DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schettino blieb der Urteilsverkündung fern. Laut seinem Anwalt litt er unter Fieber.
Schettino blieb der Urteilsverkündung fern. Laut seinem Anwalt litt er unter Fieber.Bild: Gregorio Borgia/AP/KEYSTONE
Costa-Concordia-Prozess

Schettino ist schuldig und muss für 16 Jahre hinter Gitter

11.02.2015, 18:3211.02.2015, 21:03

Der Kapitän des Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» ist zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Gericht in der italienischen Stadt Grosseto verurteilte Francesco Schettino nach eigenen Angaben wegen fahrlässiger Tötung im Zusammenhang mit der Havarie, bei der vor drei Jahren 32 Menschen starben.

Schettino wurde neben der Haftstrafe auch zu einem fünfjährigen Berufsverbot verurteilt. Der Kapitän der «Costa Concordia» wird ausserdem lebenslang von allen öffentlichen Ämtern ausgeschlossen. 

Schettino selbst war bei dem Urteilsspruch in der toskanischen Stadt nicht anwesend, obwohl er das zuvor angekündigt hatte. Er habe Fieber, erklärten seine Anwälte. Die Staatsanwaltschaft hatte 26 Jahre Haft gefordert, die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. 

Das Gericht verurteilte Schettino ausserdem zur Zahlung von Entschädigungen an mehrere Nebenkläger. Zu ihnen zählen überlebende Passagiere, Familienangehörige der Todesopfer, die Region Toskana, das italienische Umweltministerium und die Insel Giglio. 

30'000 für Ex-Geliebte

Eine Entschädigung in Höhe von 30'000 Euro soll auch die Ex-Geliebte des Kapitäns, Domnica Tschemortan, erhalten. Sie hatte sich beklagt, einen doppelten Schaden als Passagierin und wegen des «Medienangriffes» aufgrund ihrer Beziehung zum Kapitän erlitten zu haben.

No Components found for watson.rectangle.

Tschemortan hatte deswegen eine Entschädigung von 200'000 Euro verlangt. Die Tänzerin hatte sich zum Zeitpunkt des Unglücks mit Schettino auf der Kommandobrücke des Schiffes aufgehalten.

Das Kreuzfahrtschiff war am 13. Januar 2012 mit mehr als 4200 Menschen an Bord vor der Insel Giglio auf einen Felsen gefahren und gekentert. Schettino hatte sich nach dem Unglück zuerst selbst gerettet, bevor die Evakuierung abgeschlossen war.

Er selbst hatte immer wieder betont, dass vor allem seine Crew an dem Unglück schuld gewesen sei. Schettino war der einzige Angeklagte in dem Mammutprozess und stand seit eineinhalb Jahren vor Gericht. (sda/apa/gag)

Costa Concordia: die besten Zitate von und über Capitano Schettino

1 / 13
Costa Concordia: die besten Zitate von und über Capitano Schettino
quelle: epa/ansa / maurizio degl'innocenti
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Europa hat abgestimmt! Die Schweiz ist im ESC-Finale, Marius Bear war kein Bärlauch ;-)
Liebe Community, danke, dass ihr so eifrig, lustig und lieb in unserer Runde mitgemacht habt! Hier steppte der Bär! Alles zum Nachlesen. Am Samstag wird's spannend!

Zum dritten Mal in Folge hat es die Schweiz am Dienstagabend in das Finale des Eurovision Song Contest (ESC) geschafft. Marius Bear wird seine Ballade «Boys Do Cry» am Samstag in Turin also noch einmal dem grossen Publikum vortragen.

Zur Story