International
USA

Ist «Pädo-Typ» ein Schimpfwort? Prozess gegen Elon Musk hat begonnen

FILE- In this March 14, 2019, file photo Tesla CEO Elon Musk speaks before unveiling the Model Y at Tesla's design studio in Hawthorne, Calif. Musk is taking on the workhorse heavy pickup truck m ...
Der Tesla-Chef Elon Musk steht derzeit vor Gericht.Bild: AP

Ist «Pädo-Typ» ein Schimpfwort? Verleumdungsprozess gegen Elon Musk hat begonnen

04.12.2019, 03:50
Mehr «International»

In Los Angeles hat am Dienstag der Prozess gegen Tesla-Chef Elon Musk wegen der Beleidigung eines britischen Höhlenforschers als «Pädo-Typ» begonnen. Musk war zu Prozessbeginn nicht anwesend, der Höhlenforscher Vernon Unsworth erschien hingegen persönlich.

FILE - In this Sept. 6, 2018, file photo, British cave expert Vernon Unsworth talks with guests at an event titled the "United as One" in Bangkok, Thailand. Tesla CEO Elon Musk is going on t ...
Vernon Unsworth wirft Elon Musk Verleumdung vor.Bild: AP

Unsworth, der durch seine Beteiligung an der Rettungsaktion einer thailändischen Jungen-Fussballmannschaft weltweit Aufmerksamkeit erregt hatte, wirft dem Milliardär Verleumdung vor. Er hatte ein von Musk angebotenes Mini-U-Boot zur Rettung der Fussballmannschaft abgelehnt und als «PR-Trick» bezeichnet.

Der Chef des US-Elektroautobauers Tesla setzte daraufhin eine Reihe von Twitter-Botschaften ab und nannte Unsworth unter anderem einen «Pädo-Typen». Später löschte Musk die Tweets wieder und entschuldigte sich. Allerdings legte er noch einmal nach und nannte den 64-jährigen Unsworth später einen «Kindervergewaltiger». Der Brite verklagte Musk daraufhin.

«Es sind scherzhafte, spöttische Tweets in einer Auseinandersetzung zweier Männer.»

Musks Anwalt Alex Spiro sagte zu Prozessbeginn, sein Klient habe niemandem Schaden zufügen wollen. Er habe seine Worte in einem Anflug von Ärger geäussert und habe Unsworth keine Straftat unterstellen wollen. «Es sind scherzhafte, spöttische Tweets in einer Auseinandersetzung zweier Männer», sagte Spiro vor Gericht. Der Anwalt betonte, in Südafrika, wo Musk aufgewachsen ist, sei «Pädo-Typ» eine gängige Beleidigung. Dort stehe sie für «gruseliger, alter Mann».

Unsworths Anwalt Lin Wood bezeichnete Musks Äusserungen als «widerlich». Sie seien der Versuch, den Ruf seines Klienten zu beschmutzen. Er freue sich darauf, Musk unter Eid zu befragen und «zu sehen, wie die Geschworenen auf (seine) Verteidigungsstrategie reagieren», sagte Wood. Der Tesla-Chef könnte möglicherweise bereits am Dienstagnachmittag aussagen. (mim/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup
1 / 13
Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup
Lust auf Camping? 😜
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das ist Elon Musk, einer der erfolgreichsten Unternehmer
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14
Was Rishi Sunak und Victoria Beckham gemeinsam haben
Der britische Premierminister Rishi Sunak hat viel gemein mit dem einfachen Volk, vor allem musste er als Kind auf vieles verzichten. Zumindest behauptet er das in einem Interview mit ITV. Die Briten sehen seine Aussagen dezidiert anders.

Auf dem britischen Fernsehsender ITV wird am Dienstag ein Interview mit Rishi Sunak veröffentlicht. Darin fragt der Journalist Paul Brand den Premierminister, wie er es schaffe, mit den einfachen Leute in Kontakt zu bleiben, wenn er doch «reicher als der König» sei. Brand will ganz konkret wissen, ob Sunak als Kind je auf etwas verzichten musste. Der Premier windet sich, lacht verlegen und sagt: «Ich musste auf vieles verzichten!» Journalist Paul Brand lässt diese vage Antwort aber nicht sitzen und will konkrete Beispiele. Erneut widerwillig antwortet Sunak:

Zur Story