DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hinrichtung in Iran

Frau soll wegen Mord an mutmasslichem Vergewaltiger gehängt werden

Reyhaneh Jabbari soll als 18-Jährige von einem Mann vergewaltigt worden sein – worauf sie ihn erstach. Nun wird das Urteil vollzogen: Der inzwischen 26-Jährigen droht Tod durch Erhängen. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Sie gibt zu, als Teenager in der iranischen Hauptstadt Teheran einen Mann getötet zu haben. Doch statt von Mord spricht Reyhaneh Jabbari von Notwehr: Ihr mutmasslicher Peiniger soll sie in eine Wohnung gelockt und vergewaltigt haben. Mehr als sieben Jahre hatte die Iranerin im Gefängnis verbracht, nun wird offenbar ihr Urteil vollstreckt: Jabbari soll im Radschaei-Schahr-Gefängnis in der Nähe von Teheran gehängt werden. Nur ein Gesuch um eine Begnadigung durch die Opferfamilie kann sie im letzten Moment noch retten, berichtete eine iranische Nachrichtenagentur.

Vor rund sieben Jahren soll Jabbari – die damals 18-jährige Innendekorateurin – eigenen Angaben zufolge zwei Kunden aus beruflichen Gründen in eine Wohnung in Nordteheran begleitet haben. Damals sei es zu der Vergewaltigung gekommen. 

Druck von USA und EU

Einen der mutmasslichen Peiniger tötete sie - aus Notwehr, wie sie sagt. Doch die Staatsanwaltschaft hatte an dieser Aussage Zweifel, sie widersprachen der polizeilichen Beweislage, hiess es. Auch ein Gerichtsmediziner hatte keine Anzeichen einer Vergewaltigung entdeckt. 

Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International bezweifeln jedoch die Darstellung der offiziellen Seite: Die Studentin habe die Tat nach ihrer Festnahme zwar gestanden, allerdings in Abwesenheit eines Rechtsbeistands. Ein weiterer Hinweis: Die Staatsanwaltschaft habe selbst nicht überzeugend erklären können, aus welchem Grund die Frau den Mann erstochen haben soll. Auch die USA und die EU schlossen sich den weltweiten Protesten an und baten die Verantwortlichen im Iran, das Urteil zu widerrufen. 

Im Iran wird Jabbari nicht als Opfer, sondern als Täterin dargestellt. Im Ausland und in sozialen Netzwerken wird das seit 2009 ausstehende Todesurteil jedoch heftig angegangen. (daf/dpa/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Iranischer Ringer musste extra verlieren, damit es nicht zum Duell mit einem Israeli kam

Im Iran dürfen Sportler wegen der politischen Feindschaft mit Israel und aus Solidarität mit Palästina nicht auf israelische Gegner treffen. Jüngstes Opfer dieser Politik ist Ringer Ali-Resa Karimi.

Der Freistil-Ringer Ali-Reza Karimi, einer der Favoriten auf die Goldmedaille an der U23-WM in Polen, musste auf Anweisung seiner Trainer im Achtelfinal verlieren, weil er sonst in der nächsten Runde gegen einen israelischen Gegner hätte antreten müssen.

«Ich hatte so hart trainiert und so fest an den WM-Titel geglaubt. Dann aber kamen die Anweisungen, und es war wie ein Kübel kaltes Wasser auf all meine Träume», sagte Karimi der Nachrichtenagentur ISNA.

Für den 23-Jährigen ist es bereits das …

Artikel lesen
Link zum Artikel