DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irland bleibt im Apple-Steuerstreit auf Konfrontationskurs mit EU



epa06079344 Irish Minister for Finance and Public Expenditure Paschal Donohoe arrives for the start of a Eurogroup Finance Ministers' meeting at the EU Council, in Brussels, Belgium, 10 July 2017. 'The Eurogroup will continue its thematic discussion on insolvency frameworks in the euro area, this time focusing on national supervisory practices and legal frameworks related to non-performing loans', the EU Councill said in their agenda highlights.  EPA/OLIVIER HOSLET

Paschal Donohoe. Bild: EPA/EPA

Im Streit über Steuernachzahlungen von Apple hat Irland die Forderungen der EU-Kommission erneut zurückgewiesen. «Wir sind nicht der globale Steuereintreiber für alle anderen», sagte der neue irische Finanzminister Paschal Donohoe der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Donnerstagausgabe) laut Vorabbericht.

Die EU-Kommission hatte den Steuerdeal von Apple mit der irischen Regierung im August 2016 gekippt und das Land zu einer Steuerrückforderung von 13 Milliarden Euro verpflichtet. Sie beschuldigt Apple, allein 2014 auf seine in Europa erzielten und in Irland gebündelten Gewinne nur 0,005 Prozent Steuern gezahlt zu haben.

Donohoe betonte, es habe keine spezielle Übereinkunft mit dem US-Konzern gegeben. Der iPhone-Hersteller habe von unabhängig angewandten, nicht auf ihn selbst zugeschnitten Steuerregeln profitiert. Diese Regeln seien im Einklang mit irischem und europäischem Recht. Deshalb gebe es auch keinen Grund für Irland, die 13 Milliarden Euro nun einzufordern.

Irland sperre sich nicht gegen den Kampf gegen Steuervermeidung, sagte Donohoe, der sein Amt als Finanzminister Mitte Juni antrat. «Wir haben dabei grosse Fortschritte gemacht.» Die Lösung dafür liege aber auf globaler Ebene. Auch die EU könne allein in diesem Feld wenig erreichen.

Irland hatte der EU-Kommission bereits im vergangenen Jahr Kompetenz-Überschreitung vorgeworfen. Die Brüsseler Behörde habe sich in die nationale Steuerhoheit Irlands eingemischt und zudem keine angemessene Begründung für ihre Entscheidung geliefert, erklärte die Regierung im Dezember. Im Juni löste Leo Varadkar den langjährigen Ministerpräsidenten Enda Kenny als Ministerpräsident und Chef der konservativen Partei Fine Gael ab. (sda/reu)

Wie Apple, Google und Facebook entscheiden, was wir lesen – und was nicht

Jetzt kannst du News direkt auf Facebook lesen. 8 Gründe, warum dies mehr Spass macht als auf Newsportalen – und 8 Gründe, warum das stinkt​

Link zum Artikel

Die digitale Medienrevolution hat erst gerade begonnen und das sind die 3 wichtigsten Trends

Link zum Artikel

Darum muss Google zerschlagen werden

Link zum Artikel

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple verbietet Birnen-Logo – ist bald die Quitte dran?

Der iPhone-Hersteller versteht keinen Spass, wenn es um sein geistiges Eigentum geht. Wenn das Kuno Lauener von Züri West wüsste ...

Das Amt für Geistiges Eigentum der Europäischen Union hat ein denkwürdiges Urteil gefällt, wie wir seit Freitag wissen. Und ja, man kann es nicht anders sagen: Die EU-Markenrechtsbehörde hat tatsächlich Äpfel mit Birnen verglichen.

Aber nicht irgend eine wild gepflückte Frucht, sondern den berühmtesten angebissenen Apfel der Welt. Denn Apple hat schon vor drei Jahren die Anwälte losgelassen und Einspruch erhoben gegen ein chinesisches Unternehmen, das als Firmenlogo die Silhouette einer Birne …

Artikel lesen
Link zum Artikel