DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Jobmotor läuft auf Hochtouren – 225'000 neue Stellen im Januar

07.02.2020, 15:0707.02.2020, 15:19
Bild: AP

Der US-Arbeitsmarkt ist mit überraschend viel Schwung ins Jahr gestartet. Im Januar entstanden 225'000 neue Jobs, wie die Regierung in Washington am Freitag mitteilte.

Von Reuters befragte Volkswirte hatten lediglich mit 160'000 gerechnet. Im Dezember wurden nach revidierten Zahlen 147'000 Stellen geschaffen. Der Jobmotor läuft somit auf Hochtouren: Denn ein Stellenaufbau von 100'000 im Monat gilt bereits als ausreichend, um mit dem Bevölkerungswachstum in den USA Schritt zu halten.

«Die Beschäftigungsdynamik ist weiterhin erstaunlich gut, auch wenn diese durch die milde Januar-Witterung etwas überzeichnet war», so Ökonom Bastian Hepperle vom Bankhaus Lampe.

Die separat ermittelte Arbeitslosenquote stieg unterdessen um einen Tick auf 3,6 Prozent. Dies entspricht dennoch praktisch Vollbeschäftigung – ein Ziel, das die US-Notenbank Federal Reserve ebenso wie stabile Preise anstrebt. Sie hatte sich 2019 mit drei Zinssenkungen gegen eine Konjunkturabkühlung gestemmt. Unbeeindruckt von den Forderungen des US-Präsidenten Donald Trump nach einer laxeren Geldpolitik hat sie den Zins zuletzt jedoch konstant gehalten.

Zugleich machten die Währungshüter deutlich, dass sie ihre geldpolitische Haltung auch weiterhin für angemessen halten – also vorerst keinen Kurswechsel planen – auch wenn sie die Folgen der Virus-Krise in China für die USA wachsam im Auge behalten wollen. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Obama sendet Merkel zum Abschied eine Liebeserklärung

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel für ihren «unerbittlichen» moralischen Kompass und die vielen Jahre guter Zusammenarbeit gewürdigt.

«So viele Menschen, Mädchen und Jungen, Männer und Frauen, haben ein Vorbild gehabt, zu dem sie in schwierigen Zeiten aufschauen konnten», sagte er in einer Videobotschaft, die von EU-Ratspräsident Charles Michel auf Twitter verbreitet wurde. Das Video wurde am Freitag auch bei dem wohl letzten Treffen der Staats- …

Artikel lesen
Link zum Artikel