DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kurdische Peschmerga-Kämpfer westlich von Kirkuk. 
Kurdische Peschmerga-Kämpfer westlich von Kirkuk. 
Bild: KHALIL AL-A'NEI/EPA/KEYSTONE

IS-Vormarsch: Kurden werfen IS-Miliz Einsatz von Chemiewaffen vor

14.03.2015, 19:53

Die Autonomieregierung der Kurden im Nordirak hat der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) vorgeworfen, chemische Waffen eingesetzt zu haben. In Proben aus dem Boden und von Kleidungsstücken sei Chlorgas nachgewiesen worden, erklärte der Sicherheitsrat der halbautonomen Region am Samstag.

Es war zunächst unmöglich, die Behauptung unabhängig zu überprüfen. Chlorgas wurde erstmals im Ersten Weltkrieg als Waffe eingesetzt. Inzwischen ist es durch die Chemiewaffenkonvention von 1997 verboten.

    Islamischer Staat (IS)
    AbonnierenAbonnieren
USA befürchten, Chemiewaffen in Syrien könnten in die Hände des IS fallen

Proben vom Januar

Nach kurdischen Angaben wurden die Proben im Januar genommen, als es auf der Strasse zwischen der nordirakischen Metropole Mossul und der syrischen Grenze zu einem Selbstmordanschlag auf kurdische Peschmerga-Kämpfer kam.

Die Untersuchung nahm demnach ein von der EU anerkanntes Labor vor. Aus dem regionalen Sicherheitsrat verlautete zudem, die Peschmerga-Kämpfer hätten auf das Auto des Selbstmordattentäters eine Rakete abgefeuert, bevor er sein Ziel erreicht habe.

Die IS-Miliz hatte im vergangenen Jahr weite Teile des Nordiraks erobert. Die Peschmerga versuchen, die Dschihadisten zurückzuschlagen und werden dabei von der US-geführten Koalition unterstützt. (dhr/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel