International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this Nov. 7, 2014, file photo, Department of Defense Press Secretary Rear Admiral John Kirby, speaks during a news conference, at the Pentagon in Washington. State Department spokesman John Kirby said that

John Kirby, Sprecher des Aussenministeriums der US-Regierung, hat keine Zweifel, dass Russland hinter den Hackerangriffen auf US-Ziele im vergangenen Wahlkampf steckt.  Bild: Manuel Balce Ceneta/AP/KEYSTONE

US-Regierung: Keine Zweifel an russischen Hackerangriffen

03.01.17, 19:25 04.01.17, 06:46


Die US-Regierung hat nach Angaben aus dem Aussenministerium keine Zweifel, dass Russland hinter Hackerangriffen auf US-Ziele im zurückliegenden Wahlkampf steckt.

«Die Geheimdienste sind sich sicher. Und der Präsident hätte nicht die Schritte unternommen, die er unternommen hat, wenn er nicht überzeugt wäre», sagte der Sprecher des Aussenministeriums, John Kirby, am Dienstag in Washington.

Die USA werfen Russlands Regierung vor, Hackerangriffe auf Computer in den USA gestartet zu haben, darunter die Parteizentrale der US-Demokraten. Damit sollten demnach Informationen gestreut werden, die der Demokratin Hillary Clinton im Wahlkampf schaden und dem Republikaner Donald Trump zum Wahlsieg verhelfen. Trump äusserte wiederholt Zweifel an der Russland-These.

«Die Geheimdienste sind sich sicher. Und der Präsident hätte nicht die Schritte unternommen, die er unternommen hat, wenn er nicht überzeugt wäre.»

John Kirby, Aussenministerium

Zuletzt hatte auch Julian Assange, der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks verneint, dass die russische Regierung hinter den Hackerangriffen steckt. Wikileaks hatte die gehackten E-Mails veröffentlicht.

Die Veröffentlichungen hatten zum Teil unangenehme Enthüllungen über Interna bei den Demokraten einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Dies könnte zu Clintons Wahlniederlage am 8. November beigetragen haben. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steimolo 05.01.2017 13:02
    Highlight «Die Geheimdienste sind sich sicher. Und der Präsident hätte nicht die Schritte unternommen, die er unternommen hat, wenn er nicht überzeugt wäre.»

    das ist nur noch lachhaft. Dass soll ein Beweis sein?
    ich glaubs nicht mehr.
    2 2 Melden
  • Citation Needed 04.01.2017 01:13
    Highlight Nun mal angenommen, es wär so? Dass die Amerikaner schon oft gelogen haben heisst ja nicht, dass sie immer lügen. Beim Abschuss der Malaysischen Maschine über der Ukraine meldeten Kreml-treue Portale höchst abenteuerlich, man habe ein Kampfflugzeug beobachtet... Augenzeugen widersprachen vehement, und die holländische Untersuchung zeigte, dass nur eine Boden-Luft-Rakete in Frage kam. Oder als Russland einen Konvoi 'Hilfsgüter' sandte und die Berichte nicht verstummten, dass Putin in den Trucks Truppen hatte ankarren lassen.. Lügen können beide, das allein beweist also nichts!
    6 4 Melden
  • rolf.iller 03.01.2017 22:00
    Highlight Dazu hatte das Rolling Stone Magazin einen schönen Artikel. Von wegen die Geheimdienste sind sich ja sicher, vertraut uns doch einfach (WMD = Weapons of Mass Destruction)

    "Many reporters I know are quietly freaking out about having to go through that again. We all remember the WMD fiasco.
    "It's déjà vu all over again" is how one friend put it."

    http://www.rollingstone.com/politics/features/something-about-this-russia-story-stinks-w458439
    7 2 Melden
  • Beobachter24 03.01.2017 20:32
    Highlight Ich hab's bis heute nicht geglaubt.
    Aber wenn John Kirby das sagt, dann überzeugt mich das. Vollumfänglich. Bevor Kirby lügt, fällt er tot um, das haben Beamte in seiner Position so an sich.

    (Wer ihn nicht kennt, schaut ihn Euch an auf youtube, bisweilen sogar amüsant.)

    12 4 Melden
    • Steimolo 05.01.2017 15:59
      Highlight hab mich neulich auch amüsiert. der verheddert sich, dass es schon fast weh tut.
      0 0 Melden
  • Domino 03.01.2017 20:07
    Highlight Kommt mir vor wie bei Bush und dem Irakkrieg: Beweise fehlen und jeder plappert dem Vorredner nach...
    15 5 Melden
    • Ursegg 03.01.2017 22:03
      Highlight Bush war Republikaner wie Trump. Da kommt noch einiges auf uns zu!
      7 9 Melden

Trump stahl diesem Basketballer die Karriere – in der Schweiz will er sie sich zurückholen

Basketballprofi Joel Wright startete gerade so richtig durch. Dann machte ihm Donald Trump einen Strich durch die Rechnung. In der Schweiz sucht er den Neuanfang – und setzt seine gesamte Zukunft auf eine Karte.

Gleich fünf Mal hintereinander versenkt Joel Wright den Basketball von der Dreipunktelinie. Hier steht ein Ausnahmekönner, das wird in diesem Training schnell klar. Das Werfen ist aber eigentlich gar nicht das, was Wright am liebsten tut. Am meisten fasziniert ihn das Fliegen, das Dunken. Den Ball mit einem satten Sprung in den Korb zu donnern. «Ich liebe dieses Geräusch, ich liebe dieses Gefühl», schwärmt er. Er, der wegen seiner Sprungkraft «Air Jamaica» genannt wird.

Seine Flugfähigkeiten …

Artikel lesen