DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA spekulieren über mysteriösen akustischen Anschlag in Kubas Botschaft



Die USA erwägen eine Schliessung ihrer Botschaft in der kubanischen Hauptstadt Havanna, nachdem mehrere Mitarbeiter mysteriöse Gesundheitsschäden erlitten haben. «Wir prüfen es», sagte US-Aussenminister Rex Tillerson am Sonntag dem Sender CBS. Es sei eine «sehr ernste Frage». Einige der Botschaftsangehörigen seien zurück in die USA gebracht worden.

epa06134953 (FILE) - A classic car passes in front of the US embassy in Havana, Cuba, 16 June 2017 (reissued 10 August 2017). Media outlets report that the US State Department has expelled two diplomats from the Cuban Embassy in Washington, following an alleged 'acoustic attack' on employees at the US embassy in Havana. Sonic devices were reportedly used in the attack that left at least two with serious health problems.  EPA/Alejandro Ernesto

Die US-Botschaft in Havanna. Bild: EPA/EFE

Vermutungen gehen dahin, dass die Probleme durch eine Art «akustischen Anschlag» ausgelöst wurden. Die Diplomaten könnten Schall ausgesetzt gewesen sein, der für das menschliche Ohr nicht hörbar, aber dennoch gesundheitsschädlich sei, spekulierten US-Medien.

Der Verband der Mitarbeiter des US-Aussenamtes (AFSA) hatte Anfang September mitgeteilt, bei den betroffenen Botschaftsangehörigen seien «dauerhafter Hörverlust» sowie «leichte traumatische Gehirnschäden» festgestellt worden. Ausserdem seien Gleichgewichtsstörungen oder Kopfschmerzen diagnostiziert worden.

Erste Fälle bereits 2016

Nach Darstellung des US-Aussenministeriums waren bis zu 19 Personen betroffen. Die ersten Fälle seien Ende 2016 bekannt geworden. Auch Kanada meldete einen ähnlichen Fall bei einem seiner Diplomaten in Havanna.

Zwei kubanische Diplomaten waren als Reaktion im Mai aus den USA ausgewiesen worden. Die kubanische Regierung bestritt jegliches Vorgehen gegen ausländische Diplomaten.

Die USA hatten unter dem demokratischen Präsidenten Barack Obama nach mehr als 50 Jahren wieder diplomatische Beziehungen zu Kuba aufgenommen. Obamas republikanischer Nachfolger Donald Trump hat Schritte eingeleitet, um die Reformen teilweise rückgängig zu machen, aber die 2015 wieder in Betrieb genommene Botschaft geöffnet gelassen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Indien geht der Sauerstoff aus: Die Weltgemeinschaft greift ein

Angesichts der dramatischen Zuspitzung der Corona-Pandemie in Indien haben die USA dem Land konkrete Hilfen in Aussicht gestellt. Neben spezifischen Rohmaterialien für die Herstellung des Impfstoffs von Astrazeneca, der in Indien unter dem Namen Covishield produziert wird, werden die Vereinigten Staaten dem Land «sofort» Medikamente, Schnelltests, Beatmungsgeräte und Schutzausrüstung zur Verfügung stellen, wie das Weisse Haus am Sonntag nach einem Telefonat zwischen US-Sicherheitsberater …

Artikel lesen
Link zum Artikel