DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britische Landwirte besorgt: Viehdiebstahl nimmt zu



20.08.2020, Hessen, Anspach: Dicht an dicht stehen Angus-Rinder bei Temperaturen von 30 Grad auf ihrer Weide im Taunus. In den kommenden Tagen soll das Wetter bei sinkenden Temperaturen zunehmend wechselhaft werden. Foto: Boris Roessler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bild: keystone

Rinder, Schweine und vor allem Schafe: In Grossbritannien haben es Diebe auf Nutztiere abgesehen. Die Folgen für betroffene Farmer sind enorm. Und es gibt einen besorgniserregenden Trend.

Viehdiebstahl ist für Landwirte im Vereinigten Königreich in den vergangenen Jahren zu einem immer grösseren Problem geworden. «Es ist immer mehr geworden», sagte Rebecca Davidson von der Agrarversicherung NFU Mutual der Nachrichtenagentur DPA in London. «Vor zehn Jahren wurden selten mehr als zehn Schafe auf einmal gestohlen. Jetzt bekommen wir regelmässig Berichte, dass 50 bis 100 Tiere betroffen sind.»

2020 machten Farmer landesweit einen Schaden von 2,3 Millionen Pfund (2,9 Millionen Franken) geltend. Das ist zwar ein deutliches Minus im Vergleich zum Vorjahr, als Tiere im Wert von 3 Millionen Pfund gestohlen wurden. Das liege aber daran, dass während des Corona-Lockdowns mit weitreichenden Ausgangsbeschränkungen die Kriminalität allgemein gesunken sei, sagte Davidson.

«Vor allem für kleinere Landwirte ist es katastrophal», sagte die Expertin. «Sie arbeiten mit kleinen Gewinnspannen, die geschäftlichen Auswirkungen sind enorm, und es kann viele Jahre dauern, bis die Auswirkungen auf Zuchtprogramme überwunden sind.» Vor allem Rasseschafe würden gestohlen, auch Rinder und Schweine. «Einige betroffene Landwirte sind gezwungen, ihre Herde zu verkleinern. Einige verzichten darauf, das beste Weideland zu nutzen, weil sie sich Sorgen um den Zugang zu Strassen machen», sagte Davidson.

Mit Besorgnis sieht die Versicherungsexpertin den Trend, auch Hütehunde zu stehlen. «Um ein Verbrechen in dieser Grössenordnung zu begehen, benötigt man zweifellos einen guten Schäferhund, um zu helfen.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Flauschige Kühe

1 / 10
Flauschige Kühe
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bauer dreht wegen TikTok-Challenge durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, das wird eine kurze Party ...»

Der Bundesrat öffnet nach eigenen Angaben «vorsichtig», aber viel weitgehender, als erwartet worden ist. Und pfeift dabei auf die von ihm selbst festgelegten Öffnungskriterien, die weitgehend unerfüllt sind. Ein fatales Signal.

Lieber Herr Berset

In der Geschichtswissenschaft lehrt man die Studis, dass man aus der Geschichte nicht in die Zukunft prognostizieren kann. Zu viele verschiedene Faktoren wirken auf die Geschehnisse in verschiedenen Epochen ein.

Bestimmt wären Sie froh, wenn dieses Prinzip auch in der Virologie gälte. Zwar sind verfrühte Öffnungen und frohe Botschaften bei tiefen Fallzahlen im Herbst oder in Sardinien nicht so gut herausgekommen. Daraus dürfte man aber nun nicht schliessen, dass das ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel