DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreich, Italien und Spanien im Aufschwung, Deutschland bremst

Die Eurozone wächst trotz eines Schwächeanfalls in Deutschland so kräftig wie seit fast zwei Jahren nicht mehr. 



Die überraschend gute Konjunktur in Frankreich, Italien und Spanien liess das Bruttoinlandsprodukt der 19 Staaten der Eurozone von Januar bis März um 0,4 Prozent steigen. Das gab die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch bekannt. Im Vorquartal hatte das Wachstum 0,3 Prozent betragen.

Sinkende Benzinpreise kurbelten den Konsum an, während der schwache Euro die Exporte anschob. Als Bremse entpuppte sich Deutschland, dessen Wachstum sich mehr als halbierte. Das Plus betrug lediglich noch 0,3 Prozent.

Die exportabhängige deutsche Wirtschaft leidet vor allem unter der wackligen Weltkonjunktur. Die Ausfuhren stiegen merklich langsamer als die Importe. Die Stütze der deutschen Konjunktur bleibt der Konsum. Wegen der Rekordbeschäftigung, steigender Löhne und niedriger Inflation sitzt das Geld bei den Konsumenten locker.

Konjunkturlokomotive Frankreich

Als Konjunkturlokomotive erwies sich dieses Mal die französische Wirtschaft. Sie wuchs dank kauffreudiger Konsumenten mit 0,6 Prozent nicht nur doppelt so schnell wie die deutsche, sondern auch so kräftig wie seit zwei Jahren nicht mehr.

Ökonomen zufolge ändert der gute Jahresauftakt aber wenig an der insgesamt düsteren Lage. «Der Aufschwung wird nicht stark genug sein, um die hohe Arbeitslosigkeit in Frankreich merklich zu drücken», sagte ein Analyst von His Global Insight.

Noch besser als Frankreich schlug sich zuletzt Spanien: Dort wuchs die Wirtschaft um 0,9 Prozent. Hauptgründe dafür waren der Konsum und die anziehenden Exporte. Auch Italien wittert Morgenluft. Im ersten Quartal 2015 legte die Wirtschaft um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal zu. Die drittgrösste Volkswirtschaft der Eurozone hatte zuvor eine lange Durststrecke ohne Wachstum in 14 aufeinanderfolgenden Quartalen.

Griechenland in der Krise

Griechenland steckt dagegen wieder in der Rezession. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte um 0,2 Prozent und damit das zweite Quartal in Folge. Der anhaltende Schuldenstreit untergräbt die wirtschaftliche Gesundung. Finnland verbuchte zwei Vierteljahre hintereinander mit schrumpfender Wirtschaft.

Die EU-Kommission rechnet damit, dass die Wirtschaft der Eurozone im laufenden Jahr insgesamt um 1,5 Prozent wachsen wird. Für das kommende Jahr werden 1,9 Prozent erwartet. (whr/sda/dpa/reu)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel