International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump beendet Programm zur Treibhausgas-Überwachung

In einem umstrittenen Schritt beendet die Regierung von Donald Trump ein auch international wichtiges Programm zum Klimaschutz. Die NASA sagt: Kein Problem.



Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat laut Berichten das Herunterfahren eines wissenschaftlich anerkannten Klimaschutz-Programmes der US-Raumfahrtbehörde NASA eingeleitet.

In dem Programm messen NASA-Satelliten die Konzentration von Treibhausgasen wie Kohlendioxid und Methan, wie das Magazin «Science» in seinem Online-Portal berichtet. Wissenschaftler hatten bereits vor langer Zeit vor diesem Schritt gewarnt.

Die NASA erklärte jedoch, das Herunterfahren des Programms CMS (Carbon Monitoring System) bedeute nicht, dass künftig weniger wissenschaftliche Daten zur Messung von Treibhausgaskonzentrationen zur Verfügung stehen. «Es schwächt weder die Fähigkeit noch den Willen der NASA, Kohlenstoff und andere Stoffe auf unserem sich verändernden Planeten zu überwachen», erklärte NASA-Sprecher Steve Cole auf Anfrage der Nachrichtenagentur DPA.

Neues Programm soll noch 2018 starten

Die NASA wolle noch in diesem Jahr ein neues satellitengestütztes Programm unter der Bezeichnung Gedi starten, das an der Internationalen Raumstation ISS installiert werden solle.

Ferner setzte die US-Weltraumbehörde ihr Sammeln von Klimadaten über mehrere im Weltraum befindliche Sonden – darunter OCO-2, Suomi NPP and Terra – fort. «Diese Daten sind Forschern in aller Welt frei zugänglich», betonte Cole.

Nach Meinung von Kritikern schwächt Trump mit dem Schritt die US-Klimawissenschaft und verhindert verlässliche Angaben über Veränderungen von Treibhausgasausstössen in der Zukunft über die USA hinaus. Damit sei auch die Überwachung der Klimaziele aus dem Pariser Klimaschutzabkommen in Gefahr, sagte Klimaforscherin Kelly Sims Gallagher von der Tufts University dem Magazin «Science».

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Husar 14.05.2018 07:34
    Highlight Highlight Je weniger Überwachung, desto besser, nicht wahr?
  • keebits 14.05.2018 00:39
    Highlight Highlight Steve Cole scheint auf den ersten Blick kein von Trump eingesetztes Blödsinnsecho zu sein - wenn dem tatsächlich so ist und es stimmt, dass die Wissenschaft auch ohne dieses eine bestimmte Projekt auskommt: Ok, weitermachen, der Meldung keinen großen Platz einräumen und schauen, dass man sonstige wesentliche Dinge am Laufen hält, bis der Spuk vorbei ist (z.B. alles erhalten, was vorsieht, dass der Spuk auch wirklich irgendwann mal zuende geht).
  • rodolofo 13.05.2018 14:32
    Highlight Highlight Eingespartes Geld, das man in Mauern stecken kann...
  • Paddiesli 13.05.2018 11:36
    Highlight Highlight Lieber Herr Trump, auch das dadurch gesparte Geld wird immer noch nicht für deine Mauer reichen.
    • Husar 14.05.2018 07:36
      Highlight Highlight Die Mauer wird seit über 10 Jahren schon gebaut. Die Grenze zu Mexiko ist bereits fast vollständig mit Grenzssicherungsanlagen bestückt.
  • Freydenker 13.05.2018 10:25
    Highlight Highlight Ich hoffe immernoch Trump bewegt die europäer (ja auch wir schweizer sind dabei auch gemeint) sich endlich von der Führung eines so ungebildeten Volkes loszusagen und unsere Zukunft in die eigene Hand zu nehmen.
    • Husar 14.05.2018 07:37
      Highlight Highlight Das ist eine rassistische Aussage. Pfui!
    • Freydenker 14.05.2018 09:22
      Highlight Highlight Wieso ich kritisiere alle Rassen damit da alle Rassen im US-Volk vertreten sind.

      Gibt eis einen Begriff der für Diskriminierung von Länderangehörigkeit steht und nicht für Rassen?🤔
    • Husar 14.05.2018 15:54
      Highlight Highlight @Freydenker
      Falsch. Es spielt keiner Rolle was Du meinst, was ein Volk sei und was nicht. Entscheidend ist, dass die US-Bürger sich als Volk verstehen. Völker definieren sich selbst, wie sie wollen. So garantieren es die Menschenrechte. Das Genprofil spielt da überhaupt keine Rolle.
      Völker zu diskriminieren, gilt als rassistisch. die Rassismusstrafnorm verbietet die Diskriminierung und Verunglimpfung von Ethnien, was gleichbedeutend ist mit Völkern. Wenn eine Nation sich als ein Volk versteht, dann darf die Nation also nicht öffentlich herabgesetzt oder verleumdet werden. Das aber tatest Du.
  • rolf.iller 12.05.2018 19:14
    Highlight Highlight Frohlocket, Trump hat die Klimaerwärmung beendet. Jetzt verdient er definitiv den Friedensnobelpreis.
  • exeswiss 12.05.2018 16:42
    Highlight Highlight warum soll man auch einen Klimawandel überwachen den es nicht gibt? -Trump ¯\_(ツ)_/¯
    • Husar 14.05.2018 07:39
      Highlight Highlight Ja, warum eigentlich.
      Denn Klimawandel bemerken wir auch so.

Der schmutzige Kampf ums sauberste Auto – oder wie man manipulierte Studien erkennt

Kurz vor Ostern präsentierte das Institut für Wirtschaftsforschung in München (ifo) einen Vergleich der Netto-CO2-Belastung eines Diesel-Mercedes und eines Teslas. Der etwas erstaunliche Befund: Der Diesel-Mercedes soll weniger belastend sein als der Tesla.

Wenige Monate später, Mitte Juni, doppelt das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) mit Sitz in Freiburg (Deutschland) nach. Diese Studie besagt: Wasserstoffautos sind am effizientesten. Wiederum ziehen Batterie-Elektroautos …

Artikel lesen
Link zum Artikel