DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New White House communications director Anthony Scaramucci speaks to members of the media in the Brady Press Briefing room of the White House in Washington, Friday, July 21, 2017. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Schlägt mit Fäkalsprache um sich: Der neue Kommunikationschef Tony Scaramucci.  Bild: AP/AP

«Bannon ist ein S****lutscher»: Trump-Sprecher sorgt mit Skandal-Interview für Eklat

Der neue Kommunikationschef Anthony Scaramucci sollte Ruhe in das Weisse Haus bringen. Doch mit einer vulgären Tirade gegen den Stabschef Priebus sowie den Chef-Ideologen Steve Bannon bewirkt er das Gegenteil. 



Im Weissen Haus ist ein offener Krieg im engsten Machtzirkel des US-Präsidenten ausgebrochen. Anthony «Mooch» Scaramucci, Nachfolger von Trump-Sprecher Sean Spicer, gab ein Skandal-Interview. Darin droht er Mitarbeiter fertigzumachen, die Informationen an die Presse weiterleiten.* Im gleichen Zug nannte er den Trump-Chefideologen Steve Bannon einen «Schwanzlutscher» und Stabschef Reince Priebus stellte er als «paranoid-schizophren» dar. 

Doch mal schön der Reihe nach:

Das Skandal-Gespräch

Der frühere Investment-Banker Scaramucci amtet seit gut einer Woche als neuer Trump-Kommunikationschef. Seine Mission: Alle undichten Stellen im Weissen Haus trockenlegen. Der US-Präsident hat den Scharfmacher eingestellt, obschon ihm sogar Rechtsaussen-Rüpel Steve Bannon dringend davon abgeraten hatte. 

Am Mittwoch rief Scaramucci eine Journalistin des «New Yorker» an, damit sie ihm die Quelle eines Artikels verrät. Denn er glaubte, dass Stabschef Priebus höchstpersönlich Informationen an sie weitergegeben hatte. Dann setzte er zu einer beispiellosen Tirade an. «Was ich machen will, ist alle Leute vernichten, die Informationen an die Presse leaken. Damit Trump endlich seine Agenda wieder auf Kurs bringen und den Amerikanern dienen kann.» Der Reporter hielt die Aussagen in einem Artikel fest. 

«Ich will alle vernichten, die Informationen leaken.»

Anthony Scaramucci

Attacke auf Bannon

Im Telefongespräch erklärte weiter Scaramucci: Man werde alle Assistenten des Präsidenten feuern, um die undichten Stellen auszuräuchern. Darauf sagte er, dass der Stabschef Reince Priebus bald zurücktreten werde. 

«Denn dieser ist verdammt paranoid und schizophren.» Dann fügte er an, dass es ihm bei seinem Job als Kommunikationschef nicht um seine eigene Publicity gehe: 

«Ich bin nicht Steve Bannon. Ich versuche nicht, meinen eigenen Schwanz zu lutschen.»

Anthony Scaramucci

FILE - In this Oct. 7, 2016, file photo, Steve Bannon, former head of Breitbart News and campaign CEO for Republican presidential candidate Donald Trump, appears at a national security meeting with advisors at Trump Tower in New York. On Tuesday, Nov. 29, 2016, Kellogg's announced that it will no longer advertise on Breitbart.com, the website formerly run by Bannon, one of President-elect Donald Trump’s top aides. Breitbart has been condemned for featuring racist, sexist and anti-Semitic content. (AP Photo/ Evan Vucci, File)

Steve Bannon und Scaramucci sind sich spinnefeind.  Bild: AP/AP

Die «Entschuldigung»

Scaramucci bestreitet schon gar nicht erst, die Aussagen tatsächlich gemacht zu haben. «Manchmal verwende ich eine sehr anschauliche Sprache, davon nehme ich bei dieser Sache Abstand», twitterte er, nachdem das Interview publiziert worden war. 

Später legte er nach. Er habe einen Fehler gemacht. Nicht etwa mit seinen Aussagen, sondern dass er einer Reporterin vertraut habe. Er sei davon ausgegangen, dass das Gespräch «off the record» sei und nicht publiziert werde. 

Die Reaktionen

Es ist schon bizarr. Inzwischen musste sich sogar die Trump-Sprecherin Sarah Huckabee Sanders zu den verbalen Entgleisungen ihres Kommunikationschefs äussern. 

«Scaramucci ist halt ein leidenschaftlicher Typ, der eine bunte Sprache verwendet», sagte Sanders. Dies habe ihn im aktuellen Fall wohl etwas «übermannt». Priebus und Bannon lehnten Stellungnahmen ab.

Trumps Chefberater Steve Bannon ruft zum Kampf gegen die Medien auf

Video: reuters

*Update: In einer früheren Version dieses Artikels hiess es, Scaramucci habe gedroht, Mitarbeiter zu töten. Gemeint ist aber eher, «fertigzumachen» oder «zu vernichten».

(amü)

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Bayern schlagen Dortmund dank Lewandowski-Hattrick

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greta Thunberg erteilt Donald Trump einen «Rat» – und das Internet dreht durch

Die junge Klimaaktivistin schlägt den US-Präsidenten mit den eigenen Waffen.

Während die Welt gebannt auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl wartet, feiert eine junge Klimaschützerin aus Schweden einen besonderen Sieg. Und dies gegen den mächtigsten Mann der Welt. Greta Thunberg zeigt Donald Trump mit einem simplen Tweet den Meister.

Sie hat auf einen Trump-Tweet geantwortet, der am Donnerstag über die Vereinigten Staaten hinaus für Entsetzen sorgte. Der amtierende US-Präsident forderte tatsächlich, das Auszählen der Stimmen zu stoppen.

Das Resultat, bislang*:

* …

Artikel lesen
Link zum Artikel