International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this March 14, 2019, file photo Tesla CEO Elon Musk speaks before unveiling the Model Y at Tesla's design studio in Hawthorne, Calif. Musk is taking on the workhorse heavy pickup truck market with his latest electric vehicle. The CEO of Tesla will unveil a new electric pickup truck at the Los Angeles Auto Show Thursday, Nov. 21, 2019. (AP Photo/Jae C. Hong, File)
Elon Musk

Der Tesla-Chef Elon Musk steht derzeit vor Gericht. Bild: AP

Ist «Pädo-Typ» ein Schimpfwort? Verleumdungsprozess gegen Elon Musk hat begonnen



In Los Angeles hat am Dienstag der Prozess gegen Tesla-Chef Elon Musk wegen der Beleidigung eines britischen Höhlenforschers als «Pädo-Typ» begonnen. Musk war zu Prozessbeginn nicht anwesend, der Höhlenforscher Vernon Unsworth erschien hingegen persönlich.

FILE - In this Sept. 6, 2018, file photo, British cave expert Vernon Unsworth talks with guests at an event titled the

Vernon Unsworth wirft Elon Musk Verleumdung vor. Bild: AP

Unsworth, der durch seine Beteiligung an der Rettungsaktion einer thailändischen Jungen-Fussballmannschaft weltweit Aufmerksamkeit erregt hatte, wirft dem Milliardär Verleumdung vor. Er hatte ein von Musk angebotenes Mini-U-Boot zur Rettung der Fussballmannschaft abgelehnt und als «PR-Trick» bezeichnet.

Der Chef des US-Elektroautobauers Tesla setzte daraufhin eine Reihe von Twitter-Botschaften ab und nannte Unsworth unter anderem einen «Pädo-Typen». Später löschte Musk die Tweets wieder und entschuldigte sich. Allerdings legte er noch einmal nach und nannte den 64-jährigen Unsworth später einen «Kindervergewaltiger». Der Brite verklagte Musk daraufhin.

«Es sind scherzhafte, spöttische Tweets in einer Auseinandersetzung zweier Männer.»

Musks Anwalt Alex Spiro sagte zu Prozessbeginn, sein Klient habe niemandem Schaden zufügen wollen. Er habe seine Worte in einem Anflug von Ärger geäussert und habe Unsworth keine Straftat unterstellen wollen. «Es sind scherzhafte, spöttische Tweets in einer Auseinandersetzung zweier Männer», sagte Spiro vor Gericht. Der Anwalt betonte, in Südafrika, wo Musk aufgewachsen ist, sei «Pädo-Typ» eine gängige Beleidigung. Dort stehe sie für «gruseliger, alter Mann».

Unsworths Anwalt Lin Wood bezeichnete Musks Äusserungen als «widerlich». Sie seien der Versuch, den Ruf seines Klienten zu beschmutzen. Er freue sich darauf, Musk unter Eid zu befragen und «zu sehen, wie die Geschworenen auf (seine) Verteidigungsstrategie reagieren», sagte Wood. Der Tesla-Chef könnte möglicherweise bereits am Dienstagnachmittag aussagen. (mim/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup

Das ist Elon Musk, einer der erfolgreichsten Unternehmer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel