DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gegen Shabaab-Miliz

US-Armee fliegt Luftangriff in Somalia

30.12.2014, 00:5830.12.2014, 11:33

Die USA haben einen Luftangriff gegen die islamistische Al-Shabaab-Miliz in Somalia geflogen. Der Militäreinsatz in der Nähe von Saakow im Süden des Landes richtete sich nach Angaben des Pentagons gegen einen hochrangigen Anführer der Rebellenbewegung.

Den Namen des Al-Shabaab-Anführers nannte Pentagon-Sprecher John Kirby am Montag in Washington nicht. Auch zu möglichen Opfern machte er keine Angaben. Bislang könne er nur sagen, dass keine Zivilisten oder Unbeteiligte getötet worden seien. Die Ergebnisse des Einsatzes würden zu gegebener Zeit mitgeteilt.

Die somalische Regierung hatte erst am Samstag einen Erfolg im Kampf gegen die Al-Shabaab-Miliz verkündet: Einer ihrer wichtigsten Anführer, Sakarija Ismail Ahmed Hersi hatte sich in der Grenzregion zu Kenia und Äthiopien den Behörden gestellt.

Al Shabaab-Mitglieder beim Training. Die Miliz wurde in den vergangenen Tagen empfindlich geschwächt. 
Al Shabaab-Mitglieder beim Training. Die Miliz wurde in den vergangenen Tagen empfindlich geschwächt. Bild: Farah Abdi Warsameh/AP/KEYSTONE

Auf Zakariya Ahmed hatten die USA ein Kopfgeld von drei Millionen Dollar ausgesetzt. Er galt als «Geheimdienstchef» der mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündeten Gruppe. Als Grund für den Schritt wurden blutig ausgetragene Machtkämpfe innerhalb der Al-Shabaab-Miliz vermutet.

Seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Siad Barre im Jahr 1991 herrscht in Somalia Bürgerkrieg. Die Al-Shabaab-Miliz kontrollierte über Jahre grosse Teile der Hauptstadt Mogadischu sowie weite Gebiete im Zentrum und Süden des Landes.

Mit Unterstützung äthiopischer und kenianischer Truppen gelang es der Übergangsregierung 2011 die Gruppe aus der Hauptstadt und den meisten anderen Städten zu vertreiben. Allerdings verübt die Al-Shabaab-Miliz auch weiterhin Anschläge in Mogadischu sowie im benachbarten Kenia. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Ericsson räumt mögliche Schmiergeldzahlungen ein – darum ist das brisant
Der schwedische Netzwerkausrüster hat Korruptionshinweise in Irak-Geschäft gefunden. Auch von Verbindungen zur Terrororganisation IS ist die Rede.

Der Netzwerkausrüster Ericsson hat mögliche Schmiergeldzahlungen im Irak eingeräumt. Eine interne Untersuchung ungewöhnlicher Zahlungen bis zurück ins Jahr 2018 habe Bedenken hinsichtlich der Geschäfte im Irak ausgelöst, teilte das schwedische Unternehmen am Dienstagabend mit.

Zur Story