DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schlägt mit Fäkalsprache um sich: Der neue Kommunikationschef Tony Scaramucci. 
Schlägt mit Fäkalsprache um sich: Der neue Kommunikationschef Tony Scaramucci. Bild: AP/AP

«Bannon ist ein S****lutscher»: Trump-Sprecher sorgt mit Skandal-Interview für Eklat

Der neue Kommunikationschef Anthony Scaramucci sollte Ruhe in das Weisse Haus bringen. Doch mit einer vulgären Tirade gegen den Stabschef Priebus sowie den Chef-Ideologen Steve Bannon bewirkt er das Gegenteil. 
28.07.2017, 04:2928.07.2017, 12:35

Im Weissen Haus ist ein offener Krieg im engsten Machtzirkel des US-Präsidenten ausgebrochen. Anthony «Mooch» Scaramucci, Nachfolger von Trump-Sprecher Sean Spicer, gab ein Skandal-Interview. Darin droht er Mitarbeiter fertigzumachen, die Informationen an die Presse weiterleiten.* Im gleichen Zug nannte er den Trump-Chefideologen Steve Bannon einen «Schwanzlutscher» und Stabschef Reince Priebus stellte er als «paranoid-schizophren» dar. 

Doch mal schön der Reihe nach:

Das Skandal-Gespräch

Der frühere Investment-Banker Scaramucci amtet seit gut einer Woche als neuer Trump-Kommunikationschef. Seine Mission: Alle undichten Stellen im Weissen Haus trockenlegen. Der US-Präsident hat den Scharfmacher eingestellt, obschon ihm sogar Rechtsaussen-Rüpel Steve Bannon dringend davon abgeraten hatte. 

Am Mittwoch rief Scaramucci eine Journalistin des «New Yorker» an, damit sie ihm die Quelle eines Artikels verrät. Denn er glaubte, dass Stabschef Priebus höchstpersönlich Informationen an sie weitergegeben hatte. Dann setzte er zu einer beispiellosen Tirade an. «Was ich machen will, ist alle Leute vernichten, die Informationen an die Presse leaken. Damit Trump endlich seine Agenda wieder auf Kurs bringen und den Amerikanern dienen kann.» Der Reporter hielt die Aussagen in einem Artikel fest. 

«Ich will alle vernichten, die Informationen leaken.»
Anthony Scaramucci

Attacke auf Bannon

Im Telefongespräch erklärte weiter Scaramucci: Man werde alle Assistenten des Präsidenten feuern, um die undichten Stellen auszuräuchern. Darauf sagte er, dass der Stabschef Reince Priebus bald zurücktreten werde. 

«Denn dieser ist verdammt paranoid und schizophren.» Dann fügte er an, dass es ihm bei seinem Job als Kommunikationschef nicht um seine eigene Publicity gehe: 

«Ich bin nicht Steve Bannon. Ich versuche nicht, meinen eigenen Schwanz zu lutschen.»
Anthony Scaramucci
Steve Bannon und Scaramucci sind sich spinnefeind. 
Steve Bannon und Scaramucci sind sich spinnefeind. Bild: AP/AP

Die «Entschuldigung»

Scaramucci bestreitet schon gar nicht erst, die Aussagen tatsächlich gemacht zu haben. «Manchmal verwende ich eine sehr anschauliche Sprache, davon nehme ich bei dieser Sache Abstand», twitterte er, nachdem das Interview publiziert worden war. 

Später legte er nach. Er habe einen Fehler gemacht. Nicht etwa mit seinen Aussagen, sondern dass er einer Reporterin vertraut habe. Er sei davon ausgegangen, dass das Gespräch «off the record» sei und nicht publiziert werde. 

Die Reaktionen

Es ist schon bizarr. Inzwischen musste sich sogar die Trump-Sprecherin Sarah Huckabee Sanders zu den verbalen Entgleisungen ihres Kommunikationschefs äussern. 

«Scaramucci ist halt ein leidenschaftlicher Typ, der eine bunte Sprache verwendet», sagte Sanders. Dies habe ihn im aktuellen Fall wohl etwas «übermannt». Priebus und Bannon lehnten Stellungnahmen ab.

Trumps Chefberater Steve Bannon ruft zum Kampf gegen die Medien auf

Video: reuters

*Update: In einer früheren Version dieses Artikels hiess es, Scaramucci habe gedroht, Mitarbeiter zu töten. Gemeint ist aber eher, «fertigzumachen» oder «zu vernichten».

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

104 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ujay
28.07.2017 09:40registriert Mai 2016
😂😂😂Sich einer Journalistin anvertrauen und glauben, es sei vertraulich und bleibe unter vier Augen😎😎😎
963
Melden
Zum Kommentar
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
28.07.2017 09:13registriert Juli 2016
Eigentlich total schräg, dass der Mooch gegen Leaks vorgehen will, dabei aber selber so indiskret ist, dass es eigentlich auh keine Rolle mehr spielt. 😂

Echt, wenns nicht zum Heulen wär, könnte man sich kaputtlachen. 🙄
801
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P. D.
28.07.2017 08:37registriert Oktober 2015
Wir haben hier viele Trumpfans die in den Kommentarspalten herumblitzen.

Schreibt doch Kommentare.
Argumentiert hier, wieso ihr von Donald Trump begeistert seid. Ihr habt doch Argumente. Schreibt sie unten ins Kästchen und schwuppsdiwupps können wir nachlesen, wieso ihr den POTUS als Leuchtturm der westlichen Welt sieht..
9726
Melden
Zum Kommentar
104
Nordkorea schickt 12 Kampfflugzeuge in Nähe der Grenze zu Südkorea

Nordkorea hat zwölf Kampfflugzeuge in der Nähe der innerkoreanischen Grenze entsandt.

Zur Story