DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Bild, das bleibt: Die «Ever Given» blockiert den Suezkanal.
Ein Bild, das bleibt: Die «Ever Given» blockiert den Suezkanal.
Bild: keystone

Nach Blockade am Suezkanal – «Ever Given» darf wieder in See stechen

05.07.2021, 12:4905.07.2021, 13:51

Die Einigung ist vollbracht, das Containerschiff «Ever Given» kann wieder in See stechen. Tagelang stritten sich die ägyptische Kanalbehörde und der Schiffseigner über Schadenersatz, nachdem der Containerriese im März tagelang den Suezkanal blockierte. Nun seien die Differenzen beigelegt, die ägyptische Behörde erklärte, sie werde die seit der Bergung im März festgehaltene «Ever Given» freigeben. Der japanische Schiffseigner Shoei Kisen hat die Einigung bestätigt.

Welche Höhe die Schadenersatzsumme letztlich hat, wurde nicht kommuniziert, bekannt ist nur, dass die Kanalbehörde ihre anfängliche Forderung von 916 Millionen Dollar auf 550 Millionen Dollar heruntergeschraubt hatte, wie die deutsche «Tagesschau» schreibt.

Am 23. März war die «Ever Given» bei starkem Wind auf Grund gelaufen, hatte sich schräg gestellt und so den Suezkanal sechs Tage lang blockiert. Auf beiden Seiten stauten sich hunderte von Schiffen, am 29. März wurde das Containerschiff freigelegt und seither in einem See zwischen zwei Kanalabschnitten festgehalten. (rst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tiefer, schneller, breiter – der neue Suezkanal

1 / 13
Tiefer, schneller, breiter – der neue Suezkanal
quelle: x02182 / amr abdallah dalsh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier werden Kreuzfahrtschiffe verschrottet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat gegen Kündigungsschutz für frischgebackene Väter

Eine von SP-, Grünen-, Mitte- und FDP-Nationalrätinnen und -Nationalräten unterstützte Motion verlangt, dass frischgebackene Väter in gleicher Weise vor einer Kündigung geschützt sind, wie dies für Frauen im Mutterschaftsurlaub gilt. Der Bundesrat ist dagegen.

Er verweist in seiner am Donnerstag publizierten Antwort auf die Diskussionen im Rahmen des Vaterschaftsurlaubs. Damals sei explizit festgehalten worden, dass der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag des Vaters, der Anspruch auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel