International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated photo provided by Alqasem family shows Lara Alqasem, a 22-year-old American graduate student with Palestinian grandparents, who landed at Ben-Gurion Airport Tuesday, Oct. 2, 2018, with a valid student visa. But she was barred from entering the country and ordered deported, based on suspicions that she supports the BDS boycott movement. An Israeli court ordered that she remain in custody while she appeals. The weeklong detention is the longest anyone has been held in a boycott-related case. (Alqasem family via AP)

Die Grosseltern der 22-jährigen Lara Alqasem stammen aus Palästina. Die israelischen Behörden erlauben ihr nicht, ihr Austauschjahr an der Hebräischen Universität Jerusalem anzutreten. Bild: AP/Alqasem family

Israel verweigert politisch aktiver US-Studentin Einreise – trotz gültigem Visum



Nach einer Woche Zwangsaufenthalt im Transitbereich des Flughafens von Tel Aviv will eine Studentin aus den USA nun ihr Recht auf Einreise nach Israel gerichtlich einklagen. Die Studentin Lara Alqasem war am Dienstag vergangener Woche in Israel gelandet, um ein Studienjahr in Jerusalem anzutreten.

Allerdings verweigerten die israelischen Sicherheitsbehörden der politisch aktiven Studentin die Einreise. Seitdem sitzt sie am Flughafen fest.

An Egyptian shouts anti-Israeli slogans in front of banners with the Boycott, Divestment and Sanctions (BDS) logo during the launch of the Egyptian campaign that urges boycott, divestment and sanctions against Israel and Israeli-made goods, at the Egyptian Journalists’ Syndicate in Cairo, Egypt, Monday, April 20, 2015. BDS is a global movement initiated by Palestinian civil society activists in 2005 that organizers say will continue until Israel complies with international law and respects Palestinian rights. (AP Photo/Amr Nabil)

BDS steht für «Boycott, Divestment and Sanctions» gegen Israel, zu Deutsch «Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen».  Bild: AP/AP

Die Einwanderungsbehörde teilte am Dienstagabend mit, dass Alqasem den Flughafen nicht verlassen will und ein Gericht eingeschaltet habe. Israels Behörden verdächtigen die Studentin, die internationale Boykottkampagne BDS gegen Israel zu unterstützen.

Das Parlament hatte im März ein Gesetz verabschiedet, das BDS-Unterstützern die Einreise verwehren soll. Der Protest der Kampagne richtet sich gegen die israelische Besetzung palästinensischer Gebiete, sie setzt unter anderem auf den Boykott israelischer Produkte.

Weiterreise jederzeit möglich

Eine israelische Behördensprecherin betonte, dass die Studentin nicht festgehalten werde und jederzeit in die USA heimreisen könne. «Sie steht nicht unter Arrest. Ihr wird lediglich die Einreise verweigert», sagte die Sprecherin. Der Fall der Studentin werde nun von einem Gericht in Tel Aviv geprüft.

Die «Jerusalem Post» berichtete unter Berufung auf Alqasems Mutter, dass die Studentin sich für einen Ein-Jahres-Kurs in Menschenrechten an der Hebräischen Universität Jerusalem eingeschrieben habe. Dafür habe sie ein israelisches Visum bekommen. Die Zeitung berichtete zudem, dass Alqasem an ihrer Heimatuniversität in Florida Vorsitzende einer pro-palästinensischen Studentengruppe gewesen sei.

epa05252412 Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu (R) sits next to Israeli Public security Minister Gilad Erdan during the weekly cabinet meeting at his Jerusalem's office, 10 April 2016.  EPA/GALI TIBBON / POOL

Gilad Erdan (links) mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu. Bild: EPA/AFP POOL

Ein Vertreter der Hebräischen Universität Jerusalem appellierte an die israelischen Behörden, die Studentin einreisen zu lassen. Israels Minister für Innere Sicherheit, Gilad Erdan, sagte am Dienstag im Armeeradio, der Studentin könnte eine Einreisegenehmigung erteilt werden, wenn sie sich öffentlich von der BDS-Kampagne distanziere. (sda/afp)

Israel will mit zehnjährigen Haftstrafen gegen Videoaufnahmen von Soldaten vorgehen: 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Chef der Armee positiv auf Coronavirus getestet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Israels «Miss Trans» – eine christliche Araberin :)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anded 10.10.2018 11:12
    Highlight Highlight Ist schon ein Unterschied, ob jemand einfach eine Regierung kritisiert oder auch öffentlich dafür ist, dass ein Staat scheitert und von der Landkarte verschwindet.

    Ist ja auch ein Unterschied zwischen einem sachlichen Kritiker des Asylwesens und einem Glatzkopf in Nazi-Kluft der "wir sind das Volk" schreit.

    Und dass jemandem die Einreise verweigert wird, wenn seine Story nicht passt, resp. ein falsches Motiv vorgeschoben wird, ist etwas was auf der ganzen Welt geschieht.
  • Dan Rifter 10.10.2018 10:28
    Highlight Highlight BDS kannte ich gar nicht.
    Findi guet!
  • Rabbi Jussuf 10.10.2018 10:17
    Highlight Highlight Gab es nicht einmal ein Einreiseverbot für Pierre Vogel in die Schweiz?
    Der aktuelle Fall scheint mir ziemlich gleich gelagert zu sein.
  • Frances Ryder 10.10.2018 08:42
    Highlight Highlight Die USA macht doch genau das Gleiche oder nicht? Wenn man politisch aktiv oder Unterstützer einer kommunistischen Partei ist, gibts kein Visa. Die westliche Welt solte schon lange genau die gleich beschränkten Einreiseregeln auf Amerikaner anwenden, wie sie es auf ihre Einreisenden tun. In diesem Sinne ist dieser Schritt von Israel nur zu begrüssen.
  • N. Y. P. 10.10.2018 08:08
    Highlight Highlight Ich werde nie nach Israel reisen.

    Ich verstehe das Land nicht. Ich verstehe die Politik nicht. Sie foutieren sich um die UNO. Die Meinung anderer ist ihnen egal.
    • Rabbi Jussuf 10.10.2018 10:15
      Highlight Highlight N.Y.P.
      An Stelle von Israel würde ich mich auch um die inflationären UN-Resolutionen foutieren. Hätte es jede einzelne eingehalten, gäbe es Israel schon längst nicht mehr.
      Und warum soll sich Israel alleine an die Resolutionen halten, während seine Nachbarn sich sowieso nicht daran halten?
    • Smeyers 11.10.2018 21:55
      Highlight Highlight NYP, man merkt das Du nie in Israel warst. Sonst würdest Du nicht so schreiben. Entweder nennt man das Ignoranz, man kann es aber auch Antisemitusmus nennen, zuletzt liegt beides in der Unwissenheit und Unkenntnis begründet.
  • pumpkin42 10.10.2018 07:57
    Highlight Highlight Dieses Vorgehen ist überall auf der Welt normal. Ein Visum ist keine Garantie für eine problemlose Einreise. Die USA sind übrigens ebenfalls dafür bekannt, Personen trotz gültigen Visas nicht einreisen zu lassen, z.B. wegen politischen Einstellungen.
  • Dogbone 10.10.2018 06:42
    Highlight Highlight Würde man einen Israelischen Bürger nicht in ein Land einreisen lassen, weil er schliesslich aus einem Apartheidregime und Besatzungsmacht kommt und diese möglicherweise aktiv unterstützt, würde der ganze israelische Haufen Antisemitismus rumschreien.

    Wie sehr muss Israel Angst haben vor einer Studentin, dass sie möglicherweise das ganze System über den Haufen schmeisst? Einmal mehr eine peinliche und lächerliche Geschichte für ein Gebiet, welches als rechtmässiger Staat akzeptiert und für voll genommen werden will. Für mich immer mehr nicht zu vereinbaren.
    • Smeyers 10.10.2018 07:22
      Highlight Highlight Es geht nicht um Angst. Diese Frau kritisiert und boykottiert Israel als Land und Gesellschaft, will aber auf dessen Kosten studieren?

      Wenn das kein falsches Karakter ist, oder naiv wie das jemand schon sagte.

      Oder viel einfacher, auch du würdest nicht deinen Nachbarn zu dir zum Essen einladen wenn er dich ständig beleidigt.
    • Sapientia et Virtus 10.10.2018 07:33
      Highlight Highlight Der Vergleich hinkt gewaltig: Die junge Frau darf wegen ihren politischen Aktivitäten nicht einreisen, nicht weil sie für die Politik ihres Heimatlandes in Geiseöhaft genommen wird.
    • Alpinos 10.10.2018 11:14
      Highlight Highlight Der ''israelische Haufen''' wie du israelische Staatsbürger nennst, darf in die meisten der muslimischen Mehrheitsländer (ca. 50) gar nicht einreisen. Ich fürchte aber durch deine veächtliche, ja hasserfülte Sprache, dich Fakten wenig interessieren
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 10.10.2018 06:03
    Highlight Highlight Sie kritisiert Israel für seine Politik und ist dann verwundert wenn die sagen: Du kommst hier nicht rein. Die junge Frau ist wohl recht naiv.
    • walsi 10.10.2018 07:57
      Highlight Highlight @Astrgator: Die USA hat mal einen Mann nicht einreisen lassen nur weil er getwittert hat, dass er es in Las Veges richtig krachen lassen wird. Es käme aber nun niemand auf die Idee zu behaupten die USA seien kein Rechtsstaat.

      https://www.google.ch/amp/s/mobil.derstandard.at/1326504103009/Destroy-US-Behoerden-nehmen-Briten-wegen-Witzes-auf-Twitter-fest%3famplified=true
    • Nick Name 10.10.2018 08:38
      Highlight Highlight Echt jetzt? Wie funktioniert denn Ihrer Meinung nach eine «Demokratie»?

      Ihrer Aussage nach müssten sämtliche Menschen, die der aktuellen politischen Mehrheit widersprechen, des jeweiligen demokratischen Landes verwiesen werden.
      Oder, wenn Sie es nur auf Ausländer münzen, es müsste jede(r) Einreisende auf seine politische Haltung überprüft werden, um dann entprechend zu handeln.
  • HundBasil 10.10.2018 05:33
    Highlight Highlight Recht so. BDS ist eine üble Organisation. Letztlich will sie Israel von der Landkarte radieren. Die Frau kann jederzeit zurück in die USA fliegen. Eigentlich seltsam, dass diese Geschichte überhaupt in den Medien kommt.
    • walsi 10.10.2018 06:06
      Highlight Highlight Das die Geschichte in den Medien kommt ist nicht seltsam. Man will damit den Druck auf Israel erhöhen sie einreisen zu lassen. Man hofft, dass man einen Sturm der Entrüstung auslösen kann und sich Israel dann gezwungen sieht die Studentin einreisen zu lassen. Bei der Schweiz würde das vielleicht funktionieren, bei Israel denke ich das weniger.
    • Cytat 10.10.2018 06:46
      Highlight Highlight Yap. In normale Sprache nennt man das Provokation.
    • wololowarlord 10.10.2018 06:51
      Highlight Highlight ein demokratischer staat lässt eine kritische studentin aus politischen gründen nicht einreisen. ist das nicht berichtenswert? so von wegen meinungsfreiheit etc?
    Weitere Antworten anzeigen

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel