DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
flirten

Bild: Shutterstock

Erfolglose Balz

Interview

Können Sie noch flirten? Oder gehören Sie zu den Männern, die genau das verlernt haben? 

Wir merken nicht mehr, wenn unser Gegenüber mit uns flirtet, sagt eine Studie. Die Männer haben verlernt, was richtig flirten bedeutet, sagt auch Sexologin Esther Elisabeth Schütz.



Wir merken oft gar nicht, wenn unser Gegenüber mit uns flirtet. Woran liegt das?
Esther Elisabeth Schütz: Flirten ist ein sehr offenes Feld. Ob geflirtet wird oder nicht, kann man nicht immer klar sagen. Gerade Jugendliche sind ja oft «Kollege mit allen». Die jungen Leute küssen sich auf den Mund, einfach so. Da verschwimmen die Grenzen zunehmend.

Und bei Erwachsenen? 
Insgesamt herrscht eine grosse Erwartung in unserer Gesellschaft: Überall wird das Flirten angepriesen. Es ist omnipräsent – auch in der Werbung. Trotzdem habe ich den Eindruck, dass Männer und Frauen heute weniger bewusst flirten.

esther elisabeth schütz

Esther Elisabeth Schütz, Leiterin des Instituts für Sexualpädagogik und Sexualtherapie Uster.

Laut der Studie merken vor allem die Frauen nicht, dass mit ihnen geflirtet wurde.
Ja, die Männer sind heute eher zurückhaltend. Sie sind zwar kommunikativer, können sich in Situationen hereinfühlen, wollen aber nicht zu offensiv sein. Viele sagen auch ganz explizit: «Ich will kein Macho sein» und suchen lieber einen anderen Weg.

Woran liegt das? 
Die Männer werden weiblich sozialisiert. Das ist eigentlich eine gute Entwicklung und beinhaltet auch Gleichstellungsfragen. Aber für mich als Sexologin ist es Zeit, dass wir wieder einen neuen Blick bekommen auf die Geschlechter. 

Das heisst?
Eine Frau ist eine Frau und ein Mann ist ein Mann. Das muss wieder klarer definiert werden. Die Männlichkeit ist zurückgestellt worden, zu Gunsten anderer Dinge: Dass es der Beziehung oder der Familie gut geht, dass Frauen mit den Männern reden können. Dafür ist der Part «Ich bin ein Mann, ich darf offensiv sein, ich darf sexuell begehren, ich kann das zeigen» heute für viele junge Männer eine Herausforderung. Es gibt heute mehr junge Männer, die eine Sexualtherapie machen.

Wir merken nicht, wenn wir angeflirtet werden

Laut einer Studie der University of Kansas erkennen wir Menschen nur selten, wenn unser Gegenüber mit uns flirtet. Für ihre Forschung brachten die Wissenschaftler 52 Single-Paare zueinander. Nach einem zehnminütigen Gespräch sollten die Teilnehmer angeben, ob sie selbst geflirtet haben und ob sie den Eindruck haben, dass ihr Gegenüber dies getan hat. Zwar erkannten die Probanden gut, wenn der Gesprächspartner nicht geflirtet hat, wenn das Gegenteil der Fall war, taten sie sich jedoch deutlich schwerer: Nur 18 Prozent der Frauen und 36 Prozent der Männer haben gemerkt, dass sie im Gespräch angeflirtet wurden. (viw)

Und Sie raten den Männern, wieder aktiver und offensiver zu flirten? 
Auf jeden Fall! Männer sind heute oft verunsichert wegen des verstärkten Diskurses über die sexuelle Ausbeutung der Frau. Das ist ein Problem, das thematisiert und bekämpft werden muss. Doch es löst auch etwas bei den Männern aus: Häufig schauen sie die Frauen gar nicht mehr richtig an: Becken, Taille, Hüfte, Po, Brüste. Im Internet haben Männer viele Möglichkeiten, doch in der Realität herrscht Verunsicherung.

Machen Sie bei Ihrer Arbeit auch die Erfahrung, dass Frauen das Gefühl haben, sie werden kaum noch angeflirtet? 
Ja. Dafür haben Frauen dieses Direkte und Klare von den Männern zum Teil übernommen.

Woran kann ich erkennen, dass jemand mit mir flirtet? 
Das Flirten hat Gesetzmässigkeiten. In einem Flirt hat man eine bestimmte Muskelspannung, man signalisiert: «Ich will». Und wenn jemand etwas will, dann steht er oder sie nicht lustlos herum, sondern in einer gewissen Grundspannung. Und die zeigt sich auch im Blick, denn in der Regel entsteht der Flirt über die Augen. Das Begehren in den Augen ist wie ein Feuer, klar und markant. 

Woran erkennt man den Flirt noch?
Wenn jemand etwas will, dann will er auch gesehen werden, das zeigt sich in der Körperhaltung: Man ist der anderen Person zugewandt. Durch die Körperspannung ist man beim Flirten auch ein Stück grösser, wirkt selbstsicherer, die Pupillen weiten sich. So erkennen auch aussenstehende Personen, dass da geflirtet wird. Und die Neugier in den Augen hat ihren Spiegel auch in den Worten.

Was passiert genau beim Flirten? 
Das erotische Spiel des Flirtens hat immer eine Verbindung zur sexuellen Erregung. Das heisst, beim Flirten fliesst das Blut beim Mann ein wenig in die Schwellkörper vom Penis und bei der Frau in die Klitoris. Viele sind sich dessen jedoch gar nicht bewusst.

Was raten Sie? 
Wer das eigene Geschlecht über das Spiel mit den Muskeln auch beim Flirten bewusst wahrnimmt, intensiviert das erotische Gefühl. Über die Bauchatmung und eine leichte Bewegung im Becken bleibt Mann oder Frau mehr bei sich und flirtet aus der eigenen Sicherheit. 

Aber merkt das mein Gegenüber nicht?
Nicht direkt, aber sie oder er merkt die Intensität der Spannung im Gespräch. Das ist ja das Schöne, dass Flirten sehr im Verdeckten laufen kann, gleichzeitig fördert es das eigene Selbstbewusstsein: «Ich bin da und ich geniesse den Moment.»

Master Sexologie M.A

Am Institut für Sexualpädagogik und Sexualtherapie Uster wird neu der erste Master of Arts im Fach Sexologie in der Schweiz angeboten. Alle Informationen dazu finden Sie hier.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Lohn für Hausarbeit? 7000 Franken für Eltern mit zwei Kindern gefordert

Das Bundesgericht drängt Mütter nach der Scheidung verstärkt in den Arbeitsmarkt zurück. Buchautorin und Gleichstellungsspezialistin Sibylle Stillhart hält das für realitätsfern. Sie fordert ein Entgelt für jene Arbeit, die heute mehrheitlich von Frauen gratis verrichtet wird.

Sibylle Stillhart (47) arbeitet als Mutter für ihre drei Söhne (zwölf-, zehn- und fünfjährig) und als Autorin. In ihrem letzten Buch («Schluss mit gratis. Frauen zwischen Lohn und Arbeit») sorgte sie mit der Forderung nach einem «Lohn für Hausarbeit» für Aufsehen.

Aktuell ist sie irritiert über diverse Urteile des Bundesgerichts, die Frauen nach der Scheidung finanziell deutlich stärker in die Pflicht nehmen als bisher. Vereinfacht gesagt: Die Richter in Lausanne schicken Frauen auf Jobsuche, …

Artikel lesen
Link zum Artikel