International
USA

USA verhängen nationalen Notstand wegen Affenpocken

USA verhängen nationalen Notstand wegen Affenpocken

04.08.2022, 22:1604.08.2022, 22:57
Mehr «International»

Die US-Regierung hat wegen der sich weiter verbreitenden Affenpocken den nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Mit dem Schritt sollen unter anderem Mittel des Bundes freigegeben werden können, um das Virus zu bekämpfen.

«Wir sind bereit, unsere Massnahmen zur Bekämpfung dieses Virus auf die nächste Stufe zu heben, und wir fordern jeden Amerikaner auf, die Affenpocken ernst zu nehmen und Verantwortung zu übernehmen, um uns bei der Bekämpfung dieses Virus zu helfen», sagte US-Gesundheitsminister Xavier Becerra am Donnerstag.

Angesichts der schnellen Verbreitung der Affenpocken hatte die WHO vor knapp zwei Wochen die höchste Alarmstufe ausgerufen. Der Ausbruch sei eine «Notlage von internationaler Tragweite», hatte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus erklärt. Die internationale Verbreitung der Infektionskrankheit ist ungewöhnlich. Bisher war sie im Wesentlichen auf sechs afrikanische Länder beschränkt.

epa10104698 Healthcare worker Sapana Patel prepares a syringe with a dose of the Monkeypox vaccine, at a vaccination clinic at the West Hollywood Library, in West Hollywood, California, USA, 03 August ...
Eine Impfdosis wird vorbereitet.Bild: keystone

Laut Gesundheitsministerium gibt es in den USA mittlerweile rund 6600 Fälle. Rund 1,1 Millionen Impfdosen würden für die Menschen im Land bereitgestellt, sagte Becerra. Er kündigte an, die Kapazitäten bei den Test auf 80'000 pro Woche zu erhöhen. Einzelne US-Bundesstaaten und grosse Städte, etwa der Bundesstaat New York und San Francisco, hatten bereits zuvor den Notstand ausgerufen und um Hilfe des Bundes gebeten.

Aktuell konzentriert sich der Ausbruch weitgehend auf Männer, die Sex mit Männern haben. In den USA wurden jedoch nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC bereits Fälle bei Kindern bestätigt. Bei einer Affenpocken-Infektion können Hautausschlag, geschwollene Lymphknoten sowie Fieber, Schüttelfrost und Muskelschmerzen auftreten. In der Regel verläuft die Krankheit nicht tödlich, allerdings wurden am vergangenen Freitag und Samstag die ersten beiden europäischen Todesfälle in Spanien bekannt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Tornados verwüsten Kentucky
1 / 8
Tornados verwüsten Kentucky
Szenen wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado verwüstete am 11. Dezember Mayfield, Kentucky.
quelle: keystone / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Fail in den USA: Polizei will falsches Haus räumen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Angriff auf privater EM-Party in Deutschland: Motiv weiter völlig unklar
Nachdem ein 27-Jähriger im deutschen Wolmirstedt in Sachsen-Anhalt Gäste auf einer privaten EM-Party angegriffen und drei von ihnen verletzt hat, laufen die Ermittlungen der Polizei auf Hochtouren.

«Wir vernehmen jetzt Zeugen – was in so einer Angelegenheit sehr langwierig sein kann», sagte eine Sprecherin der Polizei auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Alarmierte Beamte hatten den Angaben zufolge auf den Mann geschossen, als dieser am Freitagabend auch die Polizisten attackierte. Er starb später im Krankenhaus. Vor dem Angriff auf der Privatparty soll er einen 23 Jahre alten Mann getötet haben. Am Sonntagnachmittag will die Polizei auf einer Pressekonferenz in Magdeburg nähere Details zu dem Fall bekannt geben.

Zur Story