DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dzhokhar Tsarnaev, suspect in the Boston Marathon explosion, is pictured in this undated FBI file handout photo. Convicted Boston Marathon bomber Tsarnaev is set to return to court on April 21, 2015 for the next phase of his trial, when prosecutors will argue that he should be sentenced to death for his role in the deadly attack in 2013. To match Preview BOSTON BOMBINGS-TRIAL/  REUTERS/FBI/Handout via Reuters/Files   ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE WAS PROCESSED BY REUTERS TO ENHANCE QUALITY.

Dschochar Zarnajew droht die Todesstrafe. Bild: HANDOUT/REUTERS

Anschläge in Boston: Leben oder Tod – Prozess gegen Boston-Bomber in der Schlussphase



Im Prozess gegen den Attentäter vom Boston-Marathon müssen jetzt die Geschworenen über Leben oder Tod des Angeklagten Dschochar Zarnajew entscheiden. «Die Wahl zwischen diesen Alternativen liegt allein bei Ihnen, bei Ihnen allein», sagte Richter George O'Toole dem «Boston Globe» zufolge am Mittwoch vor Beginn der Schlussplädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigern.

Anschliessend sollten in Boston die Jury-Beratungen über das Strafmass beginnen.

Zarnajew hatte im April 2013 mit seinem älteren Bruder Tamerlan zwei Bomben am Zieleinlauf des Marathons gezündet und dadurch drei Menschen ermordet. 260 weitere wurden zum Teil schwer verletzt. 

Der Amerikaner tschetschenischer Abstammung war im April in allen 30 Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. Danach gab es eine zweite Prozessphase darüber, ob der 21-Jährige zum Tod oder zu lebenslanger Haft verurteilt werden soll. 

Darin hatte die Anklage Zarnajew als kaltblütigen Mörder porträtiert, die Verteidigung beschrieb ihn dagegen als leicht beeinflussbaren Mitläufer, der die Tat bereue. (gag/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel