DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweden lässt Anklage gegen Julian Assange wegen sexuellen Missbrauchs fallen

13.08.2015, 12:3713.08.2015, 13:24
Bild: POOL/REUTERS

Die schwedische Staatsanwaltschaft lässt drei Anklagepunkte gegen Julian Assange wegen sexuellen Missbrauchs fallen. Gegen den Wikileaks-Gründer liefen seit fünf Jahren Ermittlungen wegen sexuellen Übergriffen, die er 2010 begangen haben soll. Die Staatsanwaltschaft gab bekannt, dass die Anklagefrist überschritten worden sei – in Schweden muss es innerhalb von fünf Jahren zu einer formellen Anklage kommen, ansonsten müssen die Ermittlungen eingestellt werden.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt aber nach wie vor gegen Assange wegen einer angeblichen Vergewaltigung. Dazu bleiben ihr weitere fünf Jahre Zeit.

Julian Assange hält sich seit 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London auf. Ecuador gewährt dem Australier seit damals politisches Asyl. Assange will sich der schwedischen Ermittlern nicht stellen, weil er befürchtet, dass er anschliessend an die USA ausgeliefert werden würde. Dort droht ihm ein Prozess wegen der Veröffentlichung von Millionen als geheim eingestufter Dokumente durch die Whistleblower-Organisation Wikileaks. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Skandale pflastern seinen Weg: Jetzt wird es für Boris Johnson wirklich eng
Der britische Premierminister Boris Johnson hat in seiner knapp dreijährigen Amtszeit diverse Skandale überstanden. Die jüngste Affäre aber könnte eine zu viel gewesen sein.

An Selbstbewusstsein hat es Boris Johnson nie gemangelt. Am Commonwealth-Gipfel in Ruanda erklärte der 58-Jährige kürzlich, er könne sich vorstellen, bis Mitte der 2030er-Jahre im Amt zu bleiben. Damit würde er sogar Tory-«Übermutter» Margaret Thatcher übertreffen. Nun aber fragen sich viele, ob BoJo am Ende dieser Woche noch Premierminister sein wird.

Zur Story