International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweden lässt Anklage gegen Julian Assange wegen sexuellen Missbrauchs fallen



WikiLeaks founder Julian Assange gestures during a news conference at the Ecuadorian embassy in central London, Britain, in this August 18, 2014 file photo. Swedish prosecutors said on Thursday they had dropped investigations into allegations of sexual assault made in 2010 against WikiLeaks founder Julian Assange because they had run out of time to bring charges. Prosecutors said they would continue with investigations over a further allegation of rape against Assange, also made in 2010. REUTERS/John Stillwell/pool

Bild: POOL/REUTERS

Die schwedische Staatsanwaltschaft lässt drei Anklagepunkte gegen Julian Assange wegen sexuellen Missbrauchs fallen. Gegen den Wikileaks-Gründer liefen seit fünf Jahren Ermittlungen wegen sexuellen Übergriffen, die er 2010 begangen haben soll. Die Staatsanwaltschaft gab bekannt, dass die Anklagefrist überschritten worden sei – in Schweden muss es innerhalb von fünf Jahren zu einer formellen Anklage kommen, ansonsten müssen die Ermittlungen eingestellt werden.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt aber nach wie vor gegen Assange wegen einer angeblichen Vergewaltigung. Dazu bleiben ihr weitere fünf Jahre Zeit.

Julian Assange hält sich seit 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London auf. Ecuador gewährt dem Australier seit damals politisches Asyl. Assange will sich der schwedischen Ermittlern nicht stellen, weil er befürchtet, dass er anschliessend an die USA ausgeliefert werden würde. Dort droht ihm ein Prozess wegen der Veröffentlichung von Millionen als geheim eingestufter Dokumente durch die Whistleblower-Organisation Wikileaks. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kokainschmuggel-Bande «Kompania Bello» zerschlagen – Festnahmen in zehn Ländern

Mit einer gemeinsamen Polizeiaktion in zehn europäischen Ländern ist eine albanische Drogenschmuggel-Bande zerschlagen worden. Insgesamt 20 Verdächtige wurden festgenommen, wie Europol und die italienischen Behörden, die die Ermittlungen leiteten, am Donnerstag mitteilten.

In Deutschland gab es demnach zwei Festnahmen, das Bundeskriminalamt sowie die Landeskriminalämter Bayern, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein waren beteiligt.

Die albanische Gruppe «Kompania Bello» sei eine der …

Artikel lesen
Link zum Artikel