DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nimmt Chloroquin ein: US-Präsident Donald Trump.
Nimmt Chloroquin ein: US-Präsident Donald Trump.
Bild: AP

Studie zeigt: Chloroquin erhöht Sterblichkeitsrate bei Covid-19-Patienten

22.05.2020, 17:18

Erst vor wenigen Tagen hatte US-Präsident Donald Trump erklärt, dass er das Malariamittel Hydroxychloroquin zur Vorbeugung gegen Covid-19 einnehme. Nun zeigt eine weltweite Studie mit 96'000 Covid-19-Patienten, dass diejenigen, die mit dem Medikament behandelt wurden, eine höhere Sterblichkeitsrate aufwiesen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die beiden Malariamedikamente Hydroxychloroquin und Chloroquin hätten bei Patientinnen und Patienten, die mit Covid-19 hospitalisiert wurden, keinen Nutzen gezeigt, sagte Mandeep Mehra, der Chef des Center for Andvanced Heart Disease der Universität Harvard in Boston, gemäss einer Mitteilung des Universitätsspitals Zürich vom Freitag.

Im Gegenteil: Die Daten wiesen auf ein erhöhtes Sterberisiko hin. So verstarben 11,1 Prozent der Patienten, die mit einem der beiden Medikamente behandelt worden waren, im Spital. Bei einem Vergleich mit einer Kontrollgruppe unter Berücksichtigung von Alter, Geschlecht und Risikofaktoren lag die Sterblichkeitsrate bei 9,3 Prozent.

Risiko für Herzrhythmusstörungen

Ausserdem hätten sie ein erhöhtes Risiko für Herzrhythmusstörungen bei Covid-19-Patienten beobachtet, die mit einem der beiden Medikamente behandelt wurden, insbesondere bei Patienten mit Herzerkrankungen. So erfuhren zwischen vier und acht Prozent der mit den Malariamitteln behandelten Patienten eine neue Herzrhythmusstörung, verglichen mit 0.3 Prozent bei der Kontrollgruppe.

Für die Wirksamkeit von Hydroxychloroquin und Chloroquin gebe es demnach «keine wissenschaftlichen Belege», sagte Frank Ruschitzka, Leiter Kardiologie am Herzzentrum der Universität Zürich. Die beiden Mittel sollten deshalb bei Covid-19 nicht mehr eingesetzt werden, bevor Ergebnisse von weiteren Studien vorlägen.

Es gebe keine Wissenschaftliche Belege, dass Hydroxychlorquin oder Chloroquin gegen das Coronavirus helfe.
Es gebe keine Wissenschaftliche Belege, dass Hydroxychlorquin oder Chloroquin gegen das Coronavirus helfe.
Bild: AP

Das Forschungsteam der Harvard Medical School wertete in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Kardiologie am Herzzentrum des Universitätsspitals Zürich die weltweite Beobachtungsstudie bei 96'000 Covid-19-Patienten in 671 Spitälern auf der ganzen Welt aus. Knapp 15'000 von ihnen waren mit einem der Malariamedikamente schon früh nach Ausbruch der Krankheit behandelt worden. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift «The Lancet» veröffentlicht.

In der Schweiz nehmen zur Zeit 17 Spitäler an einer weltweiten Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) teil, bei der unter anderem auch die Wirksamkeit von Hydroxychloroquin getestet wird. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 schon verlassen

1 / 103
Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 verlassen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In Irland kommen die Medikamente per Drohne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel