DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afghanische Milliarden-Reserven an 9/11-Opfer – Taliban sind nicht begeistert

15.02.2022, 09:2915.02.2022, 14:04
Die Taliban haben die Macht übernommen – aber Geld verloren.
Die Taliban haben die Macht übernommen – aber Geld verloren.Bild: keystone

Die Taliban haben die USA aufgefordert, ihre Entscheidung wieder rückgängig zu machen, eingefrorene Zentralbankreserven Afghanistans in Milliardenhöhe für mögliche Entschädigungen von Opfern der Terroranschläge vom 11. September zurückzuhalten. Die Menschen in Afghanistan hätten nichts mit den Anschlägen 2001 zu tun gehabt, heisst es in einer von den Islamisten am Montagabend (Ortszeit) veröffentlichten Erklärung. Sollten die Vereinigten Staaten solche «provokativen Aktionen» fortsetzen, wäre man gezwungen, die eigene Politik gegenüber den USA zu überdenken.

US-Präsident Joe Biden hatte vergangene Woche angekündigt, rund die Hälfte der in den USA eingefrorenen Währungsreserven Afghanistans von insgesamt sieben Milliarden Dollar (etwa 6.2 Milliarden Euro) für mögliche Entschädigungen zurückzuhalten. Die andere Hälfte soll in humanitäre Hilfe für Afghanistan fliessen. Nach der Rückkehr der Taliban an die Macht im August 2021 und der Einstellung von Hilfsgeldern steht das Land vor dem wirtschaftlichen Kollaps. Hunderttausende Arbeitsplätze gingen verloren. Die humanitäre Lage ist katastrophal. Der Grossteil der Menschen hungert.

Afghanistan hat Zentralbankreserven in Höhe von insgesamt etwa neun Milliarden US-Dollar im Ausland. Das restliche Geld ist überwiegend in Deutschland, den Vereinigten Arabischen Emiraten und der Schweiz. Die USA marschierten 2001 als Antwort auf die Terroranschläge vom 11. September in Afghanistan ein. Der Einsatz führte zum Sturz der damaligen Taliban-Regierung, die Al-Kaida-Terroristen – darunter Osama bin Laden – Unterschlupf gewährt hatte. Unter den Terroristen, die die Anschläge verübt hatten, war kein Afghane. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan

1 / 18
Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan
quelle: keystone / zabi karimi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Vergesst Afghanistan nicht» – die Situation junger Frauen in Afghanistan

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
insert_brain_here
15.02.2022 10:44registriert Oktober 2019
Schon armselig, da wurde 20 Jahre lang nur das absolute Minimum für die Opfer getan während stattdessen Billionen in die Rüstungsindustrie gepumpt wurden, aber wenn man symbolisch den Taliban eins auswischen kann gibt man sich plötzlich grosszügig.
649
Melden
Zum Kommentar
avatar
Keller Baron
15.02.2022 09:49registriert Juni 2014
Diese Geld für humanitäre Hilfe zu verwenden finde ich noch Ok aber bestimmt nicht um Opfer vom 9/11 damit zu entschädigen. Das geht auf die Kappe von Binladen und nicht auf das Afghanische Volk!
493
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jojogällundso
15.02.2022 10:27registriert August 2021
Netflix hat sich die Rechte gesichert an der Story, von diesem NY Paar, welches Bitcoins im Wert von 4.5 Milliarden Dollar geklaut hat. Bin gespannt ob es auch eine Doku über diesen Diebstahl durch die US Regierung am afghanischen Volk gibt..
358
Melden
Zum Kommentar
23
Ärger über Boris Johnson: «Es tut ihm leid, dass er erwischt wurde»
Ein Untersuchungsbericht macht Boris Johnson für Verstösse gegen die Corona-Regeln in seinem Regierungssitz verantwortlich. Doch der wälze die Verantwortung auf Untergebene ab, klagt die Opposition.

In der «Partygate»-Affäre hat die Opposition dem britischen Premierminister Boris Johnson vorgeworfen, die Schuld für Regelbrüche in der Downing Street auf andere abzuschieben.

Zur Story