Islam
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A member of the #BringBackOurGirls Abuja campaign group raises her fist during a sit-in protest, a day ahead of the 80th day of the abduction of over 200 schoolgirls, at the Unity fountain in Abuja July 2, 2014. The military said on Tuesday that it had arrested a number of suspected Boko Haram collaborators including a Maiduguri businessman it said was involved in the abduction of the schoolgirls. In recent months, Islamist group Boko Haram has launched a spate of bombings and raids, mostly in northeast Nigeria, including the mid-April abduction the schoolgirls. REUTERS/Afolabi Sotunde (NIGERIA - Tags: CIVIL UNREST)

#BringBackOurGirls-Aktivistinnen in Nigeria. Bild: AFOLABI SOTUNDE/REUTERS

BREAKING

Boko-Haram-Anführer Mohammed Zakari in Nigeria festgenommen

Nigerianische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben einen Anführer der berüchtigten Terrorgruppe Boko Haram festgenommen. Mohammed Zakari sei am Wochenende im Nordosten des Landes nahe des Balmo-Waldes aufgespürt worden, teilte Polizeisprecher Frank Mba mit.

Zakari, der sich selbst auch als «Chef-Schlächter» der Islamisten bezeichnet, war offenbar auf der Flucht, nachdem das Militär Stützpunkte der Gruppe in dem Waldgebiet ausfindig gemacht und eine Anti-Terror-Operation gestartet hatte. Er soll für zahlreiche Morde verantwortlich sein.

Zuletzt war er offenbar an Anschlägen im Bundesstaat Bauchi und einem Blutbad an sieben Menschen beteiligt. Unter den Opfern waren auch mehrere Frauen und Kinder. Die Polizei hoffe, durch mögliche Aussagen des Mannes weitere Verdächtige festnehmen zu können, hiess es.

Fast 40 Tote bei Angriff

Erst am Montag richteten mutmassliche Boko-Haram-Islamisten in einem Dorf im Nordosten Nigerias ein Blutbad an, bei dem mindestens 38 Menschen getötet wurden. Dorfbewohner berichteten, dutzende Bewaffnete seien am Sonntagabend in das christliche Bauerndorf Dille im Bezirk Askira Uba gestürmt.

Sie hätten Granaten und Sprengsätze auf Häuser geworfen und wahllos geschossen. Daraufhin seien die Bewohner in den Busch geflohen und hätten dort die Nacht verbracht, sagte der Augenzeuge Michael Umaru Jar.

Als sie am Montagmorgen zurückkehren wollten, hätten die Angreifer sie von umliegenden Hügeln aus unter Beschuss genommen, sagte ein anderer Dorfbewohner, John Buba.

Von Armee-Flugzeug beschossen

Einige Menschen hätten versucht, mit einem Bus aus dem Ort zu fliehen. Dabei seien sie von Kampfflugzeugen der Armee offenbar für fliehende Aufständische gehalten und attackiert worden.

Den Zeugen zufolge brannten die Angreifer das gesamte Dorf nieder, darunter drei Kirchen. Dille liegt etwa 200 Kilometer von Maiduguri, der Hauptstadt des Bundesstaates Borno, entfernt.

Polizei und Militär waren für eine offizielle Stellungnahme nicht erreichbar. Aus Armeekreisen wurde aber bestätigt, dass «viele» Menschen bei dem Angriff auf das Dorf und dem Einsatz zweier Kampfflugzeuge getötet worden seien. (pma/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sudan

Verwirrung um Freilassung von zum Tode verurteilter Christin 

Ein sudanesisches Berufungsgericht soll die Freilassung einer wegen Abfalls vom Islam zum Tode verurteilten Christin angeordnet haben. Die sudanesische Regierung bestreitet jedoch die Freilassungs.

Die Richter hätten das Todesurteil gegen die 27-jährige Mariam Jahia Ibrahim Ischag aufgehoben, berichtete die Sudan News Agency. «Mariam wurde vor einer Stunde freigelassen», sagte einer ihrer Anwälte am Montag in Khartum. Die junge Frau habe das Gefängnis bereits verlassen, doch würden die Behörden erst am Dienstag die Gründe für ihre überraschende Freilassung mitteilen, sagte der Jurist, der sich ebenso wie vier andere Menschenrechtsanwälte ohne Honorar des Falles …

Artikel lesen
Link to Article