DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schrumpfender Stausee in USA gibt menschliche Überreste frei – schon wieder

08.08.2022, 12:2608.08.2022, 15:33
Wird immer kleiner: Lake Mead.
Wird immer kleiner: Lake Mead.Bild: keystone

Im Stausee Lake Mead nahe der US-Metropole Las Vegas sind zum vierten Mal seit Mai dieses Jahres menschliche Überreste zum Vorschein gekommen.

Nach einem Notruf seien am Samstag an einem Strand im Erholungsbereich des Sees, dessen Wasserstand infolge der Dürre stark gesunken ist, Teile eines menschlichen Skeletts gefunden worden, teilte die Nationalparkverwaltung NPS mit. Polizeitaucher hätten die Überreste geborgen. Der Gerichtsmediziner versuche nun, die Todesursache festzustellen. In der gleichen Gegend waren bereits am 25. Juli skelettierte Überreste eines Menschen entdeckt worden.

Lake Mead, an der Grenze der Bundesstaaten Nevada und Arizona gelegen, ist einer der wichtigsten Stauseen der USA und versorgt rund 40 Millionen Menschen. Angesichts der anhaltenden schweren Dürre im Westen des Landes sind die Pegelstände allerdings stark gefallen. Seit 1983 sei der Wasserstand um fast 52 Meter zurückgegangen, berichteten örtliche Medien. Derzeit sei der See nur zu rund 27 Prozent seiner maximalen Kapazität gefüllt, hiess es unter Berufung auf Satelliten-Aufnahmen der Weltraumbehörde Nasa.

Die ersten menschlichen Überreste in dem Stausee waren am 1. Mai entdeckt worden: Die Leiche wies eine Schusswunde auf und war in einem Fass in dem See versenkt worden, vermutlich zwischen Mitte der 1970er und Anfang der 1980er Jahre. Es habe sich ohne Zweifel um einen Mord gehandelt, zitierte der Sender CNN einen Ermittler. Dass die Mafia im Spiel gewesen sein könnte, sei nach jetzigem Stand der Ermittlung reine Spekulation, betonte er.

Weitere Überreste wurden am 7. Mai gefunden und einer 23 bis 37 Jahre alten Person zugeordnet. Bei den anderen Toten handele es sich vermutlich um Menschen, die vor Jahren in dem See ertrunken seien, sagte eine Sprecherin der Nationalparkverwaltung dem Sender. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pirat Figtree
08.08.2022 15:03registriert Februar 2022
Wenn das Mittelmeer sinkt werden um Sizilien und vor Neapel tausende Skelette auftauchen, meist mit Beton Schuhen 😂🤣
275
Melden
Zum Kommentar
avatar
Garp
08.08.2022 17:24registriert August 2018
Was erst zum Vorschein kommen würde, wenn Meere austrocknen könnten. Tausende Giftfässer, Artommüll, Munition, Schiffe aller Art, tausende Skelette von Flüchtlingen.
222
Melden
Zum Kommentar
avatar
neiFrännä
08.08.2022 14:07registriert August 2021
Überall auf der Welt tauchen plötzlich Skelette auf, hier im See, in Zermatt auf dem Gletscher: DAS kann doch kein Zufall sein! Ist das jetzt der Beginn einer Knochen-Apokalypse, nachdem wir Corona knapp überstanden haben? Oder ist es eine Nachricht aus dem All? Was sagt eigentlich Erich von Däniken dazu, was der Bundesrat und warum hat es sogar Skelette auf dem Mond? Fragen über Fragen...
2618
Melden
Zum Kommentar
13
Japanische Konzerne wollen Atomreaktoren der nächsten Generation entwickeln

Japans Pläne zur Entwicklung von Atomkraftwerken der nächsten Generation nehmen konkrete Gestalt an.

Zur Story