International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Australien fallen Haie vom Himmel – «Sharknado» in echt



Der Zyklon «Debbie» hat im Nordosten Australiens grosse Schäden angerichtet. Der Wirbelsturm hinterliess entwurzelte Bäume und verwüstete Häuser und erstaunlicherweise auch einen Bullenhai. Das ein Meter lange Tier lag tot auf einer Strasse.

Es wird vermutet, dass der Hai vom Sturm mitgerissen und ins Landesinnere getragen wurde. Die Feuerwehr der Stadt Ayr veröffentlichte ein Foto des Hais auf ihrer Facebook-Seite und schrieb dazu: «Glauben Sie, dass Sie wieder sicher ins Wasser können? Denken Sie noch mal drüber nach!»

«Sharknado» lässt grüssen

Der Vorfall erinnert stark an die Filmreihe «Sharknado». Die Macher fühlten sich durch den Hai-Fund im Landesinneren durchaus bestätigt.

«Und uns haben sie gesagt, dass ein #Sharknado nie WIRKLICH passieren könne. Es sei nur ein dummer Film, haben sie gesagt.» (nfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Schwerste Verstösse» – Australische Sondereinheit beging Kriegsverbrechen in Afghanistan

Australische Soldaten haben einem Untersuchungsbericht zufolge bei ihrem Einsatz in Afghanistan Kriegsverbrechen begangen.

25 Mitglieder einer Sondereinheit hätten mindestens 39 Gefangene oder Zivilisten «unrechtmässig» getötet, sagte der Chef der australischen Verteidigungsstreitkräfte, Angus Campbell, am Donnerstag in Canberra bei der Veröffentlichung eines Berichts zum Verhalten australischer Soldaten im Afghanistan-Krieg.

Aufgedeckt worden sei so eine «beschämende Bilanz» einer «egozentrischen Kriegerkultur». Die Ergebnisse wiesen auf «schwerste Verstösse» hinsichtlich militärischen Verhaltens und …

Artikel lesen
Link zum Artikel