International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A print design with portraits of U.S. President Donald Trump, right, and North Korean leader Kim Jong Un, at a custom t-shirt shop in Hanoi, Vietnam, on Thursday, Feb. 21, 2019. Hanoi is gearing up to host the second Trump-Kim summit scheduled for 27-28 February. (AP Photo/Hau Dinh)

Die zweite Unterredung der beiden Staatschefs findet in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi statt. Bild: AP/AP

Trump trifft erneut auf Kim: Folgt nun die Denuklearisierung Nordkoreas?

Nächste Woche trifft sich der amerikanische Präsident Donald Trump erneut mit dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un. Noch ist offen, was die beiden in Hanoi eigentlich besprechen werden.

Renzo Ruf, Washington / schweiz am wochenende



Der erste Gipfel war ein Erfolg, wenigstens in den Augen der beiden Hauptdarsteller. Also steht nächste Woche die Fortsetzung bevor, vor neuer Kulisse. Nachdem sich der amerikanische Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un im Juni 2018 in Singapur getroffen haben, findet die zweite Unterredung der beiden Staatschefs am Mittwoch und Donnerstag in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi statt. So weit, so bekannt.

Unklar ist hingegen, was Trump und Kim nächste Woche eigentlich besprechen werden. Die amerikanische Seite beteuert zwar, dass der Gipfel dem Ziel diene, die «komplette Denuklearisierung» der koreanischen Halbinsel voranzutreiben, wie Aussenminister Mike Pompeo am Donnerstag in einem Interview mit dem Fernsehsender NBC sagte. Auf dem Sender Fox Business Network sagte Pompeo, dass die Amerikaner aufs Tempo drückten und hohe Erwartungen an die Nordkoreaner hätten.

So verlief das erste Treffen der beiden Staatsoberhäupter:

Echte Verhandlungen erwartet

Wie dieses Ziel allerdings erreicht werden soll, darüber schweigt sich Washington aus. An einem Hintergrundgespräch mit Journalisten sagte ein anonymer Regierungsmitarbeiter am Donnerstag, dass die amerikanischen und nordkoreanischen Unterhändler derzeit versuchten, bei «mehreren» Themen Fortschritte zu erzielen.

Angeblich werde dabei auch über eine Definition des Begriffes «Denuklearisierung» verhandelt, damit beide Seiten sicher sein können, dass sie im Zusammenhang mit den Abrüstungsbemühungen über das Gleiche sprechen. Solange diese Gespräche noch andauerten, wolle er keine Auskunft über den Inhalt geben, sagte der Regierungsmitarbeiter. Er griff in diesem Zusammenhang auf die diplomatische Formel «Nothing is agreed to until everything is agreed to» – übersetzt heisst das etwa: Nichts ist geregelt, solange nicht alles geregelt ist – zurück.

Der Regierungsmitarbeiter beteuerte zudem, dass es sich bei diesen Vorbereitungsgesprächen um «echte Verhandlungen» handle und dass Nordkorea keine Spielchen treibe. Natürlich wisse er nicht, ob das Regime in Nordkorea bereits die Entscheidung getroffen habe, sich von sämtlichen Massenvernichtungswaffen zu trennen, sagte der Trump-Berater. Aber es bestehe zumindest «die Möglichkeit», dass diese Entscheidung alsbald gefällt werde.

«Ich glaube, er versteht es besser als sonst irgendjemand.»

Donald Trump

Beschleunigt werden soll dieser Prozess, indem die Amerikaner den Nordkoreanern die ökonomischen Vorteile einer Denuklearisierung vor Augen halten. So sprach Präsident Trump diese Woche im Weissen Haus darüber, dass Nordkorea dank seiner geografischen Lage – «Sie haben Russland, China und dann Südkorea. Und es ist genau in der Mitte» – ein unglaubliches Potenzial besitze.

Trump sagte, dass Kim diese Argumentation nachvollziehen könne. «Ich glaube, er versteht es besser als sonst irgendjemand.» Trump sagte während seiner spontanen Ausführungen am Mittwoch zudem, er wäre «nicht überrascht», wenn er während der zwei Tage dauernden Gespräche mit Kim – die in einem ähnlichen Rahmen wie in Singapur ablaufen werden – «eine Lösung» finde.

Solche Aussagen bereiten den Hardlinern in seinem Beraterstab grosses Unbehagen. So befürchtet der Nationale Sicherheitsberater John Bolton, dass Unterhändler Stephen Biegun – der im Auftrag des Aussenministeriums den Hanoi-Gipfel vorbereitet – zu kompromissbereit ist, auch weil Trump nach einem aussenpolitischen Erfolg lechzt. Druck auf Biegun machen ferner das Finanzministerium und das Pentagon, wie einem Artikel der «Washington Post» zu entnehmen ist, weil sie befürchten, dass die Sanktionen gegen Nordkorea gelockert würden. Der anonyme Regierungsmitarbeiter wies diese Kritik am Donnerstag als unbegründet zurück.

Diese Deepfakes musst du gesehen haben

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erdrutsch verschüttet Bahnstrecke bei Tenero TI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
SR 210
23.02.2019 13:07registriert February 2019
Trump wird wieder ein kleines Zugeständnis von Kim erhalten, welches er sich mit viel zu viel Einsatz erkaufen wird um es dann zu Hause in den Staaten als grösster Verhandlungserfolg seit der Gründung der Nation zu verkaufen. Die Demokraten & CNN werden zu recht das ganze kritisieren und banalisieren wohingegen Trump und Fox News das ganze an seine Stammwählerschaft weitertragen und die Polarisierung der amerikanischen Bevölkerung nimmt stetig seinen lauf.
Alles in allem also business as usual.
368
Melden
Zum Kommentar
Statler
23.02.2019 14:14registriert March 2014
Es wird keine Denuklearisierung geben, weil weder Trump noch Kim dieses Wort aussprechen können...
234
Melden
Zum Kommentar
10

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel