DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er gibt nicht auf: Ex-Baptistenpastor Huckabee will schon wieder US-Präsident werden

05.05.2015, 19:3705.05.2015, 20:02
Bild: Danny Johnston/AP/KEYSTONE

Der frühere Baptistenpastor Mike Huckabee steigt erneut ins Rennen um die US-Präsidentschaft. Der ehemalige Gouverneur des Bundesstaats Arkansas gab am Dienstag als sechster Anwärter den Startschuss für seine Bewerbungskampagne um die Kandidatur der Republikaner.

Wie schon 2008 setzt der für seine scharfe Rhetorik bekannte 59-Jährige auf die Unterstützung der christlichen Konservativen und der Mittelschicht. Das bescherte dem Aussenseiter damals in den Vorwahlen einige Überraschungserfolge. Letztendlich nominierten die Republikaner aber John McCain, der anschliessend dem Demokraten Barack Obama unterlag.

Huckabees Chancen, das Ticket für den Präsidentschaftswahlkampf zu lösen, gelten auch diesmal als eher gering. Landesweit bekanntere Anwärter wie Senator Ted Cruz sind mittlerweile zu den neuen Lieblingen des konservativen Flügels aufgestiegen.

Als Favoriten der Republikaner gelten derzeit der Senator aus Florida, Marco Rubio, und Präsidentensohn Jeb Bush, der sich allerdings noch nicht offiziell «geoutet» hat. Doch auch Huckabee geniesst nicht zuletzt dank seiner inzwischen beendeten Tätigkeit als Moderator beim konservativen Fernsehsender Fox News grosse Popularität.

Wer letztendlich Kandidat der Republikaner wird, entscheidet sind voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2016. Bei den Demokraten ist Ex-Aussenministerin Hillary Clinton die Favoritin. Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten. (sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Der etwas andere Klassenkampf von Donald Trump & Co.

Die neueste Front des amerikanischen Politkampfes verläuft quer durch die Klassenzimmer der öffentlichen Schulen.

In acht Tagen wählen die Bürgerinnen und Bürger des Bundesstaates Virginia einen neuen Gouverneur und ein neues Parlament. Der Wahl kommt grosse Bedeutung zu. Virginia war lange eine Hochburg der Republikaner, doch in den letzten Jahren ist der einst «rote» Südstaat zunächst «violett» und nun «blau» geworden. Will heissen: Die Demokraten haben die Oberhand gewonnen. Joe Biden hat Donald Trump in den Präsidentschaftswahlen mit mehr als 10 Prozentpunkten geschlagen.

Ein Sieg der Demokraten sollte …

Artikel lesen
Link zum Artikel