International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Karte des Rassismus in den USA, basierend auf einer Auswertung der Google-Suchen nach dem Wort Nigger.

In den roten Gebieten liegt die «Nigger»-Quote deutlich über dem Durchschnitt, in den grünen klar darunter. quelle: PLos one

Rassismus-Karte der USA: Hier googeln die meisten Amerikaner nach dem N-Wort



Polizeigewalt gegen Schwarze, Krawalle in Baltimore: Die USA werden derzeit aufs Heftigste mit ihrer dunklen Seite konfrontiert. 50 Jahre nach der Unterzeichnung der Bürgerrechtsgesetze und sieben Jahre nach der Wahl des ersten schwarzen Präsidenten zeigt sich, dass das Verhältnis zwischen Weiss und Schwarz weit entfernt ist von Normalität.

Nun zeigt eine neue Studie, in welchen Teilen des Landes der Rassismus gegenüber Afroamerikanern besonders virulent ist. Die Ergebnisse sind aufschlussreich, wie obige Karte zeigt: Die höchste Konzentration an Rassisten findet man nicht in den einstigen Sklavereistaaten im Süden, sondern entlang der Appalachen im Nordosten. Dort befinden sich die kriselnden einstigen Bergbau- und Industriezentren in den Staaten Ohio, Pennsylvania und West Virginia. Westlich des Mississippi dagegen liegt der Anteil der Rassisten deutlich unter dem Durchschnitt.

Krawalle in Baltimore

Die Autoren der Studie verwendeten einen innovativen Ansatz. In Umfragen outet sich kaum jemand als Rassist, in der Anonymität des Internet dagegen werden solche Gefühle ungehemmt ausgelebt. Folglich stützten sich die Forscher auf Suchdaten von Google nach jenem Ausdruck, der in US-Medien für gewöhnlich als N-Wort umschrieben wird. Also Nigger. Die Variante «Nigga» wurde herausgefiltert, weil sie häufig im popkulturellen Kontext verwendet wird.

Nicht jede Suche nach dem N-Wort muss auf Rassimus hindeuten. Zwei Aspekte lassen jedoch gemäss der Washington Post vermuten, dass die Ergebnisse ein akkurates Bild wiedergeben. So liegt in jenen Regionen, in denen «Nigger» besonders häufig gegoogelt wird, auch die Sterberate der Afroamerikaner über dem Durchschnitt. «Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass eine starke Verbreitung von rassistischen Einstellungen zu einer schlechten Gesundheit und wirtschaftlichen Lage der schwarzen Einwohner beitragen kann», heisst es in der Studie.

Ihre Ergebnisse entsprechen zudem einer Untersuchung der Humboldt State University in Kalifornien. Diese hat die Zahl der homophoben und rassistischen Tweets in den USA ausgewertet. Die entstandene Karte ist weitgehend deckungsgleich mit der nun veröffentlichen Google-Auswertung.

Polizeigewalt gegen Schwarze

«Justice For All March» in Washington

Proteste gegen Polizeigewalt in den USA

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bowell 29.04.2015 14:06
    Highlight Highlight Ich sehe die Kausalität zwischen "Nigger" auf Google zu suchen und rassistisch zu sein nicht. Der Kontext wurde völlig ignoriert. Wer hat den Begriff gesucht? Weisse? Schwarze? Gelbe?
    • Bowell 29.04.2015 17:36
      Highlight Highlight ...
  • Andi Amo 29.04.2015 13:22
    Highlight Highlight Wieso wird nicht darauf hingewiesen, dass dort wo am meisten nach dem N-Wort gegoogelt wird auch prozentual am meisten Afroamerikaner leben? Ich ziehe mal den Schluss, dass wo mehr Afroamerikaner leben, es dementsprechend zu mehr Konflikten, daraus resultierenden Google-Suchen und Rassismus (auf beiden Seiten) führt. Das heisst für mich aber nicht, dass Menschen dort rassistischer wären als anderstwo, sie werden einfach stärker mit der Thematik konfrontiert.
    Benutzer Bild
    • Knut Atteslander 29.04.2015 13:56
      Highlight Highlight Deine Karte ist allerdings nicht deckungsgleich mit derjenigen im Artikel...
    • Andi Amo 29.04.2015 20:32
      Highlight Highlight @Knut: Absolut Deckungsgleich natürlich nicht - was bei einem so grossen Land wie den USA aber auch sehr verwundern würde. Auf einer etwas aktuelleren Karte (sh. Link) ist es aber noch besser erkennbar: Am meisten wurde 'Nigger' gegoogelt, wo Afroamerikaner grössere Anteil der Bevölkerung ausmachen, also vor allem im Osten und rund um Kalifornien. In der Bildunterschrift wurde das etwas unfreiwillig eigentlich auch schon so beschrieben..

      http://www.indexmundi.com/facts/united-states/quick-facts/all-states/black-population-percentage#map
  • George Morel (1) 29.04.2015 13:08
    Highlight Highlight Der Artikel ist doch Bullshit. das Wort Nigga wird am häufigsten von Afroamerikanern verwendet. Man kann nicht anhand eines einzigen Ausdrucks feststellen Wie rassistisch jemand ist.
    • Peter 29.04.2015 13:18
      Highlight Highlight Darum wurde Nigga in der Studie auch nicht berücksichtigt, sondern nur das Wort Nigger. Bitte den Artikel genauer lesen.
    • Andi Amo 29.04.2015 13:32
      Highlight Highlight Also wenn man bedenkt, dass Afroamerikaner in vielen dieser ja anscheinend "rassistischen" Bundesstaaten einen prozentual hohen Anteil an der Bevölkerung ausmachen, sollte man sich schon fragen, ob die Afroamerikaner dort nicht auch gerne nach 'Nigger' googeln, nicht?
    • #10 29.04.2015 13:40
      Highlight Highlight Die Aussage ist gleichwohl banal, respektive fragwürdig. Die Häufigkeit der Google-Suche korreliert wahrscheinlich mit etwa 1 mit dem Anteil Dunkelhäutiger in der Wohnbevölkerung.

      http://www.indexmundi.com/facts/united-states/quick-facts/all-states/black-population-percentage#map
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel