DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Traders work underneath a television screen showing Federal Reserve Chair Janet Yellen announcing that the Federal Reserve will leave interest rates unchanged on the floor of the New York Stock Exchange in New York September 17, 2015.  REUTERS/Lucas Jackson

Gelassenheit auf dem Börsenparkett: Die US-Börsen haben kaum auf den Fed-Entscheid reagiert.
Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Noch keine Zinswende: US-Notenbank-Chefin Janet Yellen setzt weiterhin auf billiges Geld



Die US-Notenbank Fed beendet die Ära des billigen Geldes noch nicht: Wie die Fed-Chefin Janet Yellen bekanntgegeben hat, wird der Leitzins vorerst auf dem Status Quo belassen. Der Schlüsselsatz für die Versorgung des Finanzsystems mit Geld bleibt damit in einer Spanne von 0 bis 0,25 Prozent.

Das gab die US-Notenbank Federal Reserve am Donnerstagabend nach einer zweitägigen Sitzung des Offenmarktausschuss bekannt. Zuvor hatte es Spekulationen gegeben, die Fed könnte den Leitzins anheben, um langsam zu einer Normalisierung an den Finanzmärkten zurückzufinden.

Chinas Börsenturbulenzen hatten beunruhigt

Damit wird die Zinswende herausgezögert. Viele Experten rechnen aber damit, dass die Zinswende noch in diesem Jahr kommen wird. Zuletzt hatten die Sorgen vor einer allzu schnellen Zinswende zugenommen. 

Federal Reserve Chair Janet Yellen speaks during a news conference in Washington, Thursday, Sept. 17, 2015. The Federal Reserve is keeping U.S. interest rates at record lows in the face of threats from a weak global economy, persistently low inflation, and unstable financial markets. (AP Photo/Jacquelyn Martin)

Fed-Chefin Janet Yellen: Im Dezember, so wird erwartet, dürfte sie dann doch noch mit der Zinswende aufwarten.
Bild: Jacquelyn Martin/AP/KEYSTONE

Vor allem die Turbulenzen an der chinesischen Börse und die wirtschaftlichen Probleme mehrerer Schwellenländer hatten Experten beunruhigt. So hatte etwa der Internationale Währungsfonds (IWF) die Notenbanken weltweit vor voreiligen Zinserhöhungen gewarnt.

Die Notenbank hatte den Zinssatz, zu dem sich US-Banken bei der Fed Geld leihen können, mitten in der Finanzkrise Ende 2008 auf das historische niedrige Niveau gesenkt. Sie überschüttete Banken und Märkte mit billigem Geld, um zu verhindern, dass die Finanzströme austrocknen, ohne die auch die Realwirtschaft nicht überleben kann. Andere Notenbanken wie die Europäische Zentralbank folgten damals der Fed und senkten auch ihre Leitzinsen auf nahe null.

Billig-Geld-Strategie in den USA aufgegangen

Auch nach dem Höhepunkt der Krise liessen die Notenbanken die Zinsen auf Minimalniveau. Das sollte die Unternehmen zu mehr Investitionen und die Verbraucher zu mehr Käufen animieren. Wenn sie sich billig Geld leihen können, geben sie auch mehr Geld aus. Das beflügelt die Konjunktur. Zumindest in den USA ist die Strategie aufgegangen.

Die Wirtschaft wächst dort wieder robust. Die Arbeitslosenquote fiel im August auf den tiefsten Stand seit mehr als sieben Jahren.

Die US-Börsen haben am Donnerstag unter dem Strich zunächst kaum auf den Zinsentscheid der US-Notenbank Fed reagiert. Nachdem die Währungshüter den Leitzins in einer Spanne zwischen null und 0,25 Prozent belassen hatten, schwankte der Leitindex Dow Jones Industrial und notierte zuletzt 0,33 Prozent höher bei 16795,64 Punkten. (tat/sda/spon)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Welche Pandemie? So reich wurden die Reichsten im Corona-Jahr

Jedes Jahr publiziert das «Forbes»-Magazin eine Liste mit den reichsten Menschen des Planeten. Für dieses Jahr zeigt sich: Reich sein während einer globalen Pandemie lohnt sich.

Das letzte Jahr war ein Spezielles. Ein speziell gutes für die Reichsten unter uns. Die Vermögen der Milliardäre dieser Welt explodierten regelrecht. Zeit für einen Überblick und ein paar Zahlenspielereien.

Die Liste wird nach wie vor von Amazon-Gründer Jeff Bezos angeführt. Schlappe 177 Milliarden US-Dollar besitzt der Mann. Das sind 64 Milliarden mehr als letztes Jahr. Eine unvorstellbar grosse Menge an Geld. Zu den Zahlenspielereien kommen wir aber weiter unten.

An zweiter Stelle ist neu Elon …

Artikel lesen
Link zum Artikel