Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iranian women wave Iranian flags during a ceremony of farewell for their national soccer team ahead of the 2014 World Cup in Brazil, at the hall of Azadi (freedom) sports compound in Tehran, Iran, Monday June 2, 2014. Iran is in Group F with Nigeria, Argentina and Bosnia and Herzegovina. (AP Photo/Ebrahim Noroozi)

Sie müssen aufpassen: Eigentlich müssten diese Iranerinnen weite Kleidung tragen sowie ihre Haare und ihren Hals mit einem Schleier verhüllen.   Bild: Ebrahim Noroozi/AP/KEYSTONE

Islam

Iran: Parlament fordert rigorose Durchsetzung der Verschleierung für Frauen

Eine Mehrheit der Abgeordneten im iranischen Parlament hat Präsident Hassen Ruhani schriftlich aufgefordert, die Verschleierung von Frauen rigoros durchzusetzen.



Die «kulturelle Invasion» des Westens in den Iran habe es darauf abgesehen, «die Lebensweise der Iraner im Hinblick auf den Schleier zu verändern», zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Isna am Sonntag aus einem Schreiben der Parlamentarier an Ruhani. Dieses wurde demnach von 195 der 290 Abgeordneten im Parlament von Teheran unterzeichnet.

Die Parlamentarier verurteilten in dem Schriftstück insbesondere «die Rolle der westlichen Satellitenfernsehsender». «Wir fordern Sie auf, die notwendigen Anweisungen zu geben, damit das Gesetz geachtet wird», appellierten sie an Ruhani. Zuletzt hatte die iranische Polizei eine neue Kampagne gestartet, mit der die Iranerinnen dazu gebracht werden sollen, die Verschleierungsvorschriften strikt einzuhalten. 

Iranian Shiite women mourn in a ceremony to marking the death anniversary of Fatima, the daughter of Islam's Prophet Muhammad, at a central square of Tehran, Iran, Thursday, April 3, 2014. (AP Photo/Vahid Salemi)

Sie haben nichts zu befürchten.  Bild: Vahid Salemi/AP/KEYSTONE

Der vor einem Jahr gewählte und als moderat geltende Ruhani forderte die Polizei im Oktober auf, in der Schleier-Frage tolerant zu sein. 

Seit der Revolution des Jahres 1979 gilt im Iran islamisches Recht. Frauen müssen demnach weite Kleidung tragen sowie ihre Haare und ihren Hals mit einem Schleier verhüllen. In den vergangenen Jahren begannen jedoch mehr und mehr Frauen damit, ihre Schleier locker zu tragen und enge Kleidung anzuziehen. (whr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Destiny // Team Telegram 15.06.2014 22:04
    Highlight Highlight Welch Ironie „Die «kulturelle Invasion» des Westens in den Iran habe es darauf abgesehen, «die Lebensweise der Iraner im Hinblick auf den Schleier zu verändern»“ könnte man hier auch sagen wenn man diese Initiativen sieht wie zb. im Tessin von schleierverbot.
  • Raphael Bühlmann 15.06.2014 16:27
    Highlight Highlight Dieses Bild mit der Beschreibung "Sie haben nichts zu befürchten." in die Meldung zu nehmen, ist ja wohl sowas von billig! Der Iran ist schiitisch und selbst beim äusserst konservativen Tschador ist das ganze Gesicht zu sehen! Was auf dem Bild zu sehen ist, ist total uniranisch und passt eher zu den Wahhabiten oder den Taliban.

Im Persischen Golf brodelts – und Trump verwirrt Freund und Feind

Die USA machen den Iran für die Angriffe auf zwei Tanker verantwortlich. Wie wird Donald Trump reagieren? Der US-Präsident irritiert – und hat ein Glaubwürdigkeitsproblem.

Die US-Regierung reagierte blitzschnell: Schon am Tag der Angriffe auf die Tanker im Golf von  Oman  machte Aussenminister Mike Pompeo den Iran für die Taten verantwortlich, noch am selben Abend legte das US-Marinekommando Videoaufnahmen vor, die die passenden Belege dazu liefern sollten.

Nur Präsident Donald Trump blieb auffallend zurückhaltend.

Kein markanter Tweet in Richtung Teheran, kein Zündeln. Als Trump am Freitag in seine Lieblingssendung «Fox & Friends» hineintelefonierte, machte …

Artikel lesen
Link zum Artikel