Japan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Supertaifun Vongfong aus Sicht der ISS

Das Auge des Taifuns – Aufnahme von der Weltraumstation ISS. Bild: iss

Taifun Vongfong 

Japan macht die Schotten dicht: Der perfekte Sturm ist im Anzug

Japan fürchtet die nächste Naturkatastrophe: Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 252 km/h bewegt sich Taifun Vongfong auf die Insel Okinawa zu. Der Riesensturm soll am Wochenende Land erreichen. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Japan bereitet sich auf das Eintreffen des Taifuns Vongfong vor. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 252 Kilometern pro Stunde bewegt sich der Sturm auf die südliche Insel Okinawa zu, wie der japanische Wetterdienst mitteilte. Es wird erwartet, dass er am Wochenende Land erreicht. Dem Sender BBC zufolge, der sich auf Behördenangaben beruft, erwartet Japan mit Vongfong den bislang heftigsten Taifun in diesem Jahr. 

Satellitenbild des Supertaifuns Vongfong. Bild: NASA

Japanische Meteorologen warnten, der Sturm bleibe «groß und sehr stark», auch wenn er zuletzt herabgestuft wurde. Vongfong war zuvor als Supertaifun wie der Sturm Haiyan eingestuft worden, der im November 2013 die Philippinen verwüstet hatte. 

Eine Riesenwelle erreicht die japanische Küste in Tamagusuku auf der Insel Okinawa.  Bild: EPA/EPA

Satellitenaufnahmen von Vongfong zeigten das Idealbild eines Sturms mit einem perfekten Auge. Japan war erst vor wenigen Tagen von einem Taifun getroffen worden, durch den elf Menschen ums Leben kamen. Vongfong dürfte am Wochenende über mehrere Inseln nördlich von Okinawa ziehen und am Montag auf die südliche Hauptinsel Kyushu treffen. (rls/dpa) 



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Renault-Nissan-Chef Ghosn verhaftet – jetzt droht ihm auch der Rauswurf

Schwere Vorwürfe gegen Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn stürzen die französisch-japanische Auto-Allianz überraschend in eine tiefe Krise. Wegen mutmasslichen Fehlverhaltens rund um Offenlegungspflichten der Tokioter Börse soll einer der mächtigsten Spitzenmanager der Branche zumindest in Japan abtreten. Ghosn könnte auch den massgeblich von ihm geformten Auto-Riesen insgesamt ins Schlingern bringen.

Japanische Behörden verhafteten den 64-Jährigen am Montag, am Donnerstag will der …

Artikel lesen
Link to Article