr «International»

Im US-Staat Michigan hat ein Gericht die Neuauszählung der Stimmen des Präsidentschaftswahlkampfs gestoppt. Das Gericht entschied Grünen-Kandidatin Jill Stein, die die Neuzählung beantragt hatte, sei dazu nicht berechtigt gewesen.

Richter Mark Goldsmith hob am Mittwoch eine vorläufige einstweilige Verfügung auf, nach der die Behörden abgehalten worden waren, die von der Grünen-Kandidatin Jill Stein beantragte Zählung zu stoppen.

Dies berichtete die Zeitung «The Detroit News» unter Berufung auf den Gerichtsbeschluss. Nun könne ein staatlicher Wahlvorstand bei einem für Donnerstag geplanten Treffen die Neuauszählung beenden.

Goldsmith erklärte, Stein sei nicht berechtigt gewesen, die Neuauszählung zu beantragen, da sie keine realistische Chance habe, diese zu gewinnen.

epa05661143 US Green Party presidential candidate Jill Stein (C) speaks during a press conference about the ongoing efforts she is involved in to recount votes in Michigan, Wisconsin and Pennsylvania  ...
Grüne Politikerin Jill Stein.Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

Nach dem Gerichtstermin sagte Stein der Zeitung «The Detroit Free Press», dass die Neuauszählung bislang darauf hindeute, dass es Probleme beim Wahlverfahren in Michigan gegeben habe, besonders in Gemeinden mit Minderheiten und geringen Einkommen.

Stein, die landesweit lediglich ein Prozent der Stimmen auf sich vereint hatte, hatte eine Überprüfung des Ergebnisses in den drei Bundesstaaten Wisconsin, Pennsylvania und Michigan beantragt, wo die Ergebnissen jeweils sehr knapp waren.

Wahlmaschinen manipuliert

Sie machte geltend, dass Wahlmaschinen manipuliert gewesen sein könnten. In den drei Staaten war die demokratische Kandidatin Hillary Clinton Favoritin gewesen.

In Michigan war das Ergebnis am knappsten: Der Republikaner Donald Trump gewann gegen Clinton mit einem Vorsprung von 10'704 Stimmen oder 0.2 Prozentpunkten. Die Neuauszählungen müssen gesetzlich bis zum 13. Dezember abgeschlossen sein.

Es wird nicht damit gerechnet, dass sie Einfluss auf das Endergebnis der Wahl haben werden. Am überraschenden Sieg Trumps wird sich aller Voraussicht nach nichts ändern. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Einfache Meinung
08.12.2016 07:18registriert November 2016
Zitat: Sie machte geltend, dass Wahlmaschinen manipuliert gewesen sein könnten.
Hmmm.... wie sieht es denn in der Zukunft aus, wenn noch viel mehr Technik angewendet werden wird?!?
372
Melden
Zum Kommentar
6
Wie Donald Trump die Geschichte neu schreibt
Der Ex-Präsident redet den Sturm auf das Kapitol schön – und legitimiert damit einen Mafia-Staat.

Wer bei Josef Stalin in Ungnade fiel, dessen Foto wurde postwendend aus den Annalen wegretuschiert. Der grausame Diktator wusste, was George Orwell in seinem Roman «1984» wie folgt formuliert hat: «Wer die Vergangenheit beherrscht, beherrscht die Zukunft. Wer die Gegenwart beherrscht, beherrscht die Vergangenheit.»

Zur Story