DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beim grössten Anti-Terror-Einsatz in der Geschichte Australiens waren am Donnerstag 15 mutmassliche Islamisten verhaftet worden.
Beim grössten Anti-Terror-Einsatz in der Geschichte Australiens waren am Donnerstag 15 mutmassliche Islamisten verhaftet worden.Bild: X00503
Nach grossem Anti-Terror-Einsatz

Mohammed, 33, IS-Kommandeur aus Sydney: Wer er ist und wie er in die Falle tappte

Der Australier Mohammed Barjalei rekrutiert Kämpfer für den "Islamischen Staat". Nun soll er einen Anschlag in seiner Heimat angeordnet und den größten Anti-Terror-Einsatz in der Geschichte des Landes ausgelöst haben. Wer ist der Mann?
19.09.2014, 20:2619.09.2014, 22:24
raniah salloum
Ein Artikel von
Spiegel Online

Irgendwo zwischen Aleppo in Syrien und Iraks Hauptstadt Bagdad versteckt sich, so wird vermutet, Mohammed Barjalei, 33 Jahre alt, Australier, gut aussehend, durchtrainiert, ein Mann mit Charisma - und ein gefährlicher Islamist. Von dort aus soll er seinen Anhängern in Sydney einen Auftrag erteilt haben, der den bisher größten Anti-Terror-Einsatz der australischen Polizei auslöste.

Am Donnerstag waren 800 Polizisten zu Razzien in Sydney und Brisbane ausgeschwärmt, nahmen 15 Verdächtige fest, manche erst 17 Jahre alt. In Gewahrsam ist derzeit nur noch einer, der 22-jährige Australier Omardschan Azari. Zwei Tage vor den Razzien hatte Azari mit Barjalei telefoniert. Seit Mai hätten die beiden in Kontakt gestanden, berichtet die australische Polizei.

Ein Moment der Unprofessionalität

Barjalei hatte am Dienstag in einem Telefongespräch Azari einen Befehl erteilt - ein überraschend unprofessionelles Vorgehen. Der 22-Jährige sollte in Sydney einen Passanten entführen und vor laufender Kamera enthaupten. Das Video sollte er Barjalei senden, der es dann im Internet über die Propagandaabteilung der Miliz "Islamischer Staat" (IS) verbreiten wollte. Die Tat wäre der erste IS-Anschlag in Australien gewesen. In Brüssel hatte im Mai ein Anhänger der Extremisten vor dem jüdischen Museum vier Menschen getötet.

Mohammed Barjalei ist nach Erkenntnissen des australischen Geheimdienstes der wichtigste Australier in den Reihen von IS. Geboren in Afghanistan, aufgewachsen in Sydney, hat er eine rasante Radikalisierung hinter sich. Seine Eltern aus der afghanischen Aristokratie waren Ende der Siebzigerjahren nach Australien geflohen. Mohammed Barjalei wollte dort Schauspieler werden.

Einige der Verhafteten waren minderjährig.
Einige der Verhafteten waren minderjährig.Bild: HANDOUT/REUTERS

2008 hatte er denn auch in der australischen TV-Serie "Underbelly - Krieg der Unterwelt" einen kurzen Auftritt als Sanitäter - ein Mann mit markantem, glattrasierten Gesicht. Nebenher arbeitete Barjalei als Türsteher in Kings Cross, Sydneys Partymeile, um seinen Traum zu finanzieren.

Doch mit dem Traum von der großen Karriere klappte es nicht so recht. Barjalei wusste nicht, was er mit seinem Leben anfangen sollte. Die Partys, Drogen, Alkohol und Sex - all das widerte ihn nun an. Eine neue Aufgabe für sich fand Barjalei in der australischen Salafistenbewegung. Als Chef der Gruppe Street Dawah, die versucht, Leute auf der Straße zu konvertieren, stieg er schnell zum Star der Szene auf.

Jetzt auf

Plötzlich mit langem Bart

Propagandavideos der Gruppe zeigen, wie Barjalei junge Australier anspricht. Er ist dabei Hauptdarsteller und Regisseur zugleich. Aufnahmen vom November 2012 zeigen ihn neben einen jungen Australier mit dem Koran in der Hand. Barjalei, hellgrünes T-Shirt, immer noch muskelbepackt, aber nun mit langem Bart, referiert minutenlang. Der Konvertit neben ihm guckt verlegen.

«Wir machen hier was», sagt Barjalei. «Wir sitzen nicht nur zu Hause rum, ohne was zu tun oder nur an der Playstation zu spielen. Wir erfüllen unseren Sinn des Lebens und verbreiten die Botschaft des Islam.» Dann weist Barjalei den Kameramann an, die jungen Männer zu filmen, die in seinem Auftrag an diesem Tag Passanten ansprechen. «Sechs Konvertiten an einem Tag» heißt es ganz unbescheiden in der Video-Beschreibung.

Nicht bei allen Verhafteten ist klar, in welchem Verhältnis sie zu Mohammed Barjalei standen.
Nicht bei allen Verhafteten ist klar, in welchem Verhältnis sie zu Mohammed Barjalei standen.Bild: EPA/NSW POLICE

Im April 2013 scheinen Barjalei australische Fußgängerzonen nicht mehr auszureichen, eine größere Bühne muss her. Er reist nach Syrien und schließt sich dort dem IS an. Mit der Unterstützung einer Terrororganisation macht er sich strafbar.

Eher Motivator als Kämpfer

Ob Barjalei selbst in Syrien oder im Irak kämpft, ist unklar. Er scheint er sich auf das zu konzentrieren, was er am besten kann: andere überzeugen. Nach Erkenntnissen des australischen Geheimdienstes hat er bereits 60 Australier für den IS nach Syrien gelockt. Manche von ihnen kämpfen offenbar bereits dort und im Irak. Auf sozialen Netzwerken zeigten sie sich mit abgetrennten Köpfen ihrer Opfer.

Wahrscheinlich wollte Barjalei auch Omardschan Azari, der nun verhaftet wurde, nach Syrien locken. Doch dann verkündete Australiens Premierminister Tony Abbott, sein Land werde auf Anfrage der USA für den Kampf gegen den IS 600 Soldaten entsenden. Zwei Tage später rief Barjalei bei Azari an und befahl ihm, den Anschlag in Sydney zu verüben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sie floh als 15-Jährige zum «IS» – jetzt bittet Begum England um Verzeihung
Die britische Schülerin Shamima Begum schloss sich mit 15 dem «IS» an. Mittlerweile sitzt sie in einem Gefängnis in Syrien – und bittet Grossbritannien um Verzeihung.

«Ich weiss, dass es sehr schwer für sie ist, mir zu vergeben», sagte Shamima Begum (22) am Mittwoch dem Fernsehsender ITV in einem Gespräch aus Syrien. «Aber ich sage aus tiefstem Herzen, dass es mir so leid tut, wenn ich jemals jemanden beleidigt habe, indem ich hierher gekommen bin, wenn ich jemals jemanden mit dem, was ich gesagt habe, beleidigt habe.» Britische Medien wiesen darauf hin, dass sich Begum demonstrativ mit ärmellosem Top und Basecap zeigte.

Zur Story