International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6 Welpen zur Versöhnung: Kim Jong Un beschenkt den südkoreanischen Präsidenten mit Hunden



Nach der Schenkung von Pungsan-Jagdhunden von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un an den südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In verfügt letzterer nun auch über sechs Welpen.

Am Sonntag veröffentlichte Fotos zeigen Moon und seine Frau vor ihrer Residenz in Seoul – umringt von den Hundewelpen und ihrer Mutter Gomi.

epa07190357 A handout photo made available by the South Korean President's press office (Cheong Wa Dae) shows President Moon Jae-in (R) and first lady Kim Jung-sook (L) cuddle puppies, born to a female dog Gomi that Moon received as a gift from North Korean leader Kim Jong-un, in Seoul, South Korea, 25 November 2018 (issued 26 November 2018). Gomi was one of the two Pungsan dogs that Kim gave to Moon after their summit in Pyongyang in September. Gomi gave birth to six puppies on 09 November.  EPA/CHEONG WA DAE PRESS / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALESepa07190357 A handout photo made available by the South Korean President's press office (Cheong Wa Dae) shows President Moon Jae-in (R) and first lady Kim Jung-sook (L) cuddle puppies, born to a female dog Gomi that Moon received as a gift from North Korean leader Kim Jong-un, in Seoul, South Korea, 25 November 2018 (issued 26 November 2018). Gomi was one of the two Pungsan dogs that Kim gave to Moon after their summit in Pyongyang in September. Gomi gave birth to six puppies on 09 November.  EPA/CHEONG WA DAE PRESS / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALESepa07190357 A handout photo made available by the South Korean President's press office (Cheong Wa Dae) shows President Moon Jae-in (R) and first lady Kim Jung-sook (L) cuddle puppies, born to a female dog Gomi that Moon received as a gift from North Korean leader Kim Jong-un, in Seoul, South Korea, 25 November 2018 (issued 26 November 2018). Gomi was one of the two Pungsan dogs that Kim gave to Moon after their summit in Pyongyang in September. Gomi gave birth to six puppies on 09 November.  EPA/CHEONG WA DAE PRESS / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALESepa07190357 A handout photo made available by the South Korean President's press office (Cheong Wa Dae) shows President Moon Jae-in (R) and first lady Kim Jung-sook (L) cuddle puppies, born to a female dog Gomi that Moon received as a gift from North Korean leader Kim Jong-un, in Seoul, South Korea, 25 November 2018 (issued 26 November 2018). Gomi was one of the two Pungsan dogs that Kim gave to Moon after their summit in Pyongyang in September. Gomi gave birth to six puppies on 09 November.  EPA/CHEONG WA DAE PRESS / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/YNA / CHEONG WA DAE PRESS

«Lernt die neugeborenen Welpen von Gomi kennen, einem der Pungsan-Hunde aus Nordkorea», schrieb Moons Büro im Kurzbotschaftendienst Twitter. Hundemutter und -babys seien bei guter Gesundheit, fügte das Präsidialbüro hinzu.

Kim hatte Moon nach ihrem Gipfel im September zwei nordkoreanische Pungsan-Jagdhunde als Zeichen der Verbesserung der bilateralen Beziehungen geschenkt. «Da die Trächtigkeit bei Hunden etwa zwei Monate dauert, muss Gomi schon trächtig gewesen sein, als sie zu uns kam», hatte Moon getwittert, nachdem Gomi geworfen hatte. «Ich hoffe, die innerkoreanischen Beziehungen werden auch so sein.»

In this photo provided on Oct. 2018 by South Korea Presidential Blue House, South Korean President Moon Jae-in touches a white Pungsan dog, named Gomi, from North Korea, in Seoul, South Korea. (South Korea Presidential Blue House via AP)

Moon Jae In mit dem Geschenk des nordkoreanischen Machthabers im Oktober.  Bild: AP/South Korea Presidential Blue House

Die Hunde mit dem dicken weissen Fell, spitzen Ohren und braunen Augen gelten als loyal und intelligent. Sie gehören zum nationalen Kulturgut Nordkoreas.

Moon ist als Tierliebhaber bekannt und hält bereits vier Hunde, darunter die beiden von Kim, sowie eine Katze. (sar/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei Hitze im Auto eingeschlossen: Hund stirbt in Buochs (NW)

Für einen Hund, der am Samstag in Buochs NW in einem parkierten Auto eingeschlossen war, ist die Hilfe zu spät gekommen. Polizisten konnten den Sennenhund-Mischling zwar lebend befreien und zu einem Tierarzt bringen.

Doch das Tier konnte nicht gerettet werden, wie die Polizei des Kantons Nidwalden am Sonntag meldete. Drittpersonen bemerkten das Auto mit dem Hund am frühen Samstagabend und schlugen Alarm. Die Polizisten schlugen eine Scheibe am Auto ein und befreiten den hechelnden Hund aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel