Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ISIS-Vormarsch

Aufständische im Irak gelangen an gefährliches Nuklearmaterial



Aufständische im Irak sind nach Regierungsangaben an Nuklearmaterial gelangt. Die radioaktiven Stoffe stammten aus der Forschung einer Universität im Norden des Landes, teilte der Irak in einem Brief den Vereinten Nationen mit.

Fast 40 Kilogramm von Urangemischen seien in der Uni Mossul gelagert worden, schrieb der Botschafter des Irak bei der UNO, Mohamed Ali Alhakim, an UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon in einem auf den 8. Juli datierten Brief, welcher der Nachrichtenagentur Reuters vorlag.

Er rief die Staatengemeinschaft zur Hilfe auf, «um die Bedrohung abzuwenden», dass das Material «von Terroristen im Irak oder anderswo verwendet wird». «Terroristengruppen sind an Nuklearmaterial gelangt an Orten, die nicht mehr von der Regierung kontrolliert werden», schrieb der Botschafter weiter.

Herstellung von Massenvernichtungswaffen möglich

Dieses Material «kann zur Herstellung von Massenvernichtungswaffen verwendet werden», warnte er. Es könne auch aus dem Irak heraus geschmuggelt werden. Aus US-Regierungskreisen hiess es dagegen, die Stoffe enthielten wohl kein angereichertes Uran und könnten daher kaum zum Bau von Waffen dienen.

Der Irak hatte erst vor wenigen Tagen eingeräumt, er habe die Kontrolle über ein Chemiewaffenlager an die sunnitischen Rebellen der Organisation Islamischer Staat (IS) verloren. Die Rebellen haben bei ihrem Vormarsch weite Teile des Nordiraks eingenommen, wurden zwischenzeitlich aber wieder aus einigen Gebieten vertrieben. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

IS-Vormarsch

«Wir werden den IS zerstören» – Obama weitet den Kampf gegen die Terrormiliz auf Syrien aus

Längst hat der Vormarsch von Extremisten die Grenze zwischen dem Irak und Syrien aufgeweicht. Der Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) lässt sich allein im Irak kaum gewinnen. Nun eröffnen die USA in Syrien eine neue Front.

Die USA weiten ihre Luftangriffe vom Irak auf Syrien aus. Er werde nicht zögern, in beiden Ländern gegen die Dschihadisten vorzugehen, sagte Präsident Barack Obama am Mittwochabend (Ortszeit) in seiner Rede an die Nation. Wer die USA bedrohe, dürfe keinen sicheren Zufluchtsort haben.

«Dieser Anti-Terror-Feldzug wird mit einem dauerhaften, unnachgiebigen Einsatz geführt werden, um IS zu zerstören – wo auch immer sie sich aufhalten – unter Verwendung unserer Luftwaffe und mit unserer …

Artikel lesen
Link zum Artikel