DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Human Error: US-Militär schoss 211 Mal auf das Spital von Ärzte ohne Grenzen in Kundus

26.11.2015, 00:1826.11.2015, 06:25

Der tödliche Angriff auf ein Spital der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) im nordafghanischen Kundus Anfang Oktober ist auf das Fehlverhalten einzelner Soldaten zurückzuführen. Dies heisst es in einem Untersuchungsbericht des US-Militärs.

US-General&nbsp;John Campbell, Chef der internationalen Truppen in Afghanistan, musste den verhängnisvollen Angriff auf das Spital in Kundus erklären.<br data-editable="remove">
US-General John Campbell, Chef der internationalen Truppen in Afghanistan, musste den verhängnisvollen Angriff auf das Spital in Kundus erklären.
Bild: AP

Der «tragische, aber vermeidbare Zwischenfall wurde hauptsächlich durch menschliches Versagen verursacht», sagte US-General John Campbell am Mittwoch im NATO-Hauptquartier in Kabul. Das eigentliche Ziel der Bombardierung sei ein Gebäude mit Aufständischen gewesen.

Bei dem Luftangriff am 3. Oktober waren mindestens 30 Menschen getötet worden, unter ihnen 14 Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen. Der Vorfall sorgte international für Empörung. Campbell legte nun den Abschlussbericht des Pentagons vor.

Die Klinik sei «fälschlicherweise als Ziel identifiziert» worden, sagte der US-Oberkommandant in Afghanistan. Eigentlich sollte demnach ein hunderte Meter entferntes Gebäude bombardiert werden, in dem verfeindete Kämpfer vermutet wurden. Als der Fehler bemerkt wurde, war das Gebäude innerhalb von 25 Minuten 211 Mal beschossen worden.  

Soldaten suspendiert

«Die Einsatzkräfte, die den Luftangriff anforderten und diejenigen, die ihn ausführten, haben keine ausreichenden Massnahmen ergriffen, um zu überprüfen, ob das Gebäude ein legitimes militärisches Ziel war», erklärte Campbell.

Die für den Angriff verantwortlichen Soldaten seien vom Dienst suspendiert worden. «Wir haben aus diesem schrecklichen Vorfall gelernt», betonte der US-General. Auf Grundlage des Berichts würden nun disziplinarische Massnahmen eingeleitet.

Ein MSF-Angestellter begutachtet das zerstörte Spital in Kundus.<br data-editable="remove">
Ein MSF-Angestellter begutachtet das zerstörte Spital in Kundus.
Bild: Najim Rahim/AP/KEYSTONE
Bild: Najim Rahim/AP/KEYSTONE

MSF verlangt unabhängige Untersuchung

MSF beharrt auf einer unabhängigen Untersuchung. Der Bericht werfe mehr Fragen auf, als er beantworte. «Es ist schockierend, dass ein Angriff erfolgen kann, wenn die US-Streitkräfte weder das Ziel sehen noch eine Nichtangriffsliste vorliegen haben und die Kommunikationssysteme nicht funktionieren», heisst es in einem Statement.

Es habe den Anschein, dass 30 Menschen sterben mussten und Hunderttausenden lebenswichtige Behandlungen unmöglich gemacht wurden, nur weil das Spital das nächste grössere Gebäude zu einer grösseren Freifläche war und ungefähr der Beschreibung eines beabsichtigten Angriffszieles entsprach. Es habe keinerlei militärische Rechtfertigung für den Beschuss gegeben, es hätten sich keine Kämpfer in dem Gebäude aufgehalten. (trs/sda/afp)

So sah es in Kundus nach dem Angriff aus

1 / 30
Kunduz
quelle: x01347 / stringer/afghanistan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Waffenruhe läuft im Jemen ohne Verlängerung aus
Die Verhandlungen über eine verlängerte Waffenruhe im Jemen sind nach Angaben der Vereinten Nationen vorerst gescheitert. Der Konflikt im krisengeschüttelten Land könnte sich damit wieder zuspitzen.

Der UN-Sonderbeauftragte für den Jemen, Hans Grundberg, zeigte sich am Sonntagabend enttäuscht, wollte aber weiter für eine Einigung werben. «Ich werde meine unablässigen Bemühungen fortsetzen, mit den Parteien auf eine rasche Einigung über den Weg vorwärts hinzuarbeiten», teilte er mehrere Stunden nach Ablauf mit. Kurze Zeit später gab es Berichte über erneute Gefechte in mehreren Provinzen.

Zur Story