DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hochzeitsfoto von Ischag und Wadi. Bild: facebook

Sudan

Verwirrung um Freilassung von zum Tode verurteilter Christin

Ein sudanesisches Berufungsgericht soll die Freilassung einer wegen Abfalls vom Islam zum Tode verurteilten Christin angeordnet haben. Die sudanesische Regierung bestreitet jedoch die Freilassungs.



Die Richter hätten das Todesurteil gegen die 27-jährige Mariam Jahia Ibrahim Ischag aufgehoben, berichtete die Sudan News Agency. «Mariam wurde vor einer Stunde freigelassen», sagte einer ihrer Anwälte am Montag in Khartum. Die junge Frau habe das Gefängnis bereits verlassen, doch würden die Behörden erst am Dienstag die Gründe für ihre überraschende Freilassung mitteilen, sagte der Jurist, der sich ebenso wie vier andere Menschenrechtsanwälte ohne Honorar des Falles angenommen hatte.

FILE - In this file image made from an undated video provided Thursday, June 5, 2014, by Al Fajer, a Sudanese nongovernmental organization, Meriam Ibrahim breastfeeds her newborn baby girl that she gave birth to in jail last week, as the NGO visits her in a room at a prison in Khartoum, Sudan. Sudan's official news agency, SUNA, said the Court of Cassation in Khartoum on Monday, June 23, canceled the death sentence against 27-year-old Meriam Ibrahim after defense lawyers presented their case. The court ordered her release. (AP Photo/Al Fajer, File)

Meriam Ibrahim (Archivaufnahme) Bild: AP/Al Fajer

Anderen Presseberichten zufolge bestreitet die sudanesische Regierung die Freilassung. Das Aussenministerium in Khartum erklärte am Sonntag, entsprechende Äusserungen eines Mitarbeiters des Ministeriums seien schlichtweg aus dem Zusammenhang gerissen worden.

Mehr zum Thema

Im Gefängnis Kind geboren

Der Fall der 27-jährigen Mariam hatte international Aufsehen erregt. Das Al-Hadsch-Jusif-Gericht in Khartum hatte Mitte Mai angeordnet, die Frau wegen Gotteslästerung und Glaubensabtrünnigkeit (Apostasie) zu hängen. Sie könne dem nur entkommen, wenn sie ihrem Glauben abschwöre und zum Islam zurückkehre, hiess es.

Wenige Wochen später hatte Ischag im Gefängnis eine Tochter zur Welt gebracht - ohne medizinische Hilfe und in Fussketten.

Als Christin erzogen

Ischags Vater ist Muslim, die Mutter eine orthodoxe Christin aus Äthiopien. Die Frau war wegen der weitgehenden Abwesenheit des Vaters als Christin erzogen worden und hatte einen Christen geheiratet. Diese Verbindung wurde im Sudan nicht anerkannt, so dass der während des Verfahrens schwangeren Frau wegen ausserehelichen Geschlechtsverkehrs auch 100 Peitschenhiebe drohten.

Nach der im Sudan geltenden Scharia - der islamischen Rechtsprechung - wird jeder als Muslim betrachtet, der mindestens einen muslimischen Elternteil hat. (whr/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ryanair-Chef sorgt mal wieder für Empörung: Er verlangt strengere Kontrollen für Muslime

Mit Äusserungen über muslimische Fluggäste hat der Chef des irischen Billigfliegers Ryanair, Michael O'Leary, Empörung ausgelöst. In einem Interview mit der britischen Zeitung «The Times» forderte O'Leary am Samstag, muslimische Männer am Flughafen strenger zu kontrollieren – weil «Terroristen» im «Allgemeinen muslimischen Glaubens» seien.

«Terroristen» seien in der Regel allein reisende Männer, sagte O'Leary der Zeitung. «Man kann solche Dinge nicht sagen, weil es Rassismus ist, aber es sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel