Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf FCZ-Sprayer in Parma erwischt



Fünf Zürcher Sprayer zwischen 25 und 29 Jahren sind in der vergangenen Woche der italienischen Bahnpolizei ins Netz gegangen. Die Männer sollen aus dem Fan-Milieu des FC Zürich stammen. Ihnen droht nun eine Freiheitsstrafe und eine Geldbusse.

Die Sprayer hätten drei abgestellte Waggons am Bahnhof in Parma besprüht, sagte eine Sprecherin der Bahnpolizei der Emilia-Romagna am Dienstag der Nachrichtenagentur sda. Sie bestätigte zugleich eine Meldung der italienischen Tageszeitung «La Repubblica» vom Montag.

Die vermummten Männer seien in flagranti von den Bahnpolizisten erwischt worden – diese beschlagnahmten rund 30 Spraydosen sowie Fotoapparate und Videokameras. Letztere seien dazu genutzt worden, um die Graffiti für entsprechende Internetportale zu dokumentieren. Auffallend häufig sei die Abkürzung «FCZ» gesprayt worden.

Freiheitsstrafe statt Ferien

Die Männer haben nach Angaben der Bahnpolizei im Verhör angegeben, in Italien Ferien zu machen. Der entstandene Schaden belaufe sich auf «mehrere hundert Euro». Den fünf Sprayern droht laut Bahnpolizei eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu einem Jahr – zudem müssen sie mit einer Geldstrafe von bis zu 1000 Euro rechnen sowie die Kosten für die entstandenen Schäden begleichen. 

Der Kontakt mit Schweizer «Untersuchungsbehörden» sei bereits aufgenommen worden, so die Bahnpolizei Parma. Aktuell befänden sich die Männer auf freiem Fuss. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Damien 28.07.2015 19:24
    Highlight Highlight Sehr gut, grenzt ja schon an Vandalismus. Ausserdem maximal peinlich wenn man das als Tourist im Ausland macht.
  • Darkside 28.07.2015 18:25
    Highlight Highlight Sind halt FCZ-Fans, ein Wunder dass die überhaupt ne Spraydose bedienen könnten.
  • smoenybfan 28.07.2015 15:55
    Highlight Highlight Für einen Schaden von lediglich "hunderten Euros" ist eine Freiheitsstrafe meiner Meinung nach übertrieben.
    • jk8 28.07.2015 18:06
      Highlight Highlight und eine push benachrichtigung auch hahaha
      ;-P
  • Twinleaks 28.07.2015 15:44
    Highlight Highlight Bitte gleich dort behalten (als Kompensation für die vielen Asylsuchenden).
    • auslandbasler 28.07.2015 17:45
      Highlight Highlight Oh das macht aber sinn, gleich noch etwas rassismus, dazu fussball und law-and-order, das kommt immer gut an. Du solltest in die politik.

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel