DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die US-Botschaft in Havanna.
Die US-Botschaft in Havanna.Bild: EPA/EFE

Kein Ende des Embargos – Trumps UNO-Botschafterin macht Obamas Kuba-Politik rückgängig

01.11.2017, 21:09

Die USA haben zum 25. Mal gegen eine Resolution der UNO-Vollversammlung gestimmt, die das Embargo gegen das sozialistisch regierte Kuba verurteilt. In der Abstimmung forderten sämtliche der 193 Mitgliedstaaten mit Ausnahme der USA und Israel am Mittwoch eine Aufhebung des Embargos.

Vergangenes Jahr hatten die USA sich unter der Präsidentschaft von Barack Obama überraschend enthalten. Hintergrund waren der von Obama und dem kubanischen Präsidenten Raúl Castro eingeleitete Neuanfang diplomatischer Beziehungen beider Länder und Aufweichungen der seit 1960 bestehenden Handelsbeschränkungen.

Obamas Nachfolger Donald Trump hatte die Lockerungen teils wieder rückgängig gemacht. Das Embargo kann vollständig nur vom US-Kongress aufgehoben werden.

«Die USA fürchten weder in dieser Kammer noch irgendwo anders, isoliert zu werden», sagte die UNO-Botschafterin der USA, Nikki Haley. «Unsere Prinzipien stehen nicht zur Abstimmung.» Die jährliche Abstimmung im UNO-Plenum bezeichnete sie als «politisches Theater». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Wie Nato-Chef Stoltenberg vom Militärgegner zum sichersten Wert des Westens wurde
Der Nato-Generalsekretär spricht am WEF. Der 63-jährige Norweger wandelte sich vom Anti-Kriegs-Protestler zum Aushängeschild der Verteidigungsallianz.

In der aktuellen Zeit der Weltunordnung ist er einer der gefragtesten Redner am Weltwirtschaftsforum in Davos: Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Was er am Dienstag zum Ukraine-Krieg, zum anstehenden Nato-Beitritt Schwedens und Finnland und zum längerfristigen Verhältnis des Westens zu Russland zu sagen hat, wird mit Spannung erwartet.

Zur Story