Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere Bomben in Iraks Hauptstadt

Mindestens 20 Tote bei Anschlägen auf Schiiten in Bagdad

18.09.14, 21:38 19.09.14, 03:41

Bei einem Anschlag auf Schiiten sind in der irakischen Hauptstadt Bagdad mindestens 20 Menschen getötet worden. Mehr als 50 weitere seien verletzt worden, als am Donnerstag mehrere Bomben und Granaten explodierten, teilten Behördenvertreter mit.

Die Anschläge ereigneten sich in den mehrheitlich schiitischen Stadtteilen Kadhimijah und Tobtschi. Zu den Anschlägen bekannte sich zunächst niemand.

Die Angriffe trugen jedoch die Handschrift sunnitischer Extremisten wie der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS), die regelmässig Anschläge auf Schiiten verüben, die sie als Ungläubige betrachten.

In Kadhimijah sprengte sich zunächst ein Selbstmordattentäter in die Luft, bevor mehrere Geschosse einschlugen. In Tobtschi explodierte nach Angaben der Sicherheitskräfte eine Autobombe. Die beiden Viertel liegen im Norden von Bagdad und werden vorwiegend von Schiiten bewohnt. (trs/sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Iraker sind auf der Flucht aus Europa – zurück in den Irak

Zwei kürzlich erschienene Reportagen über syrische und irakische Flüchtlinge, die in Europa nicht recht glücklich werden, spielen sich in Skandinavien ab. Der «Tages-Anzeiger» war in Nordschweden, die «New York Times» in Finnland. Wen wunderts, ist man versucht zu denken. Denen ist es da oben einfach zu kalt. 

Doch die Assoziation Skandinavien und Depression ist nur ein kleiner Teil der Wahrheit. Schnee gibt es auch in Aleppo und Mossul, an der Kälte allein kann es nicht liegen. Vielmehr …

Artikel lesen