DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Zombies» auf den Strassen: New York kämpft gegen die Horror-Droge «K2» 

25.07.2016, 10:2225.07.2016, 12:20
New York kämpft mit der Zombie-Droge K2<br data-editable="remove">
New York kämpft mit der Zombie-Droge K2
Bild: Getty Images North America

Halluzinationen, Schwindel, Übelkeit: «K2» mache Menschen zu Zombies, sagen Zeugen. Trotzdem scheint sich der Konsum der Modedroge in New York auszubreiten. Mehr als 160 Menschen kamen diesen Monat schon ins Spital. Jetzt wollen die Behörden härter dagegen vorgehen.

Über der Kreuzung von Broadway und Myrtle Avenue im New Yorker Stadtteil Brooklyn flimmert die Luft vor Hitze. Alle paar Minuten rattert die U-Bahn vorbei, die an dieser Stelle überirdisch fährt.

Am Strassenrand drängeln sich Pfandhäuser, Fast-Food-Ketten und Nagelstudios an einförmige soziale Wohnungsbauten. Aus vorbeifahrenden Autos dringt laute Rap-Musik und hin und wieder wirbelt eine Windbrise Müll über die Bürgersteige.

Die triste Strassenkreuzung ist stadtbekannt, seit sich hier vor kurzem Szenen wie aus einem Zombie-Film abgespielt haben sollen. Völlig ausdruckslos seien dutzende Menschen durch die Gegend getorkelt, sagen Anwohner. «Wie Zombies.»

Der Grund: «K2», ein synthetisches Marihuana. Zur Herstellung werden getrocknete Blätter, die nicht von der Marihuana-Pflanze stammen, mit Chemikalien besprüht und in kleine Päckchen abgepackt. Unter Namen wie «Spice», «AK-47», «Geeked up», «Smacked», «Green Giant Scooby Snax», «Red Giant», «Mr. Bad Guy», «iBlown» oder «Trippy» werden diese Päckchen dann verkauft.

Effekt unvorhersagbar

«K2» macht den Behörden in den USA schon seit längerem Sorgen. Mehr als 6000 Menschen seien nach dem Konsum von synthetischem Marihuana seit Anfang 2015 im Spital gelandet, teilt die New Yorker Stadtverwaltung mit. Zwei von ihnen starben.

«Sie rauchen K2 in aller Öffentlichkeit. Wir haben jetzt genug.»<br data-editable="remove">
«Sie rauchen K2 in aller Öffentlichkeit. Wir haben jetzt genug.»
Bild: Getty Images North America

«Die Chemikalien in ‹K2› und die Stärke sind je nach Päckchen verschieden, die Effekte sind also unvorhersagbar. Es ist möglich, dass man sich nach dem Konsum gut fühlt, aber beim nächsten Mal sehr krank wird. Regelmässiger Konsum kann zu Sucht und Entzugserscheinungen führen.»

Nun aber scheint das Problem in New York ausser Kontrolle geraten zu sein. Anfang Juli kamen an nur drei Tagen 130 Menschen nach einer Überdosis «K2» ins Spital, fast so viele wie im ganzen Juni. Wenige Tage später waren es 33 auf einmal.

Bild: Getty Images North America

Das müsse an einer «besonders schlechten Lieferung» der Droge liegen, rechtfertigten sich die Behörden. Zuvor seien die Zahlen kontinuierlich gesunken.

Aber die Sorgen wachsen. «K2» ist günstig, leicht herzustellen und schwer zu kontrollieren. Wo genau wer es wie herstellt und mit was für Chemikalien, das weiss niemand so genau. Vertrieben wird die Droge illegal über ein Netz an Kiosken, dann einfach zerrieben und geraucht.

Härteres Vorgehen

Die Behörden der Millionenmetropole und auch der Bundesstaat New York wollen nun härter dagegen vorgehen. Senator Chuck Schumer kündigte ein neues Gesetz an, dass einige der bislang legalen Chemikalien, die zur Herstellung von «K2» verwendet werden, illegal machen würde. Die New Yorker Polizei kontrolliert die Kioske rund um die Kreuzung von Broadway und Myrtle Avenue stärker und zeigt dort mehr Präsenz.

Bild: Getty Images North America

Einige Anwohner nehmen den Kampf gegen «K2» auch selbst in die Hand. «Man riecht es hier überall», sagte Jason Reis, Manager einer kleinen Grünanlage in der Nähe der Kreuzung, der «New York Times». «Man sieht auch, wie die Menschen sich verhalten. Sie rauchen es in aller Öffentlichkeit. Wir haben jetzt genug.»

Gemeinsam mit seinen Kollegen hat er Schilder am Gartenzaun und an umliegenden Bänken aufgehängt. «Hier darf kein K2 geraucht werden.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Normi
25.07.2016 11:10registriert April 2016
Zitat:
" ein neues Gesetz an, dass einige der bislang legalen Chemikalien, die zur Herstellung von «K2» verwendet werden, illegal machen würde"

Das ewige verbieten von Genussmitteln ist doch erst der Grund für diese Fake-Cannabis-Produkte !?!
956
Melden
Zum Kommentar
avatar
founded1898
25.07.2016 11:26registriert August 2015
Ich verstehe einfach nicht, dass man nicht sieht, wie viele Probleme eine Legalisierung lösen würde. Rauschmittel wurden schon immer und werden auch in zukunft immer konsumiert. Mehr Gesetze und härteres durchgreifen wird meiner Meinung nach nie etwas lösen, sondern nur mehr Probleme schaffen.
906
Melden
Zum Kommentar
avatar
azoui
25.07.2016 10:52registriert Oktober 2015
Wäre Canabis legal, hätten sie diese Problem vermutlich nicht, oder nicht in diesem Ausmasse.
826
Melden
Zum Kommentar
28
Moskau gehen die modernen Waffen aus – das musst du wissen
Vor allem im Süden und Osten der Ukraine beschiessen die Russen ukrainische Städte mit Lenkwaffen. Auch wenn häufig Fabriken anvisiert werden, treffen die nicht besonders präzisen Raketen immer wieder zivile Ziele nebenan.

Wenn in ukrainischen Städten Alarmsirenen ertönen, passiert meistens nichts. Ausser in Ortschaften nahe der Front gehen die Ukrainer ihrem Alltag nach, als ob es sich um einen Probealarm handelte. Besonders im Norden und Westen des Landes verstauben die improvisierten Luftschutzkeller, die noch vor wenigen Monaten rege genutzt wurden.

Zur Story