DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Auge des Taifuns – Aufnahme von der Weltraumstation ISS.
Das Auge des Taifuns – Aufnahme von der Weltraumstation ISS.Bild: iss
Taifun Vongfong 

Japan macht die Schotten dicht: Der perfekte Sturm ist im Anzug

Japan fürchtet die nächste Naturkatastrophe: Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 252 km/h bewegt sich Taifun Vongfong auf die Insel Okinawa zu. Der Riesensturm soll am Wochenende Land erreichen. 
10.10.2014, 14:1310.10.2014, 16:17
Ein Artikel von
Spiegel Online

Japan bereitet sich auf das Eintreffen des Taifuns Vongfong vor. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 252 Kilometern pro Stunde bewegt sich der Sturm auf die südliche Insel Okinawa zu, wie der japanische Wetterdienst mitteilte. Es wird erwartet, dass er am Wochenende Land erreicht. Dem Sender BBC zufolge, der sich auf Behördenangaben beruft, erwartet Japan mit Vongfong den bislang heftigsten Taifun in diesem Jahr. 

Satellitenbild des Supertaifuns Vongfong.Bild: NASA

Japanische Meteorologen warnten, der Sturm bleibe «groß und sehr stark», auch wenn er zuletzt herabgestuft wurde. Vongfong war zuvor als Supertaifun wie der Sturm Haiyan eingestuft worden, der im November 2013 die Philippinen verwüstet hatte. 

Eine Riesenwelle erreicht die japanische Küste in Tamagusuku auf der Insel Okinawa. Bild: EPA/EPA

Satellitenaufnahmen von Vongfong zeigten das Idealbild eines Sturms mit einem perfekten Auge. Japan war erst vor wenigen Tagen von einem Taifun getroffen worden, durch den elf Menschen ums Leben kamen. Vongfong dürfte am Wochenende über mehrere Inseln nördlich von Okinawa ziehen und am Montag auf die südliche Hauptinsel Kyushu treffen. (rls/dpa) 

Jetzt auf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Waffen für die Ukraine und Weizen für die Welt – darüber diskutieren die G7-Minister
So wollen die G7-Staaten den Ukraine-Krieg lösen. Ein fortlaufendes Update über die Worte und Versprechen der G7-Ministertreffen.

Die Corona-Pandemie ist definitiv vom Podest der politischen Agenda gestossen worden. Jetzt schauen die mächtigsten Industriestaaten der Welt auf die Ukraine. Und das haben sie schon einmal gemacht, damals wegen eines «geplatzten Traums».

Zur Story