Nordkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
North Korean leader Kim Jong Un guides a recoilless gun firing contest of units directly under first infantry divisions in echelon formation of KPA frontline corps in this undated photo released by North Korea's Korean Central News Agency (KCNA) in Pyongyang January 7, 2015. REUTERS/KCNA (NORTH KOREA - Tags: POLITICS DEFENCE) ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. SOUTH KOREA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SOUTH KOREA

Kim Jong Un droht USA wegen Sanktionen mit Krieg. Bild: KCNA/REUTERS

Sanktionen gegen Nordkorea

Kim Jong Un droht den USA mit einem «Kugel- und Granatenhagel» 



Nordkorea hat den USA mit Angriffen gedroht, sollten sie ihre Sanktionen nicht zurücknehmen. Die Vereinigten Staaten sollten ihre «feindliche Politik» zurückfahren, wenn sie die «Katastrophe eines Krieges» vermeiden wollten, zitierte die Nachrichtenagentur KCNA die Nationale Verteidigungskommission.

Das Territorium der USA werde mit einem «Kugel- und Granatenhagel» überzogen, wenn die Strafmassnahmen nicht gestrichen würden. Die Sanktionen seien auf Basis «absurder Vorwände und Bedingungen» erfunden worden, hiess es am Donnerstag aus der von Machthaber Kim Jong Un geführten Kommission.

Nordkorea fällt regelmässig durch rhetorisch scharfe Drohungen gegen die USA auf. US-Präsident Barack Obama hatte vergangene Woche die amerikanischen Sanktionen gegen das abgeschottete Land ausgeweitet. Vorausgegangen war eine grossangelegte Hackerattacke gegen das Filmstudio Sony. Die Regierung in Washington macht dafür Nordkorea verantwortlich. Der kommunistisch geführte Staat hat dies zurückgewiesen. (whr/sda/reu) 

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manhunt 08.01.2015 22:07
    Highlight Highlight der dicke nichtsnutz und seine kommikollegen rasseln wieder einmal mit dem säbel. mit was bitteschön will der obermotz denn krieg führen? mit fliegern aus der mitte des letzten jahrhunderts? mit seinen ausgemergelten soldaten, die vor lauter hunger wohl nicht mal im stände wären ihr gewehr hochzuhalten? oder kauft sich mister speckgesicht ein zweites modem, und lässt sich einen breitbandanschluss installieren, um damit die welt zu terrorisieren? da bin ich aber mal gespannt...
  • Adonis 08.01.2015 15:12
    Highlight Highlight Ich suchte immer den Namen des Herrn in meinem Stammhirn. Jetzt weiss ich's wieder..."Schweinchen Dick" aus den Fix und Foxi Heftchen der 60er. Nun müssen wir nur noch Fix und Foxi finden.

Wirft Trump jetzt Giuliani unter den Bus?

Der Präsident will plötzlich nicht gewusst haben, was sein persönlicher Anwalt in der Ukraine im Schild geführt hat.

Bill O’Reilly war einst Starmoderator bei Fox News, bevor er wegen sexueller Belästigung gefeuert wurde. Nun arbeitet er als Radio-Moderator. Aus alter Freundschaft hat ihm Präsident Trump ein Interview gewährt. Es hat es in sich. Hier ein Ausschnitt:

O’Reilly: «Was hat Rudy Giuliani für Sie in der Ukraine unternommen?» Trump: «Das müssen Sie Rudy fragen. Ich wusste nicht einmal, dass er in die Ukraine fährt. Ausser mir hat Rudy noch weitere Klienten.» O’Reilly: «Sie haben ihn also …

Artikel lesen
Link zum Artikel