International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amokschütze von Charleston, South Carolina, ist gefasst – Obama fordert schärferes Waffenrecht



Nach der Bluttat in einer afroamerikanischen Kirchengemeinde in Charleston haben die Ermittler einen Verdächtigen festgenommen: Dylann R., 21, weiss, aus Columbia im US-Bundesstaat South Carolina. Der junge Mann war vom Tatort geflohen, die Polizei hatte mit einer Grossfahndung nach ihm gesucht.

Er wurde am Donnerstag in der Kleinstadt Shelby im nördlichen Nachbarstaat North Carolina bei einer Verkehrskontrolle festgenommen, wie Charlestons Polizeichef Gregory Mullen bekanntgab.

Den Behörden zufolge hat er aus rassistischen Motiven das Feuer auf die Gläubigen eröffnet. In der hauptsächlich von Schwarzen besuchten Kirche wurden sechs Frauen und drei Männer getötet. Den Ermittlungen zufolge hatte R. vor der Tat rund eine Stunde lang mit den Kirchenbesuchern in Charleston zusammengesessen. Gefasst wurde er nun offenbar in der Kleinstadt Shelby im Bundesstaat North Carolina, wie mehrere Medien übereinstimmend berichteten. 

Auf Überwachungsbildern der Kirche ist der mutmassliche Schütze zu sehen. Der jungenhaft wirkende Verdächtige ist schmächtig, er trägt einen grauen Pullover, seine dunkelblonden Haare sind zu einem Pottschnitt frisiert. 

«Es ist unfassbar»

Die Polizei veröffentlichte zudem ein Fahndungsfoto des Verdächtigen und seines Fluchtwagens. Das Zuhause des 21-Jährigen wurde durchsucht. Er sei extrem gefährlich, sagte Polizeichef Gregory Mullen. Nach Mullens Einschätzung ist das Motiv des Mannes Hass. «Es ist unfassbar, dass jemand in unserer heutigen Gesellschaft in eine Kirche geht, wenn Menschen sich zum Beten treffen und ihnen das Leben nimmt.» 

Ein Onkel des mutmasslichen Schützen erkannte seinen Neffen eigenen Angaben zufolge auf den Fahndungsfotos. Der 56-Jährige sagte, vermutlich habe R.s Vater dem Verdächtigen die Waffe zum Geburtstag geschenkt. Laut Gerichtsdokumenten wurde der 21-Jährige in diesem Jahr bereits zweimal festgenommen – wegen eines Drogendelikts und wegen Hausfriedensbruchs. 

«Ich muss das tun»

Nach diesem Blutbad fordert US-Präsident Barack Obama erneut eine Verschärfung der Waffengesetze. In anderen entwickelten Ländern komme diese «Form der massenhaften Gewalt» nicht vor. 

Damit müssten sich die USA ernsthaft auseinandersetzen, forderte Obama. Abermals seien unschuldige Menschen getötet worden, unter anderem «weil jemand, der Schaden anrichten wollte, keine Schwierigkeiten hatte, eine Schusswaffe in die Hand zu bekommen», sagte Obama im Weissen Haus. 

Rassismus sowie Hass gegen Andersgläubige würden eine «besondere Bedrohungen für unsere Demokratie und unsere Ideale» darstellen, sagte der erste schwarze Präsident der USA. Obama zeigte sich aber zuversichtlich, dass die «alten Überreste des Hasses» überwunden werden könnten. (jas/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ratchet 18.06.2015 19:52
    Highlight Highlight Dieser Psychopath hat nun offensichtlich aus rassistischen Gründen Schwarze getötet und der schwarze Präsident hat dazu nicht besseres zu bieten. als das Waffengesetz die Schuld zu geben, was sich in der USA sowieso niemals ändern wird.
    Genauso werden zahlreiche unbewaffnete Schwarze grundlos von Polizisten erschossen, die ungestraft davonkommen. Anstatt sich darum zu kümmern, interessiert sich die schwarze Justizministerin lieber, um ein paar FIFA Funktionäre am andere Ende der Welt.
    Die Afroamerikaner waren besser dran mit einer weissen Regierung, da war konnten sie mindestens protestieren.
    • flyingdutch18 18.06.2015 20:57
      Highlight Highlight Da hast du leider nur zu recht. Obama hat der schwarzen Minderheit nicht genützt. Warum nicht? Weil jeder amerikanische Präsident sofort vom industriellen-militärischen Komplex vereinnahmt wird, egal ob D oder R, weiss oder schwarz.

Das ist das beste Pressefoto 2018 – auch die anderen Ausgezeichneten sind richtig stark

Das Foto eines weinenden Flüchtlingskindes an der Grenze der USA ist das Weltpresse-Foto des Jahres 2018. US-Fotograf John Moore gewann damit den renommierten «World Press Photo»-Wettbewerb.

Das gab die Jury am Donnerstagabend in Amsterdam bekannt. Moore hatte die Szene im US-Staat Texas im Juni 2018 festgehalten: Eine junge Frau aus Honduras, die in den USA Asyl beantragen wollte, war gemeinsam mit ihrer kleinen Tochter an der Grenze aufgegriffen worden. Während das Mädchen weinte, wurde die …

Artikel lesen
Link zum Artikel